MotoGP

Jorge Lorenzo (Honda/11.): «Nicht wie Usain Bolt»

Von - 14.04.2019 10:36

Eine abgesprungene Kette vermasselte Repsol-Honda-Pilot Jorge Lorenzo das Q2 in Texas. Trotzdem gibt er sich zuversichtlich – denn die RC213V sei nicht so kompliziert wie die Ducati Desmosedici.

Jorge Lorenzo legte im Q2 einen unfreiwilligen Sprint ein. «Die Kette war abgesprungen, also musste ich das Motorrad an der Mauer abstellen und das andere Bike holen. 300 oder 400 Meter zu laufen, mit zehn Kilogramm mehr am Körper, das war nicht einfach. Ich werde Usain Bolt sicher nicht schlagen, weil ich sehr langsam war. Aber schneller konnte ich nicht», scherzte er anschließend.

«Das ist in Argentinien auch Marc [Márquez] passiert, es ist also das zweite Mal. Klarerweise gibt es da ein Problem, das Team wird dem nachgehen, um zu verstehen, was wir in Zukunft dagegen machen können», fügte der Repsol-Honda-Pilot hinzu.

Der Mallorquiner steht am Sonntag auf Starplatz 11. Wäre ohne Problem ein besseres Ergebnis möglich gewesen? «Ich weiß es wirklich nicht, weil dieser Fall nicht eingetreten ist. Ich hatte das Problem nun einmal», entgegnete er. «Wahrscheinlich wäre es besser gelaufen, ich hätte vermutlich eine 2:04 min geschafft, um in die Top-10 zu kommen. Aber vor allem auf dieser Strecke sind wir noch weit weg von den Schnellsten. Ich war glücklich, direkt in das Q2 zu kommen, mit Energie und Willen.»

«Im Q2 war es dann mit diesem Problem und dem Mangel an Konzentration schwierig besser zu sein, auch weil das zweite Motorrad sehr, sehr anders war, weil wir ein anderes Set-up testen mussten. Es war schwierig, die Position zu verbessern», erklärte der Honda-Neuzugang, der trotzdem positiv gestimmt war: «Wir probieren viele Dinge, einige davon sind besser und ich glaube, dass wir dadurch in Zukunft konkurrenzfähig sein werden. Ich bin zuversichtlich, Schritt für Schritt.»

Lorenzo weiter: «Wir gesagt, wir probieren viel aus. Und wenn ich die Dinge teste, dann verstehe ich, bei echten Bedingungen auf dem Motorrad, was gut ist und was nicht. Es hängt auch von den Bedingungen und den Strecken ab: Einige Sachen gefallen dir vielleicht im FP4 und bei anderen Umständen nicht – und du verstehst warum. Das gibt uns die Möglichkeit, das beste Paket zu schnüren, damit ich mich wohler fühle und schneller bin. Zusammen mit einer Strecke, die für mich besser ist, erarbeiten wir ein besseres Ergebnis.»

Wo sieht er die Stärken der RC213V? «Auf den Bremsen, im Kurveneingang, du kannst das Motorrad gut in die Kurve legen – mit einem sehr hohen Schräglagenwinkel – das ist sehr gut. Aber du musst das Bike wirklich gut verstehen, um das volle Potential auszuschöpfen. Dafür braucht man Zeit, es ist kein Standard-Bike oder wie die Yamaha, wo du aufsteigst – und plötzlich verstehst du das Motorrad und bist schnell. Die Honda ist wahrscheinlich nicht so kompliziert wie die Ducati, aber du brauchst Zeit, um zu verstehen, wie du das Bike fahren musst», betonte Lorenzo.

MotoGP-Q2, Austin:

1. Marc Márquez, Honda, 2:03,787 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,273
3. Cal Crutchlow, Honda, + 0,360
4. Jack Miller, Ducati + 0,629
5. Pol Espargaró, KTM, + 0,685
6. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,702
7. Alex Rins, Suzuki, + 0,747
8. Danilo Petrucci, Ducati + 0,909
9. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,154
10. Franco Morbidelli, Yamaha, + 1,491
11. Jorge Lorenzo, Honda, + 1,596
12. Francesco Bagnaia, Ducati + 2,100

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Jorge Lorenzo musste sich sein zweites Motorrad erst erlaufen © Gold & Goose Jorge Lorenzo musste sich sein zweites Motorrad erst erlaufen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Austin - Backstage mit Vanessa Guerra und Marc Marquez

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 16:45, Sky Sport HD


car port

Fr. 26.04., 16:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 16:45, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 18:15, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Aserbaidschan

Fr. 26.04., 18:15, Sky Sport 1


Servus Sport aktuell

Fr. 26.04., 19:15, ServusTV Österreich


UIM F1 H2O World Powerboat Championship

Fr. 26.04., 19:30, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

Fr. 26.04., 19:55, SPORT1+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Fr. 26.04., 20:30, Eurosport 2


car port

Fr. 26.04., 21:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
15