Dakar Moto

Heinz Kinigadner (KTM): «Honda-Auftritt beschämend»

Von - 17.01.2016 00:01

Die Genugtuung bei KTM ist gross. Denn HRC-Chef Nakamoto sagte vor der Dakar, die Rallye sei für HRC der zweitwichtigste Auftritt neben MotoGP. Aber auch beim vierten Auftritt erlebte Honda ein Desaster.

Das Team HRC leiste sich bei der Rallye Dakar strategische Fehler, bemerkte KTM-Sportmanager Heinz Kinigadner, 250-ccm-Motocross-Weltmeister, einmal zur Mitte der zweiten Veranstaltungswoche.

Nach dem 15. Gesamtsieg von KTM (Toby Price siegte 39:41 Minuten vor seinem Markenkollegen Stefan Svitko) äusserte sich der Tiroler erstmals konkreter über die Vorkommnisse der letzten Tage. «Wenn man bedenkt, dass die Dakar-Teilnahme ein offizieller HRC-Auftritt war, muss ich sagen, das war beschämend. Über einen Verlierer soll man nicht lästern, aber ganz lassen kann ich das nicht», hielt Kinigadner fest. «Denn vor dem Start und an den ersten drei Rallye-Tagen war HRC-Vizepräsident Nakamoto hier in Südamerika. Er hat im Zelt geschlafen und so bewiesen, dass er zur Truppe dazu gehört. Gegenüber den Journalisten hat er in Interviews versichert, dass die Dakar für HRC nach der MotoGP-WM den zweitwichtigsten Auftritt darstellt. Das macht uns jetzt noch einmal stolzer. Denn Nakamoto hat auf SPEEDWEEK.com einmal die Aussage gemacht, dass es KTM in keiner Serie zu Podestplätzen bringen würde, wenn Honda richtig Gas geben würde. Das war 2013 und damals in erster Linie auf die Moto3-WM gemünzt. Aber für die Dakar hatte HRC ein Drei-Jahres-Programm angekündigt. Dieser Zeitraum würde für den ersten Gesamtsieg reichen, waren sie überzeugt, dann wollten sie wieder aussteigen. Jetzt haben sie das vierte Dakar-Jahr hinter sich – ohne Sieg.»

Heinz Kinigadner bezeichnet den HRC-Auftritt als «Durcheinander». Da sei nicht ersichtlich, wer der wahre Dakar-Teammanager sei, da gäbe es einerseits Bianchi und anderseits Fischer. «Die haben intern überhaupt keine Harmonie. So werden sie in den nächsten Jahren weiterwursteln», meint Kini. «Wie heisst es so schön: Der Fisch stinkt immer am Kopf. Es wird also auch etwas mit der höchsten Management-Ebene von HRC zu tun haben... Im Umkehrschluss ist es bei uns ganz anders, denn Pit Beirer hat die ganze Mannschaft super aufgestellt. Und oben drüber gibt uns Firmenchef Stefan Pierer alle Freiheiten; dieses Betriebsklima überträgt sich bis zu den Lkw-Chauffeuren. Dadurch kommt auch so ein Resultat raus.»

Nakamoto erklärte beim Silverstone-GP 2013 gegenüber SPEEDWEEK.com, KTM zerstöre den Motorsport. Der Japaner regte sich damals auf, weil er meinte, KTM habe dem Australier Jack Miller 250.000 Euro für einen Moto3-Werksvertrag angeboten. Teambesitzer Aki Ajo hingegen sprach von einer Basisgage von 50.000 Euro.

Kinigadner weiter: «Wenn man schaut, was HRC seinen Fahrern bei der Dakar als Schmerzensgeld bezahlt, so dass die Honda-Fahrer alle besser dotierte Verträge haben als unsere Athleten, dann weiss ich nicht, bei wem das Zerstören anfängt. Das ist Schmerzensgeld, das sie drauflegen müssen für das, was sie hier aufführen.»

«Wir bei KTM haben diese Phase auch einmal durchgemacht», erinnert sich Kinigadner mitleidsvoll. «Als wir vor mehr als 20 Jahren neu angefangen haben, haben wir auch gedacht, dass wir Stars wie Jeremy McGrath die dreifache Gage zahlen müssen, damit sie zu KTM kommen. Danach haben wir uns besonnen. Besonders unter dem Regime von Pit Beirer ist es so weit gekommen, dass wir gesagt haben, wir investieren alles ins Material. Und Stefan Pierer hat uns da sowieso nichts in den Weg gelegt. Seither schauen wir, dass wir in möglichst allen Serien das beste Gerät und beste Team haben. Dann bekommen wir die Fahrer zu vernünftigen Gagen und müssen nicht überhöhte Verträge zahlen, damit sie überhaupt einmal einen Blick auf unser Motorrad werfen.»

Rallye Dakar 2016 - Endstand
Pos Name Motorrad Zeit
1 Toby Price KTM 48:09.15 Std
2 Stefan Svitko KTM + 39.41 min
3 Pablo Quintanilla Husqvarna + 48.48
4 Kevin Benavides Honda + 54.47
5 Helder Rodrigues Yamaha + 55.44
6 Adrien Van Beveren Yamaha + 1:46.29 Std
7 Antoine Meo KTM + 1:56.47
8 Gerrad Farres Guell KTM + 2:01.00
9 Ricky Brabec Honda + 2:11.27
10 Armand Monleon Honda + 3:27.49
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Dakar-Gesamtsieger Toby Price aus dem Red Bull-KTM-Team © Red Bull Dakar-Gesamtsieger Toby Price aus dem Red Bull-KTM-Team Toby Price auf der letzten Etappe: Jordi Viladoms wurde als Begleitschutz mitgeschickt © Red Bull Toby Price auf der letzten Etappe: Jordi Viladoms wurde als Begleitschutz mitgeschickt
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Enduro

Erzbergrodeo Red Bull Hare Scramble - Das Beste aus 25 Jahren

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Sa. 15.06., 21:50, Motorvision TV


Motorsport

Sa. 15.06., 22:00, Eurosport


Motorsport

Sa. 15.06., 22:10, Eurosport


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

So. 16.06., 00:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 16.06., 01:00, Eurosport 2


NASCAR University

So. 16.06., 01:10, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 16.06., 01:30, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 16.06., 02:00, Eurosport 2


KAR - Kult auf Rädern

So. 16.06., 02:10, Schweiz 2


car port

So. 16.06., 02:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
109