Tourist Trophy

William Dunlop: Startverzicht nach schwerem Sturz

Von - 18.05.2018 18:41

Morgen werden die Rennen zum North West 200 ohne einen der Lokalmatadore über die Bühne gehen. William Dunlop stürzte im gestrigen Superstock-Rennen und fühlt sich nicht in der Lage, an den Start zu gehen.

Für William Dunlop war das erste Rennen der Klasse Superstock bereits in der zweiten Runde zu Ende. Der Yamaha-Pilot lag in aussichtsreicher Position, fabrizierte allerdings im «Church Corner» einen Highsider und landete unsanft auf seinem Rücken.

Eine eingehende Untersuchung brachte zwar keine Brüche zutage, allerdings zog sich der ältere Bruder von Michael Dunlop schwere Prellungen im Rücken zu und muss deshalb auf eine weitere Teilnahme an Irlands größter Outdoor-Veranstaltung verzichten.

«Es ist eine Schande», ärgerte sich Dunlop. «Gerade jetzt, wo wir mit dem Superbike-Motorrad große Fortschritte gemacht haben. Meine Enttäuschung ist riesengroß, dass ich nicht fit genug bin, um morgen die Rennen zu fahren.»

Dunlop, dessen Vater Robert vor zehn Jahren im Training zum North West tödlich verunglückte, hatte sich für die beiden Superbike-Rennen die achte Startposition gesichert.

«Die Mannschaft ist natürlich enttäuscht, dass das North West 200 für uns auf diese Weise beendet ist, aber die Gesundheit unseres Fahrers geht natürlich vor», erklärte Teambesitzer Tim Martin. «Unsere Konzentration gilt jetzt der Tourist Trophy.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die Enttäuschung ist William Dunlop ins Gesicht geschrieben © McCook Die Enttäuschung ist William Dunlop ins Gesicht geschrieben
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Tourist Trophy

Tourist Trophy 2018 - Der Isle of Man GT mit Michael Rutter und KTM

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


Zum TV Programm
18