Grasbahn

Angenrod: Staub, Stürze, Hubschrauber und Abbruch

Von - 30.07.2018 19:09

Hitze bei einem Grasbahnrennen bedeutet meist mächtig Staub, was in Angenrod zu schwierigen Bedingungen führte und nach zwei Stürzen im Rennabbruch gipfelte. Marcel Dachs glänzte bei seinem Comeback als bester Deutscher.

Insgesamt sollten am Sonntag ab 11 Uhr auf dem Rußbergring in Angenrod 43 Rennläufe gefahren werden. Nach Stürzen wurde das Rennen jedoch zu später Stunde abgebrochen. Erst musste ein verletzter Fahrer aus der Quad-Klasse mit dem Helikopter abtransportiert werden, was zu einer längeren Pause führte. Bereits zu diesem Zeitpunkt gab es Überlegungen, das Rennen abzubrechen. Es wurde aber auch nach 18 Uhr fortgeführt, Zeit sollte durch die Verkürzung der Renndistanz von vier auf drei Runden eingespart werden.

Als es dann endlich weitergehen konnte, kam es im Finale der B-Lizenz auf der frisch gewässerten Bahn erneut zu einem Sturz, was den Rennabbruch gegen 19.30 Uhr bedeutete.

In der internationalen Soloklasse lagen zu diesem Zeitpunkt drei Fahrer mit zwölf Punkten vorne, der Niederländer Dave Meijerink wurde als Sieger vor Marcel Dachs und Max Dilger gewertet.

Dachs hat sich vor einem Jahr bei einem Sturz im Speedway-Team-Cup in Landshut einen Trümmerbruch im linken Schlüsselbein zugezogen. «Mit meinem ersten Rennen nach so langer Verletzungspause bin ich zufrieden», erzählte der Schwabe SPEEDWEEK.com. «Es hat gut gekappt, ich habe von meiner Verletzung nichts mehr gemerkt und hatte keine Probleme.»

Zu den Verhältnissen meinte er: «Im ersten Lauf war ich vorne, da hatte ich keine Probleme. Als ich nicht vorne war, war es natürlich anders. Aber bei der Hitze kann man auf einer Grasbahn kaum etwas gegen den Staub machen und dem Veranstalter deshalb keinen Vorwurf machen.»

Dilger wurde bei seinem Angenrod-Debüt Dritter. «Durch den Staub war es fast unmöglich zu überholen, in den ersten beiden Läufen haben meine Starts leider nicht gepasst», bemerkte der Badener. «Ich konnte mich auch nicht nach vorne arbeiten, da ich mich im Staub zurechtfinden musste.»

Ergebnisse Grasbahn Angenrod/D:


1. Dave Meijerink (NL), 12 Punkte. 2. Marcel Dachs (D), 12. 3. Max Dilger (D), 12. 4. Sjoerd Rozenberg (NL), 8. 5. Jens Bennecker (D), 5. 6. Christian Hülshorst (D), 4. 7. Jan de Vries (NL), 4. 8. Marcel Sebastian (D), 3.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Langbahn-WM

Langbahn-WM - Martin Smolinski ist Weltmeister 2018

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Carinis Classic Cars

Mo. 10.12., 12:40, Sky Discovery Channel


So wird's gemacht!

Mo. 10.12., 13:25, Sky Discovery Channel


SPORT1 News

Mo. 10.12., 13:40, SPORT1+


High Octane

Mo. 10.12., 15:50, Motorvision TV


SPORT1 News

Mo. 10.12., 17:20, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mo. 10.12., 19:15, ServusTV Österreich


SPORT1 News

Mo. 10.12., 19:15, SPORT1+


Formula Drift Championship

Mo. 10.12., 19:30, Motorvision TV


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway Highlight

Mo. 10.12., 20:00, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mo. 10.12., 20:55, Motorvision TV


Zum TV Programm
14