Supersport-WM 300

Honda zu beschäftigt: Pläne für 250er vorerst auf Eis

Von - 15.12.2018 11:49

Seit 2017 die Supersport-WM 300 eingeführt wurde, fährt Honda mit dem hubraumstärksten Motorrad – und hinterher. Weshalb sich daran auch 2019 nichts ändern wird.

In der Supersport-300-WM treffen vier Hersteller mit grundverschiedenen Bikes aufeinander: Während Honda mit 471 ccm fährt, KTM mit 373 und Kawasaki mit 399, hat Yamaha nur 321 ccm. Honda ging dieses Jahr leer aus, jede der drei anderen Marken hat mindestens zwei Rennen gewonnen.

«Für Honda ist es peinlich, dass wir mit anderem Hubraum fahren als die Mitbewerber», sagte Hondas ehemaliger Racing-Manager Marco Chini bereits 2017. «Honda ist offiziell in der Supersport-300-WM nicht tätig. Sollten wir zukünftig in der Klasse involviert sein, dann mit einer passenden Maschine.»

Ein annährend passendes Motorrad gibt es von Honda, die CBR250RR. Die kleinste Honda mit dem RR-Zusatz wurde im Juli 2016 vorgestellt und wird seit November des gleichen Jahres produziert. Verkauft wird sie nur in Asien, das genügt aber, um eine Homologation zu bekommen.

Die Honda Racing Corporation (HRC) prüfte dieses Jahr ob es möglich ist, einen Kit für dieses Motorrad zu stellen. Der Tuninggrad müsste durch den niedrigeren Hubraum deutlich höher sein als bei Yamaha, Kawasaki und KTM, um mithalten zu können.

Jetzt ist aus Japan durchgesickert: Die Pläne sind vorerst auf Eis gelegt, Honda konzentriert sich darauf ein konkurrenzfähiges Superbike zu bauen. Der letzte WM-Titel liegt elf Jahre zurück, seit Mai 2016 wurde kein Rennen gewonnen.

Sollte 2019 eine Honda in der Supersport-300-WM zum Einsatz kommen, dann erneut die schwere und langsame CBR500R.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Mit der Honda CBR250RR hätte Honda ein passendes Motorrad © Honda Mit der Honda CBR250RR hätte Honda ein passendes Motorrad
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

PS - DRM - Deutsche Rallye Meisterschaft

So. 16.06., 07:30, N-TV


Motorsport

So. 16.06., 09:00, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 09:10, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 10:00, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 10:10, Eurosport


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 10:20, ServusTV Österreich


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 10:20, ServusTV


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 11:00, ServusTV Österreich


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 11:00, ServusTV


Top Gear: The Races

So. 16.06., 11:10, N-TV


Zum TV Programm
29