Superbike-WM

Marco Melandri (2.): «Ich bekam mehr Probleme als er»

Von - 15.09.2018 16:01

Marco Melandri gab die bestmögliche Antwort auf seine Kündigung im Aruba Ducati-Team zum Ende der Saison: Der 36-Jährige beendete Superpole und den ersten Superbike-Lauf in Portimão als bester Ducati-Pilot.

Als Dritter der Superpole hatte Marco Melandri bereits ein Zeichen gesetzt, dass seine Kündigung zum Saisonende ein Fehler war. Der Aruba Ducati-Pilot war am Nachmittag im ersten Superbike-Lauf in Portimão sogar der einzige, der den Speed des dreifachen Weltmeisters und souveränen WM-Leaders Jonathan Rea (Kawasaki) mitgehen konnte – zumindest zeitweise.

«Ich wusste, dass Johnny eine etwas bessere Pace als ich hatte», sagte der Vize-Weltmeister von 2011. «Die ersten Runden habe ich mich mächtig angestrengt, um seine Zeiten mitgehen zu können. Ich hatte eigentlich davon geträumt, etwas langsamer fahren zu müssen, um ihn zu folgen. Als die Reifen etwas nachließen, bekam ich aber mehr Probleme als er. Der zweite Platz ist dennoch wie ein Sieg für mich, eine bessere Performance konnte ich heute nicht herausholen – im zweiten Lauf werde ich das aber versuchen.»

Obwohl seine Mechaniker in der kommenden Saison für den Spanier Alvaro Bautista schrauben werden, stehen sie hinter Melandri wie eh und je. «Meine Crew schuftet und unterstützt mich wie immer, das macht mich glücklich – ich bin dankbar dafür», freute sich der Italienern, dem auch auffiel, dass die Tribünen in Portimão bereits am Samstag gut gefüllt waren. « Es ist Klasse, dass viele Zuschauer gekommen sind. So viele habe ich hier noch nie gesehen!»

Durch die 20 Punkte aus dem ersten Superbike-Rennen kommt für Melandri mittlerweile der vierte WM-Rang immer näher. Auf Tom Sykes (Kawasaki) fehlen dem Ducati-Piloten nur noch 16 Punkte.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Marco Melandri holte im ersten Rennen ein starkes Ergebnis © Gold & Goose Marco Melandri holte im ersten Rennen ein starkes Ergebnis
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 - Der Kawasaki Racing Team Launch Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Formula E Street Racers

Di. 19.02., 22:15, ORF Sport+


Einstieg in den Motorsport

Di. 19.02., 22:45, Schweiz 2


Motorsport

Di. 19.02., 23:00, Eurosport


car port

Di. 19.02., 23:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
13