Formel 1

Race of Champions: Gasly musste F1-Team überzeugen

Von - 20.01.2019 13:01

Pierre Gasly kam beim Race of Champions nicht weit. Dass er überhaupt teilnehmen konnte, verdankte der Franzose seinem neuen Team Red Bull Racing, das die Freigabe für den Wettbewerb in Mexiko gab.

Wie schnell eine Teilnahme am Race of Champions weitreichende Folgen haben kann, erlebte die Formel-1-Gemeinde 2017. Damals wurde Pascal Wehrlein in Miami bei einem Unfall im Nationen-Cup verletzt. Der Deutsche, der zusammen mit Sebastian Vettel angetreten war, verpasste als Folge davon den grössten Teil der Vorsaison-Testfahrten sowie die ersten beiden Saisonläufe seines zweiten Formel-1-Jahres.

Kein Wunder, musste auch Red Bull Racing-Aufsteiger Pierre Gasly Überzeugungsarbeit leisten, um die Freigabe für die Teilnahme am interdisziplinären Wettkampf zu bekommen. Vor dem Start der Veranstaltung erzählte der 22-Jährige: «Ich schaue mir das Race of Champions schon seit meiner Kindheit an, deshalb ist es eine grosse Freude, dabei zu sein. Ich bin ein Rennfahrer und liebe es, in jedem Auto Gas zu geben, das ich in die Finger bekomme. Als ich also die Chance bekam, für das Team Frankreich zu fahren, wollte ich natürlich teilnehmen.»

«Ich musste aber etwas mit meinen Teamchefs verhandeln, letztlich liessen sie mich aber mitmachen», bestätigte Gasly, und freute sich: «Die Atmosphäre hier am Autódromo Hermanos Rodríguez ist überwältigend und es ist schön, mal in entspannter Umgebung gegen all die Fahrer aus verschiedenen Motorsport-Disziplinen antreten zu können.»

Im Nationen-Cup kam Gasly allerdings nicht sehr weit. Er unterlag Sebastian Vettel und Esteban Gutiérrez und schaffte es nur, sich gegen Memo Rojas durchzusetzen.

Motorsport-Fans in Deutschland, Österreich und der Schweiz können heute ab 20.00 Uhr wieder live mitfiebern. Auf der Facebook-Fanpage von Mick Schumacher wird auch der zweite Race of Champions-Tag mit dem Einzelwettbewerb gezeigt.

Race of Champions Einzelwettbewerb (Sonntag, 20. Januar)

Gruppe A
David Coulthard, 13-facher GP-Sieger
Tom Kristensen, neunfacher Le-Mans-Sieger
Patricio O'Ward, 2018 Indy Lights-Champion
Sieger der Runde 1A: Sieger der mex. Vorausscheidung vs. Andy Priaulx

Gruppe B
Johan Kristoffersson, zweifacher Rallycross-WM
Lucas di Grassi, 2016-2017 Formel-E-Champion
Josef Newgarden, 2017 IndyCar-Champion
Sieger der Runde 1B: Loic Duval vs. Helio Castroneves

Gruppe C
Sebastian Vettel, vierfacher F1-Champion
Daniel Suárez, 2016 NASCAR-Xfinity-Champion
Benito Guerra, 2012 Production-World-Rally-Champion
Sieger der Runde 1C: Memo Rojas vs. Mick Schumacher

Gruppe D
Pierre Gasly, GP-Pilot Red Bull Racing 2019
Esteban Gutiérrez, ehemaliger F1-Pilot für Sauber und Haas
Ryan Hunter-Reay, 2014 Indy-500-Sieger
Sieger der Runde 1D: Enzo Bonito vs. 2019 eROC-Champion

Race of Champions-Sieger

1988 Montlhéry (F): Juha Kankkunen (FIN)
1989 Nürburgring (D): Stig Blomqvist (S)
1990 Barcelona (E): Stig Blomqvist (S)
1991 Madrid (E): Juha Kankkunen (FIN)
1992 Gran Canaria (E): Andrea Aghini (I)
1993 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1994 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1995 Gran Canaria (E): François Delecour (F)
1996 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
1997 Gran Canaria (E): Carlos Sainz (E)
1998 Gran Canaria (E): Colin McRae (GB)
1999 Gran Canaria (E): Didier Auriol (F)
2000 Gran Canaria (E): Tommi Mäkinen (FIN)
2001 Gran Canaria (E): Harri Rovanperä (FIN)
2002 Gran Canaria (E): Marcus Grönholm (FIN)
2003 Gran Canaria (E): Sébastien Loeb (F)
2004 Paris (F): Heikki Kovalainen (FIN)
2005 Paris (F): Sébastien Loeb (F)
2006 Paris (F): Mattias Ekström (S)
2007 London (GB): Mattias Ekström (S)
2008 London GB): Sébastien Loeb (F)
2009 Peking (CHN): Mattias Ekström (S)
2010 Düsseldorf (D): Filipe Albuquerque (P)
2011 Düsseldorf (D): Sébastien Ogier (F)
2012 Bangkok (T): Romain Grosjean (F)
2013 nicht durchgeführt
2014 Barbados (BDS): David Coulthard (GB)
2015 London: Sebastian Vettel (D)
2016 nicht durchgeführt
2017 Miami (USA): Juan Pablo Montoya (COL)
2018 Riad (SA): David Coulthard (GB)

Sieger Nationen-Cup

1999 Finnland (Mäkinen, Lehto, Tiainen)
2000 Frankreich (Laconi, Muller, Panizzi)
2001 Spanien (Puras, Xaus, Alonso)
2002 USA (Johnson, Gordon, Edwards)
2003 All Stars (Nieto, da Matta, Panizzi)
2004 Frankreich (Alesi, Loeb)
2005 Skandinavien (Kristensen, Ekström)
2006 Finnland (Kovalainen, Grönholm)
2007 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2008 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2009 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2010 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2011 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2012 Deutschland (Schumacher, Vettel)
2014 Team Nordic (Kristensen, Solberg)
2015 England 1 (Priaulx, Plato)
2017 Deutschland (Vettel, Wehrlein*)
2018 Deutschland (Bernhard, Rast)
* konnte nach Unfall nicht starten

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Melbourne - Strategie Analyse mit James Vowles

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Ducati-Flügel: Was sagt Alfa Romeo-F1-Aerodynamiker?

Der englische Formel-1-Aerodynamiker Ali Rowland-Rouse hat keinen Zweifel: Der Ducati-Flügel erzeugt Downforce. Kalex-Designer Alex Baumgärtel sagt: «Jedes Bauteil an einem Motorrad hat einen aerodynamischen Einfluss.»

» weiterlesen

 

tv programm

Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 22.03., 06:00, Pro Sieben


Formel 1: Großer Preis von Australien

Fr. 22.03., 06:00, Sky Sport 2


Café Puls mit PULS 4 News

Fr. 22.03., 06:00, Sat.1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Fr. 22.03., 06:30, Eurosport 2


Nordschleife

Fr. 22.03., 07:05, Motorvision TV


Car Legends

Fr. 22.03., 08:05, Spiegel Geschichte


High Octane

Fr. 22.03., 08:30, Motorvision TV


Formel 1

Fr. 22.03., 08:30, ORF Sport+


Rallye Weltmeisterschaft

Fr. 22.03., 10:00, ORF Sport+


GO! Das Motormagazin

Fr. 22.03., 11:00, Puls 4


Zum TV Programm
19