Formel 1

Sophia Flörsch: Nach Horror-Crash Macau 11 Stunden Op

Von - 19.11.2018 17:21

​Die deutsche Formel-3-Pilotin Sophie Flörsch ist nach dem fürchterlichen Macau-Unfall operiert worden: Die 17-Jährige aus Grünwald hat sich einen Bruch am siebten Halswirbel zugezogen.

Formel-3-Teamchef Frits van Amersfoort brachte auf den Punkt, was die meisten Fans angesichtse der grauenvollen Unfallbilder seiner Pilotin Sophie Flörsch gedacht haben: «Zum Glück waren alle Schutzengel im Einsatz.» Dass es beim Unfall im Formel-3-Klassiker von Macau keine Toten gegeben hat, grenzt an ein Wunder. Die Deutsche war nach einer frühen Safety-Car-Phase auf Position 16 unterwegs, als sie auf der Geraden vor der Lisboa-Kurve ins Heck von Jehan Daruvala prallte, der wegen gelber Flaggen verlangsamt hatte, auf den Randsteinen abhob und nach einem weiteren Zusammenprall mit dem japanischen Formel-3-Champion Sho Tsuboi ungebremst rückwärts durch einen Fangzaun in ein Kamera-Podest segelte. Flörsch war zu diesem Zeitpunkt mit mehr als 250 km/h unterwegs.

Das Rennen wurde unterbrochen, beide Fahrer sowie zwei Fotografen und ein Streckenposten mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Wie die Veranstalter mitteilten, waren alle Unfallbeteiligten nach dem Crash ansprechbar. Am Montag wurde die junge Flörsch im Conde S. Januário-Krankenhaus von Macau elf Stunden lang operiert. Der Eingriff dauerte deshalb so lange, weil die Spezialisten sehr behutsam vorgehen mussten, um keine Nervenbahnen zu verletzen.

Flörsch hat sich einen Bruch des siebten Halswirbels zugezogen, glücklicherweise ist das Rückenmark unversehrt. Es gab zu keiner Zeit Lähmungserscheinungen. Die Ärzte in Macau teilen mit, dass die Rennfahrerin noch gut zwei Wochen in Spitalpflege bleiben muss. Der Eingriff verlief ohne Komplikationen.

Sho Tsuboi konnte das Krankenhaus verlassen, ebenso sein japanischer Landsmann, der Fotograf Hiroyuki Minami. Der chinesische Fotograf Chan Weng Wang zog sich einen Leberriss zu und wird noch zehn Tage im Krankenhaus bleiben. Der Streckenposten Chan Cha erlitt Schnittwunden und einen gebrochenen Kiefer, er sollte in wenigen Tagen nach Hause gehen können.

Der Autoverband FIA hat eine Untersuchung angekündigt und die Unfallwagen beschlagnahmt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

Mo. 17.12., 17:00, Eurosport


Truck World

Mo. 17.12., 17:25, Motorvision TV


SPORT1 News

Mo. 17.12., 18:20, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mo. 17.12., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Mo. 17.12., 19:35, Motorvision TV


NASCAR Cup Series Gander Outdoors 400, Pocono Raceway Highlight

Mo. 17.12., 20:00, Motorvision TV


SPORT1 News

Mo. 17.12., 20:10, SPORT1+


Monster Jam FS1 Championship Series 2016

Mo. 17.12., 20:55, Motorvision TV


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 17.12., 21:15, ServusTV Österreich


Dream Cars

Mo. 17.12., 22:10, Motorvision TV


Zum TV Programm
12