Dakar Moto

Dakar-Auftakt: KTM von Honda, Husky & Yamaha besiegt

Von - 08.01.2019 07:39

Die Red Bull KTM-Werkspiloten Sam Sunderland, Toby Price und Matthias Walkner beendeten die erste Etappe der Rallye Dakar auf den Plätzen 5 bis 7, Luciano Benavides wurde 15.

Zum Auftakt der Rallye Dakar 2019 mussten die Teilnehmer lediglich eine extrem kurze Sonderprüfung von 84 Kilometern bewältigen, es war die kürzeste Wertungsetappe des gesamten Events. Auf dem insgesamt 331 Kilometer langen Weg von Lima nach Pisco war Sam Sunderland als Fünfter der schnellste der Red Bull KTM Factory Racing-Piloten und verwies seine Teamkollegen Toby Price sowie Matthias Walkner auf die folgenden Plätze.

Auf den spanischen Honda-Piloten Joan Barreda, der die erste Etappe gewann, verloren die drei KTM-Werkspiloten nur rund drei Minuten und können damit die zweite Etappe von Pisco nach San Juan de Marcona sorgenfrei in Angriff nehmen. Luciano Benavides landete auf dem 15. Platz, Dakar-Lady Laia Sanz beendete den Auftaktsprint auf Rang 31 und Mario Patrao kam als 36. ins Ziel in Pisco.

«Ich bin zufrieden, wie die erste Etappe gelaufen ist», sagte Sam Sunderland kurz nach der Zielankunft. «Ich fühlte mich sehr wohl auf dem Bike und bin auch mit meiner Pace zufrieden. Ich glaube, einige meiner Konkurrenten haben heute schon ein sehr hohes Risiko auf sich genommen, aber ich bin auf sicher gegangen und habe mich ausschließlich auf meine eigene Navigation verlassen. Das kostete mich zwar ein klein wenig Zeit, war aber letztendlich die richtige Entscheidung.»

«Der erste Tag ist gut gelaufen», bestätigte auch Toby Price. «Mein Handgelenk schmerzt, das bedeutet, dass die nächsten Tage sehr hart für mich werden. Aber ich kann mich nicht beschweren, der sechste Platz geht in Ordnung. Die Bedingungen auf der ersten Etappe waren okay, in den Dünen muss man trotzdem aufpassen. Ich kann mir keinen Sturz leisten, also musste ich vorsichtig sein. Vielen Dank an meinen Mechaniker Joe, das Motorrad läuft gut und am Dienstag werde ich erneut mein Bestes geben.»

«Es ist ein schönes Gefühl, dass die Rallye Dakar 2019 nun endlich gestartet wurde», erklärte Matthias Walkner. «Es lief besser, als ich gedacht hatte, nachdem ich in den letzten Tagen mit einem grippalen Infekt zu kämpfen hatte. Die vor mir gestarteten Fahrer waren alle sehr schnell und navigierten auch sehr gut, aber mein Motorrad funktionierte ausgezeichnet und auf diesen ermutigenden Auftakt können wir nun aufbauen.»

RALLYE DAKAR 2019 - ERGEBNIS 1. ETAPPE

1. J. BARREDA (E/HONDA) in 57:36 Minuten
2. P. QUINTANILLA (RCH/HUSQVARNA) + 1:34 Minuten
3. R. BRABEC (USA/HONDA) + 2:52
4. A. VAN BEVEREN (F/YAMAHA) + 2:55
5. S. SUNDERLAND (GB/KTM) + 2:56
6. T. PRICE (AUS/KTM) + 3:08
7. M. WALKNER (A/KTM) + 3:12

8. K. BENAVIDES (RA/HONDA) + 4:00
9. JI. CORNEJO (RCH/HONDA) + 5:22
10. X. DE SOULTRAIT (F/YAMAHA) + 5:54
11. P. GONCALVES (POR/HONDA) + 6:41
12. M. METGE (F/SHERCO) + 6:49
13. A. SHORT (USA/HUSQVARNA) + 6:53
14. O. MENA (E/SPEEDBRAIN) + 7:07
15. L. BENAVIDES (RA/KTM) + 7:21
16. S. SVITKO (SVK/KTM) + 7:24
17. D. NOSIGLIA JAGER (BOL/HONDA) + 7:42
18. F. CAIMI (RA/YAMAHA) + 7:45
19. W. NOSIGLIA JAGER (BOL/HONDA) + 7:49
31. Laia Sanz (E/KTM) + 12:38
36. Mario Patrao (POR/KTM) + 17:32

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sam Sunderland: «Die richtige Entscheidung» © Red Bull KTM Sam Sunderland: «Die richtige Entscheidung» Toby Price: «Ich kann mir keinen Sturz leisten» © Red Bull KTM Toby Price: «Ich kann mir keinen Sturz leisten» Matthias Walkner: «Es lief besser, als ich gedacht hatte» © Red Bull KTM Matthias Walkner: «Es lief besser, als ich gedacht hatte»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Dakar Moto

Rallye Dakar 2019 - Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Do. 24.01., 07:20, Motorvision TV


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway OV

Do. 24.01., 07:45, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 08:30, SPORT1+


High Octane

Do. 24.01., 08:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 24.01., 08:50, SPORT1+


car port

Do. 24.01., 10:15, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 24.01., 11:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 24.01., 12:05, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Do. 24.01., 12:10, SPORT1+


SPORT1 News

Do. 24.01., 12:25, SPORT1+


Zum TV Programm
20