MotoGP

Johnny Rea: «Interessante Saison für meinen Manager»

Von - 10.01.2018 21:21

2017 wurde Jonathan Rea zum dritten Mal in Folge Superbike-Weltmeister und brach Rekorde. Nun schließt der Nordire einen Wechsel in die MotoGP-Klasse nicht mehr aus.

Bereits im Mai 2017 verlängerte Jonathan Rea seinen Vertrag mit dem Kawasaki-Werksteam bis Ende 2018. «Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, für einen anderen Hersteller zu fahren», beteuerte der Nordire gegenüber SPEEDWEEK.com. «Die meisten meiner guten Karriereerinnerungen stammen aus meiner Kawasaki-Zeit. Deshalb denke ich nicht über einen Wechsel nach. Aber vielleicht brauche ich nach dieser Saison eine neue Herausforderung.»

2017 wurde Rea zum dritten Mal in Folge Superbike-Weltmeister, kein Fahrer vor ihm holte so viele Punkte (556) in einer Saison. Er stand in 26 Läufen 24 Mal auf dem Podium, nur Colin Edwards war mit 25 im Jahr 2002 besser. Solche außergewöhnlichen Leistungen werden auch im MotoGP-Paddock zur Kenntnis genommen.

Bis Mitte letzten Jahres schloss Rea den Wechsel in die MotoGP-Klasse kategorisch aus, «ich bin zu alt dafür», sagte der fast 31-Jährige stets. Inzwischen lässt er sich alles offen. Rea wird bald mit den Verhandlungen für einen neuen Zwei-Jahres-Vertrag beginnen, nach der Saison 2020 kann er sich seinen Rücktritt vorstellen.

«Wenn sich die Voraussetzungen ändern, orientiert man seine persönlichen Ziele daran», bemerkte er zum Thema MotoGP. «2018 wird eine der interessantesten Saisons für meinen Manager und alle Topfahrer. Ende dieses Jahr laufen die Verträge aller Fahrer aus, dann tun sich vielleicht neue Möglichkeiten für mich auf – vielleicht auch nicht. Ich war beim MotoGP-Rennen in Silverstone. Ich will jetzt keine Teammanager namentlich nennen, aber einige sehr angesehene Teammanager sagten mir, dass ich MotoGP fahren sollte. Sie verstehen aber auch, weshalb ich das nicht tue. Meine einzige Chance wäre im Moment, auf einem schlechten Motorrad am Ende des Feldes zu fahren. Und null Geld zu verdienen, dafür aber Teil der großen Show zu sein. In der Superbike-WM sitze ich auf einer Werksmaschine und verdiene viel Geld. So ist es. Wenn ich keine weiteren Chancen erhalte, kann ich glücklich zurücktreten. Ich wollte Weltmeister werden, das habe ich bereits erreicht. Alles Weitere ist ein Bonus.»

2012 durfte Rea als Ersatz für Casey Stoner in Misano und Aragón zwei MotoGP-Rennen auf der Repsol-Honda bestreiten, mit kaum Vorbereitungszeit konnte er als Achter und Siebter keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Außer Zweifel steht aber auch, dass sich Rea seither massiv gesteigert hat und besser den je fährt.

«Mir gefällt das Superbike-Leben», unterstreicht der 54-fache Laufsieger. «Ich bekomme viel Geld dafür, dass ich Motorrad fahre und Rennen gewinne. Wir haben 13 Events pro Saison, der Druck ist nicht so hoch wie in der MotoGP-Klasse, wo sie 18 Rennen fahren, in Zukunft vielleicht 21. Ich bin schon lange in der Superbike-WM, die Medien waren immer gut zu mir. Das ist wie eine Familie für mich, alles ist sehr offen. Andererseits bin ich auf dem Höhepunkt meiner Karriere, ich fuhr noch nie so gut. Es wäre jetzt vielleicht die richtige Zeit zu wechseln – wir werden sehen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Superbike-Weltmeister Jonathan Rea © Gold & Goose Superbike-Weltmeister Jonathan Rea
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018 Repsol Honda - "Gracias" Dani Pedrosa

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mi. 12.12., 07:55, SPORT1+


Freestyle Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 12.12., 08:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 12.12., 08:35, Motorvision TV


Formel E

Mi. 12.12., 10:00, Eurosport


car port

Mi. 12.12., 10:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Mi. 12.12., 11:30, SPORT1+


High Octane

Mi. 12.12., 11:50, Motorvision TV


Deutschland, deine Geschichte - Das Beste aus der Deutschen Wochenschau

Mi. 12.12., 12:20, Spiegel Geschichte


Carinis Classic Cars

Mi. 12.12., 12:45, Sky Discovery Channel


Freestyle Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 12.12., 13:00, Eurosport 2


Zum TV Programm
13