MotoGP

Stefan Bradl in Sepang: Das Schweigen im Walde

Von - 09.02.2019 14:10

Unter 28 Fahrern gelang HRC-Testfahrer Stefan Bradl beim Sepang-Test die 13. Zeit. Vom Repsol-Honda-Team und HRC wurde er totgeschwiegen.

Stefan Bradl sorgte beim Shakedown-Test in Sepang/Malaysia (1. bis 3. Februar) für die drittbeste Zeit. Den dreitägigen IRTA-Test (6. bis 8. Februar) absolvierte er dann im Repsol-Honda-Team an der Seite von Marc Márquez, er ersetzte den verletzten Jorge Lorenzo (Kahnbeinbruch). Die Honda- und Bradl-Fans in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz hätten gerne erfahren, was der 29-jährige Bayer über den Test zu erzählen hat, was er plant, wie er mit seinem Ex-Erzrivalen Márquez klarkommt, welche Teststrecken Honda für 2019 ausgewählt hat (2018 waren es Misano, Jerez und Motegi) und welche Grand Prix er eventuell als Wildcard-Pilot bestreiten wird.

2019 trat Bradl in Misano und Brünn in den Farben des HRC-Testteams an, in Deutschland sprang er bei Marc VDS für Franco Morbidelli ein (Platz 16), in Sepang und Valencia für Cal Crutchlow bei LCR-Honda, er schaffte die Plätze 13 und 9.

Aber in Zusammenhang mit Stefan Bradl und dem Sepang-Test herrschte Funkstille. Schweigen im Walde. Verordnet von HRC. Bradl agierte zwar offiziell als Mitglied des Repsol-Teams, er drehte am Donnerstag zu Mittag sogar einmal fünf Runden gemeinsam mit Marc Márquez, aber HRC hatte dem Bayern einen Maulkorb umgehängt. Striktes Redeverbot. Außer «Grüß Gott» durfte er nicht viel von sich geben. Im Gegensatz zu allen anderen Piloten plante  auch das Team kein Media Debrief mit ihm.

Den Grund für dieses Totschweigen des deutschen MotoGP-Fahrers kenne ich nicht. Auch andere Hersteller haben Testfahrer in ihren Reihen, die reden dürfen – Kallio, Folger, Guintoli und Bradley Smith. Dass Testfahrer Geheimnisträger sind und keine technischen Einzelheiten preisgeben dürfen, begreift jeder Berichterstatter, der bis drei zählen kann. Welche Schwingen und welche Mappings probiert wurden, interessiert eh die wenigsten.

Seltsam: Als HRC-Testfahrer Testfahrer Hiroshi Aoyama vor vier Jahren bei Repsol-Honda nach dem Katar-GP für drei Grand Prix für den verletzten Dani Pedrosa («arm pump»-Operation) einsprang, durfte er den Journalisten jeden Tag Red und Antwort stehen.

Wenn es bei Honda und HRC so etwas wie ein Communications Department und eine Marketing-Abteilung gibt, was ich stark vermute, müsste man sich mal in Ruhe überlegen, wie HRC finanziert wird. Meine unmassgebliche Vermutung: Durch die Verkäufe von Serienmotorrädern.

Also haben die Kunden von Honda Deutschland vielleicht ein Recht darauf, ein paar Silben über die Tätigkeit des erfolgreichsten deutschen MotoGP-Fahrers aller Zeiten (48 Top-Ten-Plätze, dreimal in den Top-Ten der Gesamtwertung) zu erfahren. Es könnte auch die Besucher des GP von Deutschland und des Grand Prix von Österreich interessieren. Lebt Honda nicht zuletzt von diesen Fans? Und wie viele Millionen deutschsprachige Touristen tanken jedes Jahr beim Spanien-Urlaub an einer Repsol-Tankstelle?

Deutsche MotoGP-Fahrer gibt es nicht wie Sand am Meer, Spanien hingegen hat sieben von dieser Sorte. Da wäre es nicht so schlimm, wenn einer mal nicht sprechen dürfte.

Ich betrachte Honda als einen vorbildlichen globalen Konzern. Aber dürfen dort unter dem Diktat von Repsol nur noch Spanier Wortspenden abliefern? Oder ist man bei Repsol gar immer noch beleidigt und nachtragend, weil Bradl 2011 den Moto2-Titelgewinn von Marc Márquez verhindert hat?

Zum Glück existieren ja offizielle Team Press Releases. Auch bei Repsol Honda. Darin waren am Freitag ca. 50 Zeilen über Marc Márquez (Platz 11) zu lesen und knapp zwei über Stefan Bradl (Platz 13): Der aufschlussreiche Wortlaut: «Der offizielle Testfahrer Stefan Bradl beendete den letzten Tag auf dem 13. Platz mit einer Zeit von 1:59,368.»

Mehr muss man ja wirklich nicht wissen.

Klar, Repsol-Honda hat die MotoGP-WM in sechs Jahren fünfmal gewonnen. Aber dieser Rennstall hat auch magere Jahre erlebt, als Gresini-Honda die besten Honda-Fahrer stellte – Gibernau und Melandri zum Beispiel.

Momentan gleicht die Repsol-Honda-Mannschaft einem Lazarett, Marc Márquez wird noch Wochen brauchen, bis seine Schulter wieder heil ist. Sogar Teamprinzipal Alberto Puig ist nach einem Motocross-Unfall außer Gefecht.

Wir wünschen gute Besserung. In jeder Hinsicht.

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 6. bis 8. Februar,
kombinierte Zeitenliste:

1. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,239 min
2. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,063 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,127
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,299
5. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,405
6. Cal Crutchlow, Honda, + 0,541
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,783
8. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,902
9. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,909
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,916
11. Marc Márquez, Honda, + 0,931
12. Alex Rins, Suzuki, + 0,941
13. Stefan Bradl, Honda, + 1,129
14. Tito Rabat, Ducati, + 1,246
15. Joan Mir, Suzuki, + 1,247
16. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,258
17. Johann Zarco, KTM, + 1,401
18. Pol Espargaró, KTM, + 1,512
19. Miguel Oliveira, KTM, + 1,710
20. Karel Abraham, Ducati, + 2,139
21. Andrea Iannone, Aprilia, + 2,271
22. Mika Kallio, KTM, + 2,284
23. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,527
24. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 2,726
25. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,751
26. Bradley Smith, Aprilia, + 2,756
27. Yamaha Test 2 (Jonas Folger), Yamaha, + 3,004
28. Takuya Tsuda, Suzuki, + 5,037

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 8. Februar:

1. Danilo Petrucci, Ducati, 1:58,239 min
2. Francesco Bagnaia, Ducati, + 0,063 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,127
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,299
5. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,405
6. Cal Crutchlow, Honda, + 0,541
7. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,783
8. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,902
9. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,909
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,916
11. Marc Márquez, Honda, + 0,931
12. Alex Rins, Suzuki, + 0,941
13. Stefan Bradl, Honda, + 1,129
14. Tito Rabat, Ducati, + 1,246
15. Joan Mir, Suzuki, + 1,247
16. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,258
17. Johann Zarco, KTM, + 1,401
18. Pol Espargaró, KTM, + 1,512
19. Miguel Oliveira, KTM, + 1,710
20. Karel Abraham, Ducati, + 2,139
21. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,527
22. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,751
23. Bradley Smith, Aprilia, + 2,756
24. Mika Kallio KTM, + 2,781
25. Jonas Folger, Yamaha, + 3,004
26. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 3,480

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 7. Februar:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:58,897 min
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,527 sec
3. Jack Miller, Ducati, + 0,620
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,665
5. Cal Crutchlow, Honda, + 0,669
6. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,728
7. Tito Rabat, Ducati, + 0,767
8. Marc Márquez, Honda, + 0,893
9. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,948
10. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,069
11. Johann Zarco, KTM, + 1,076
12. Francesco Bagnaia, Ducati, + 1,098
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,204
14. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,211
15. Franco Morbidelli, Yamaha, +1,254
16. Stefan Bradl, Honda, + 1,333
17. Pol Espargaró, KTM, + 1,408
18. Andrea Iannone, Aprilia, + 1,613
19. Mika Kallio, KTM, + 1,626
20. Miguel Oliveira, KTM, + 1,775
21. Joan Mir, Suzuki, + 1,979
22. Karel Abraham, Ducati, + 2,348
23. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 2,509
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,757
25. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,962
26. Kohta Nozane, Yamaha, + 4,092
27. Takuya Tsuda, Suzuki, + 4,379

MotoGP-IRTA-Test in Sepang, 6. Februar:

1. Marc Márquez, Honda, 1:59,621 min
2. Alex Rins, Suzuki, + 0,259 sec
3. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,316
4. Tito Rabat, Ducati, + 0,362
5. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,430
6. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,433
7. Takaaki Nakagami, Honda, + 0,537
8. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,576
9. Stefan Bradl, Honda, + 0,593
10. Pol Espargaró, KTM, + 0,692
11. Jack Miller, Ducati, + 0,762
12. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,839
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,981
14. Cal Crutchlow, Honda, + 1,060
15. Francesco Bagnaia, Ducati, + 1,073
16. Miguel Oliveira, KTM, + 1,281
17. Katsuyuki Nakasuga, Yamaha, + 1,344
18. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,364
19. Mika Kallio, KTM, + 1,433
20. Johann Zarco, KTM, + 1,500
21. Andrea Iannone, Aprilia, + 1,628
22. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 1,665
23. Joan Mir, Suzuki, + 1,811
24. Karel Abraham, Ducati, + 2,006
25. Jonas Folger, Yamaha, + 2,115
26. Hafizh Syahrin, KTM, + 2,232

Zum Vergleich:
Beste Pole-Zeit: Jorge Lorenzo, Yamaha, 2:00,606 min (2015)
Rundenrekord: Dani Pedrosa, Honda,1:59,053 min (2015)
Beste Rundenzeit: Jorge Lorenzo, Ducati, 1:58,830 min (2018 Test)
Shakedown-Test 2019: Aleix Espargaró, Aprilia, 2:00,500 min

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Donnerstagmittag: Die beiden Ex-Rivalen Marc Márquez und Stefan Bradl gemeinsam unterwegs © Gold & Goose Donnerstagmittag: Die beiden Ex-Rivalen Marc Márquez und Stefan Bradl gemeinsam unterwegs Stefan Bradl © Gold & Goose Stefan Bradl
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 - Die Red Bull KTM Factory Racing Team Präsentation Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 19.02., 23:45, Hamburg 1


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 01:20, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 02:00, SPORT1+


Formula E Street Racers

Mi. 20.02., 02:15, ORF Sport+


Bundesliga Aktuell

Mi. 20.02., 02:55, SPORT1+


High Octane

Mi. 20.02., 05:10, Motorvision TV


car port

Mi. 20.02., 05:15, Hamburg 1


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 05:30, Puls 4


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 06:00, Pro Sieben


Café Puls mit PULS 4 News

Mi. 20.02., 06:00, Sat.1


Zum TV Programm
12