Formel 1

Renault schwach: Ricciardo 10., Hülkenberg nur 16.

Von - 11.05.2019 19:45

​Daniel Ricciardo rettete die Ehre von Renault und brachte sein Auto immerhin unter die besten Zehn. Nico Hülkenberg schied im ersten Quali-Segment aus. Die Franzosen sind in Spanien erschreckend schwach.

Daniel Ricciardo quetschte alles aus seinem Renault; um genau zu sein, fuhr der Australier derart volle Kanne, dass er seinen Wagen aus der Kontrolle verlor. «Ich wusste, ich habe ein Auto, das ich unter die besten Zehn bringen kann. Beim zweiten Lauf wischte mir in Kurve 13 das Heck weg, sonst hätte ich schneller fahren können.»

Schneller ja, aber genützt hätte das wohl wenig: Es kann keiner schönreden – der Renault ist in Spanien eine glatte Enttäuschung. Nico Hülkenberg leistete sich beim ersten Quali-Lauf einen seiner seltenen Fehler, rutschte von der Bahn, anschliessend klappte der Frontflügel seines Renners unters Chassis, Nico brachte den Wagen funkensprühend-spektakulär an die Box. «Wenn du solche Fehler machst», so der Le-Mans-Sieger von 2015, «dann wirst du brutal bestraft. Ich musste einen neuen Frontflügel abholen, leider war mein einziger Flügel der neuen Spezifikation nun hin, darüber hinaus war der Wagen an der Seite beschädigt, der Verlust an Abtrieb war spürbar. Der Wagen liegt derzeit nicht, wie er sollte.»

Ricciardo konnte sich nicht lange über seinen zehnten Platz freuen. Denn aufgrund seines Rückfahr-Unfalls mit Daniil Kvyat in Baku wird er um drei Ränge zurückrücken müssen. Der Australier meint: «Da gibt es nur eines, Zähne zusammenbeissen und am Sonntag versuchen, das Beste aus den Möglichkeiten zu machen.»

Sportchef Alan Permane über die mässige Darbietung der Gelben: «Mit dem Ergebnis von Daniel sind wir einigermassen zufrieden. Wir wussten von Anfang an – das Pistenlayout der Rennstrecke hier passt nicht ideal zu unserem Auto. Alles steht und fällt im Rennen mit dem Reifenverschleiss, ich könnte mir gut vorstellen, dass die Reihenfolge noch tüchtig durcheinandergerät.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Ayrton Senna, Roland Ratzenberger: 25 Jahre danach

Produkte

John Barnard: Das perfekte Auto eines Perfektionisten

Formel 1

Charles Leclerc (5.): Sein Ferrari fiel auseinander!

Formel 1

Max Verstappen (4.): «Ferrari ist in Reichweite»

Formel 1

Mick Schumacher in Barcelona: Zwei Unfälle, nur 15.

Formel 1

Sebastian Vettel: «Haben noch viele Hausaufgaben»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/2.): «Bottas war besser»

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes/1.): Woher kommt der Speed?

Formel 1

Bottas mit schnellster Barcelona-Runde auf Pole!

Formel 1

Patricio O’Ward: Red Bull bremst McLaren aus

Formel 1

Mattia Binotto: «Ferrari-Veto ist wichtig für die F1»

Formel 1

Lewis Hamilton jagt jedes Gramm: Schuhbändel kürzer!

Formel 1

FP3 Barcelona: Bottas im Kies, Lewis Hamilton vorn

Formel 1

Für die Fans: Ayrton-Senna-App samt virtuellem Museum

Formel 1

Toto Wolff: «Lewis Hamilton im Ferrari – denkbar»

Formel 1

Franz Tost zu Mercedes: «Es wird langsam langweilig»

Formel 1

Daniel Ricciardo: Renault steckt in einer Sackgasse

Formel 1

Ralf Schumacher zu Vettel: «Keine Fehler erlaubt»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Tappe nicht im Dunkeln»

Formel 1

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «Es ist kein Drama»

Formel 1

Qualifying Formel 2: Mick Schumacher – Startplatz 10

Formel 1

FP2 Barcelona: Bottas vorne, kann Ferrari nachlegen?

Formel 1

Auto für Pirelli 2021: Mercedes hilft, Ferrari kneift

Formel 1

Formel-1-CEO Chase Carey: Probleme F1 TV bis 2020

Formel 1

Ferrari: Keine neuen Motoren für Alfa Romeo und Haas

Formel 1

Fette Überraschung: BMW-Werksfahrer fährt Formel 1

Formel 1

Ecclestone: «Leclerc schneller als Vettel – seltsam»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Barcelona - Mercedes Analyse mit Paul Ripke, Andrew Shovlin und Ron Meadows

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Der Zwist zwischen KTM und Zarco: Längst vergessen?

Der französische MotoGP-Pilot Johann Zarco machte sich bei KTM-Chef Stefan Pierer in Jerez durch rufschädigende Aussagen unbeliebt. Nach einem reinigenden Gewitter geht's wieder vorwärts.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport - ADAC GT Masters Magazin

So. 19.05., 23:30, Sport1


Tourenwagen: Weltcup

So. 19.05., 23:30, Eurosport 2


Formula Drift Championship

So. 19.05., 23:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 20.05., 00:30, Eurosport 2


Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Qualifying

Mo. 20.05., 00:35, RTL Nitro


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 20.05., 01:00, Eurosport 2


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 20.05., 01:20, ServusTV Österreich


car port

Mo. 20.05., 01:45, Hamburg 1


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 20.05., 02:05, ServusTV


X-Bow Battle

Mo. 20.05., 02:45, ORF Sport+


Zum TV Programm
12