Formel 1

Valtteri Bottas: Steter Kampf gegen die Gerüchteküche

Von - 16.02.2017 10:48

Valtteri Bottas lernt die Begleitumstände eines Fahrers bei einem Topteam langsam aber sicher kennen. Denn der Finne dementiert bereits kräftig.

Es ist nicht so, als hätte Valtteri Bottas in den vergangenen Jahren bei Williams in der Anonymität gearbeitet. Der 27-Jährige wurde auch dort mit den Gepflogenheiten der Motorsport-Königsklasse konfrontiert. Der Finne wurde zum Beispiel immer wieder als Nachfolger seines Landsmanns Kimi Räikkönen bei Ferrari ins Spiel gebracht.

Übliche Auswüchse der jährlichen Silly Season, die Bottas aber durchaus genervt haben. Nun ist er aufgestiegen, ist Nachfolger des zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg und damit neuer Teamkollege von Lewis Hamilton bei Mercedes. Es ist keine Frage, dass die Erwartungen an ihn in gleichem Maße steigen, allerdings rückt er damit auch noch stärker in den allgemeinen Fokus. Von der Wohlfühloase Williams zum Haifischbecken Mercedes, um es mal etwas überspitzt zu formulieren.

Erste Giftpfeile von Hamiltons Vater Anthony («Lewis ist ein Karrierekiller») parierte Bottas bislang problemlos («Bin nicht hier, um Zweiter zu werden»). Allerdings gibt es für ihn nun auch andere Nebenkriegsschauplätze. Und Bottas kommt momentan aus dem Dementieren nicht mehr heraus.

Da wäre zum einen der angebliche Einjahresvertrag, den Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff zumindest nicht dementiert, sondern eher bestätigt hat: «Für uns war der Schlüssel, uns die Optionen offenzuhalten und Valtteri ist sich dessen bewusst.»

Parallel dürfte klar sein, dass Bottas’ Wechsel von Williams zu Mercedes auch finanziell versüßt wurde. Die Rede ist von einer angeblichen Gehaltssteigerung von bislang drei auf satte acht Millionen Euro. Nun soll er sogar mehr verdienen als Landsmann Kimi Räikkönen bei Ferrari.

Bottas sagte der finnischen Nachrichtenagentur Suomen Tietotoimisto: «Ich weiß nicht, wo diese Zahlen herkommen und ich mag es auch nicht, darüber zu sprechen. Es ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Es ist die übliche Spekulation», sagte Bottas.

Daneben soll der Aufsichtsratsvorsitzende Niki Lauda dem neuen Mann angeblich ganze vier Rennen Zeit geben, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Ein erstes Anzeichen, dass bei Mercedes ein anderer Wind weht? «Mir ist kein Zeitplan vorgegeben worden. Aber natürlich erwartet das Team gute Ergebnisse und die muss ich liefern», so Bottas.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Go West mit Daniel Ricciardo und Max Verstappen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mo. 22.10., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Di. 23.10., 00:20, SPORT1+


FIA Formula 3 European Championship

Di. 23.10., 02:00, ORF Sport+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 23.10., 02:30, Motorvision TV


SPORT1 News

Di. 23.10., 02:35, SPORT1+


SPORT1 News

Di. 23.10., 04:40, SPORT1+


Rallye Weltmeisterschaft

Di. 23.10., 05:00, ORF Sport+


Rallye Weltmeisterschaft

Di. 23.10., 05:00, ORF Sport+


High Octane

Di. 23.10., 05:10, Motorvision TV


Formel 1 Großer Preis von USA 2018

Di. 23.10., 05:15, ORF 1


Zum TV Programm
26