Formel 1

Sauber und Wehrlein: Neuer Heckflügel für Kanada-GP

Von - 07.06.2017 09:11

Die gute Nachricht gab es für Sauber in der vergangenen Woche. Pascal Wehrlein war nach seinem Monaco-Unfall noch bei einer ärztlichen Untersuchung, wo der Deutsche grünes Licht für Montreal erhielt.

«Checks sind alle erledigt. Wir sehen uns in Montreal», hatte der Sauber-Pilot getwittert.

Kurrzeit-Rückkehrer Jenson Button hatte Wehrlein in Runde 58 des Rennens in Monaco in dessen Sauber auf die Seite gedreht. Bei dem Versuch, sich innen an dem Deutschen vorbeizudrücken. Wehrlein war nach eigenen Aussagen bei dem Crash mit dem Kopf an die Streckenbegrenzung gekommen, deshalb musste er nach dem Rennen zunächst ins Streckenkrankenhaus und sich später noch besagten Checks unterziehen.

Nun kann sich der 22-Jährige also voll und ganz auf Kanada konzentrieren. Sein Sauber C36-Ferrari bekommt in Montreal einen neu konzipierten Heckflügel, nachdem der Schweizer Rennstall zuletzt in Monaco einen herben Rückschlag erlebt hatte.

Sowohl Wehrlein als auch sein Teamkollege Marcus Ericsson waren das ganze Wochenende über nicht konkurrenzfähig. Dabei hatte Wehrlein zuvor in Barcelona noch die ersten Punkte für die Schweizer in diesem Jahr gesammelt. Dort hatte es bereits einen neuen Heckflügel gegeben, der ganze Rest des Updates in Monaco, was aber dazu geführt hatte, dass die Sauber die langsamsten Autos im Feld waren.

Die Vorfreude bei Wehrlein ist trotzdem groß. «In Montreal wird dieses Grand-Prix-Wochenende mit vielen Events in der City richtiggehend zelebriert. Die Strecke dort liegt mir ganz gut. Der Circuit Gilles Villeneuve ist ein Mix aus öffentlichen Straßen und Rennstrecke – ein traditionelles Rennen mit viel Geschichte», sagte Wehrlein.

«Neben der Motorleistung sind vor allem eine hohe Bremsstabilität, Traktion sowie schnelle Richtungswechsel entscheidende Faktoren. Auf den langen Geraden ist das Überholen gut möglich. Je nach Wetterlage kann auch die aerodynamische Konfiguration des Autos maßgebend sein», so Wehrlein weiter.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Carinis Classic Cars

Mi. 12.12., 12:45, Sky Discovery Channel


Freestyle Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 12.12., 13:00, Eurosport 2


SPORT1 News

Mi. 12.12., 14:00, SPORT1+


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 12.12., 14:00, Eurosport 2


High Octane

Mi. 12.12., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 12.12., 17:55, SPORT1+


Formel E

Mi. 12.12., 18:45, Eurosport


SPORT1 News

Mi. 12.12., 19:00, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 12.12., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Mi. 12.12., 19:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
16