Superbike-WM

Kippt die Dorna die 40.000-€-Regel? Neue Lavilla-Idee

Von - 16.05.2019 11:17

Ein homologiertes Superbike darf vom Hersteller im Laden nicht teurer als 40.000 Euro angeboten werden. Dorna-Manager Gregorio Lavilla hält diese Regel selbst für falsch.

Mit der neuen Ducati Panigale V4R haben sich die Kräfteverhältnisse in der Superbike-WM 2019 verschoben, daran ändern auch die beiden Siege von Kawasaki-Ass Jonathan Rea beim Meeting in Imola nichts.

Mit Argwohn beobachten die anderen Hersteller die aktuellen Erfolge von Ducati und reklamieren unfaire Voraussetzungen. Während die meisten Superbikes im Schnitt 20.000 Euro kosten, schöpft Ducati das Preislimit von 40.000 Euro voll aus. Kein Hersteller behauptet, dass die V4R regelwidrig ist. Ducati missachte aber die Grundidee der seriennahen Weltmeisterschaft von Rennsport mit bezahlbaren Motorrädern.

Yamaha-Rennchef Andrea Dosoli forderte bereits, den Kaufpreis in die Balanceregel einfließen zu lassen. Eine Diskussion, auf die sich Dorna-Manager Gregorio Lavilla nicht einlassen will. Der Spanier hat eigene Vorstellungen.

«Als die Dorna die Superbike-WM übernahm, gab es keinen maximalen Preis für das Motorrad und auch nicht bei Bremsen oder Fahrwerk und es gab kein Motorenlimit. Es gab nichts dergleichen», erinnert Lavilla bei GPOne. «Erst die Dorna hat klare Bedingungen geschaffen, damit nicht beispielsweise Honda mit einem 200.000 Euro teuren MotoGP-Ableger in die Superbike-WM kommt und die Show zerstört.»

«Ich habe meine eigene Idee im Hinterkopf. Das fertige Race-Bike sollte einen bestimmten Preis nicht überschreiten», denkt Lavilla laut über einen neuen Ansatz nach. «Der Kaufpreis der Serienmaschine ist meiner Meinung nicht relevant. Was den Unterschied wirklich ausmacht, sind die Modifikationen. Es ist richtig, dass die Ducati im Geschäft 40.000 Euro kostet und beispielsweise eine Yamaha nur die Hälfte. Sobald sie aber in der Startaufstellung stehen, ist der Unterschied viel geringer.»

Längst arbeiten aber Honda und Kawasaki an neuen Motorrädern, um der Ducati Panigale V4R Paroli bieten zu können. Würde das Reglement nun hinsichtlich der Preise neu geschrieben werden, würde das bei den Japanern gelinde gesagt keine Begeisterung auslösen.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Imola - Preview mit Marco Melandri

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Der Zwist zwischen KTM und Zarco: Längst vergessen?

Der französische MotoGP-Pilot Johann Zarco machte sich bei KTM-Chef Stefan Pierer in Jerez durch rufschädigende Aussagen unbeliebt. Nach einem reinigenden Gewitter geht's wieder vorwärts.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport Live - ADAC GT Masters Analyse

So. 19.05., 15:45, Sport1


Tourenwagen: Weltcup

So. 19.05., 16:00, Eurosport 2


Tourenwagen: Weltcup

So. 19.05., 16:30, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 19.05., 17:30, Eurosport 2


Sport am Sonntag

So. 19.05., 18:00, ORF 1


Sportschau

So. 19.05., 18:00, Das Erste


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

So. 19.05., 18:00, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von Spanien

So. 19.05., 18:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Spanien

So. 19.05., 18:30, Sky Sport 1


sportarena

So. 19.05., 18:45, SWR Fernsehen


Zum TV Programm
12