WRC

Neuseeland statt Australien 2020 in der WM?

Von - 24.04.2019 13:26

Neuseeland möchte wieder in die Rallye-Weltmeisterschaft zurückkehren und möchte 2020 Australien im WM-Kalender ersetzen, Neuseeland war 2012 zum letzten Mal ein WM-Lauf.

Die Rallye Neuseeland war immer eine Veranstaltung, von der die Fahrer schwärmten. Doch 2012 war sie zum letzten Mal Bestandteil der Rallye-Weltmeisterschaft und musste das Prädikat an Australien abgeben. Nun hofft Neuseeland angesichts der Probleme in Australien wieder mit Unterstützung des neuseeländischen Tourismusverbandes und der zuständigen Behörden auf das WM-Comeback 2020.

«Wir haben eine starke Unterstützung durch den Tourismusverband und durch die Behörden. Nun suchen wir noch einen Titelsponsor», erklärte Peter Johnston, der Manager der Rallye Neuseeland. Johnston hofft, dass seine Rallye wegen der Schwierigkeiten der australischen Organisatoren in die Bresche als WM-Lauf in Ozeanien einspringen zu können. Der WM-Promotor habe der australischen Rallyeleitung wegen der fehlenden Atmosphäre in Coffs Harbour in South New Wales einen Ortswechsel empfohlen. Und das ist der Punkt, wo Johnston mit seiner Rallye Neuseeland in der alten Rivalität gegenüber Australien punkten möchte.

«Der WM-Promotor will nicht mehr nach Coffs Harbour zurückkehren und schaut sich daher auch nach einer Möglichkeit in Neuseeland um», führte Johnston weiter aus. «Wir sind bereit. Wir haben dafür gearbeitet und die Streckenführung verfeinert. Die Neuseeländer stehen hinter uns. Was wir brauchen, ist wegen des Etats ein Titelsponsor.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Sébastien Loeb war 2012 der letzte Sieger der WM-Rallye Neuseeland © Citroën Sébastien Loeb war 2012 der letzte Sieger der WM-Rallye Neuseeland
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

WRC

WRC 2019 Chile - Highlights Etappe 16

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Der Zwist zwischen KTM und Zarco: Längst vergessen?

Der französische MotoGP-Pilot Johann Zarco machte sich bei KTM-Chef Stefan Pierer in Jerez durch rufschädigende Aussagen unbeliebt. Nach einem reinigenden Gewitter geht's wieder vorwärts.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport - ADAC GT Masters Magazin

So. 19.05., 23:30, Sport1


Tourenwagen: Weltcup

So. 19.05., 23:30, Eurosport 2


Formula Drift Championship

So. 19.05., 23:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 20.05., 00:30, Eurosport 2


Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Qualifying

Mo. 20.05., 00:35, RTL Nitro


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mo. 20.05., 01:00, Eurosport 2


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 20.05., 01:20, ServusTV Österreich


car port

Mo. 20.05., 01:45, Hamburg 1


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 20.05., 02:05, ServusTV


X-Bow Battle

Mo. 20.05., 02:45, ORF Sport+


Zum TV Programm
11