Formel 1

Niki Lauda (Mercedes): «Ferrari bereitet mir Sorgen»

Von - 07.07.2018 18:42

Mercedes-F1-Aufsichtsratschef Niki Lauda freut sich über die Silverstone-Pole von Lewis Hamilton, warnt aber auch vor den beiden Ferrari-Piloten, die direkt hinter dem Polesetter im Silberpfeil losfahren dürfen.

Für Niki Lauda ist klar: «Diese Pole geht ganz auf Lewis Hamilton zurück, er hat eine spezielle Runde gedreht und es damit geschafft.» Dem dreifachen Formel-1-Weltmeister und Aufsichtsratschef des GP-Rennstalls von Mercedes war dennoch nicht zum Feiern zumute. Zu nah hatte sich die rote Konkurrenz an seine Silberpfeil-Helden herangearbeitet – Valtteri Bottas konnten Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen sogar hinter sich lassen.

Kein Wunder seufzt der Österreicher mit Blick auf die Startaufstellung für das zehnte Kräftemessen auf dem Silverstone Circuit: «Es war ein hart umkämpftes Qualifying und die Abstände sind sehr klein. Ferrari bereitet mir Sorgen, denn die sind wirklich nah dran und dann sind es auch noch Zwei, die sich gleich hinter Lewis einreihen.»

Die starke Form der Maranello-Renner führt das Formel-1-Urgestein nicht auf die ungewöhnlich hohen Temperaturen in Grossbritannien zurück. «Ich glaube nicht, dass es an der Hitze liegt», winkt Lauda auf Nachfrage von Sky ab. «Ferrari ist nicht nur auf den Geraden sehr schnell, sondern auch in den Kurven. Und da verlieren wir im Vergleich halt Zeit. Sie haben wirklich aufgeholt und jetzt müssen wir analysieren, was wir dagegen tun können.»

Die Ferrari-Stars dürften auch Bottas Kopfzerbrechen bereiten, schliesslich hat sich der Finne durch seine knappe Niederlage gegen die Roten das Leben unnötig schwer gemacht. «Meine schnellste Runde lief ganz gut – bis zur vorletzten Kurve. Dort tauchte ich etwas zu tief hinein und liess ein paar Zehntel liegen. Abgesehen davon war mein Tempo aber ganz gut», schilderte der Mercedes-Pilot, der sich die zweite Startreihe mit seinem Landsmann Kimi Räikkönen teilt. «Ich erwarte ein knappes Duell mit Ferrari. Red Bull Racing scheint etwas weiter weg zu sein, aber man kann nie wissen, wie stark sie im Rennen sein werden», warnt der aktuelle WM-Sechste.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Montreal - Scuderia Ferrari Rückblick

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

PS - DRM - Deutsche Rallye Meisterschaft

So. 16.06., 07:30, N-TV


Motorsport

So. 16.06., 09:00, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 09:10, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 10:00, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 10:10, Eurosport


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 10:20, ServusTV Österreich


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 10:20, ServusTV


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 11:00, ServusTV Österreich


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 11:00, ServusTV


Top Gear: The Races

So. 16.06., 11:10, N-TV


Zum TV Programm
84