Formel 1

Malaysia-GP: Max Verstappen siegt, Vettel auf P4!

Von - 01.10.2017 10:37

Der Malaysia-GP bot den Formel-1-Fans viel Spannung. Am Ende durfte sich Max Verstappen über den zweiten GP-Sieg seiner Karriere freuen. Ferrari-StarSebastian Vettel arbeitete sich bis auf den vierten Platz vor.

Das Ferrari-Team musste bereits vor dem Start eine bittere Pille schlucken: Kimi Räikkönen, der im Qualifying der Zweitschnellste gewesen war, bekundete Probleme mit seinem Motor und musste in die Box geschoben werden. Das Rennen war für den Champion von 2007 damit schon vor dem Start gelaufen.

Für Trost sorgte Sebastian Vettel, der am Vortag wegen Motor-Sorgen nicht am Qualifying hatte teilnehmen können. Der vierfache Champion, der den Malaysia-GP deshalb vom letzten Startplatz aus in Angriff hatte nehmen müssen, befand sich bereits in der zweiten Runde auf Position 12! Einen guten Start erwischte auch Valtteri Bottas, der von Startplatz 5 losschoss, Daniel Ricciardo überholte und beinahe noch an Max Verstappen auf Position 2 vorbeigekommen wäre.

Max Verstappen geht in Führung!

Doch der Niederländer, der gestern seinen 20. Geburtstag hatte feiern dürfen, verteidigte seine Postion erfolgreich. In der vierten Runde griff er Pole-Setter Lewis Hamilton, der die Führung übernommen hatte, an. Mit Erfolg: Verstappen zog innen am Silberpfeil vorbei, während Hamilton Probleme mit der Batterie meldete. Sein Team versicherte ihm, dass die Batterie laden würde, und der dreifache Champion versuchte kurz darauf denn auch, den neuen Leader des Rennens anzugreifen.

Während Ricciardo seine am Start verlorene Position wieder zurückeroberte, kämpfte sich Vettel weiter nach vorne. Nach zehn Runden war der Ferrari-Star bereits auf Punkte-Kurs, weil er sich an Kevin Magnussen vorbeikämpfen konnte. Der Däne hatte seinerseits einen guten Start erwischt und sich von Position 17 in drei Runden auf Position 9 vorgearbeitet.

Die Wiederholung der TV-Aufnahmen des Starts offenbarten, dass Esteban Ocon nach dem Losfahren zwischen seinen Teamkollegen Sergio Pérez und Williams-Urgestein Massa eingeklemmt wurden. Der Franzose bog daraufhin an die Box ab und war somit der Erste, der auf die weiche Reifenmischung wechselte.

Weil Massa in Umlauf 12 an die Box abbog, fand sich Vettel auf der Achten Position wieder. Da auch Stroll neue Reifen holte, rückte der Heppenheimer ohne Aufwand auf die siebte Position nach vorne. Hamilton, der nicht mit dem Spitzenreiter Verstappen mithalten konnte, wurde derweil von seinem Team gewarnt, dass Vettel gegen Ende des Rennens ein Problem werden könnte.

Crash und Dreher von Ocon

Newcomer Gasly, der seinen ersten GP von Startplatz 15 in Angriff genommen hatte, fand sich nach den ersten Runden am hinteren Ende des Feldes wieder: Auf Position 18 liegend griff er den vor ihm fahrenden Marcus Ericsson in der ersten Kurve mit Erfolg an und zog vorbei.

Auch das Renault-Duo Nico Hülkenberg und Jolyon Palmer konnte ein erfolgreiches Überholmanöver verbuchen. Die beiden gelben Renner zogen an Wehrlein vorbei. Für frenetischen Jubel auf den Tribünen sorgte aber ein anderes Manöver: Vettel schaffte es in der ersten Kurve der 21. Runde an Sergio Pérez vorbei auf Position 5. Danach nahm er Valtteri Bottas ins Visier.

Für Aufregung in der 25. Runde sorgten Ocon und Sainz, die in der ersten Kurve aneinander gerieten, worauf der Force India-Pilot sich drehte. Die Regelhüter entschieden sich, keine Strafe dafür auszusprechen. Zwei Umläufe später bog Mercedes-Ass Hamilton an die Box ab, Verstappen tat es ihm eine Runde später gleich, weshalb sich Daniel Ricciardo auf der Spitzenposition wiederfand.

Sebastian Vettel mit neuem Rekord

Auch Vettel und Bottas holten sich frische Reifen, wobei der Deutsche den Anfang machte – und damit am Finnen vorbei kam. Auf der anderen Seite der Wohlfühlskala fand sich Sainz wieder. Der Toro Rosso-Pilot bekundete Probleme mit dem Motor und bot an die Box ab, wo er seinen Renner abstellte.

Sein Duell-Gegner Ocon legte sich derweil mit Massa an, der gar nicht daran dachte, den Force India-Renner vorbei zu lassen. Stattdessen drängte er ihn von der Piste, und Ocon klagte: «Er hat mich wieder rausgeschoben!» Auch Fernando Alonso und Kevin Magnussen sorgten mit einem heissen Duell für Action. Der zweifache Champion drückte sich am Dänen vorbei, der sich daraufhin über die Fahrweise des McLaren-Honda-Stars beschwerte.

Gleich zwei Dreher hintereinander legte Palmer in Runde 38 und 39 hin. Erst zeigte der Brite in der 14. Kurve eine Pirouette, dann drehte er sich im Duell mit Magnussen in der ersten Kurve. Leader Verstappen hatte die undankbare Aufgabe, die beiden Streithähnen zu überrunden, zu diesem Zeitpunkt zum Glück schon erledigt.

Sebastian Vettel ärgert sich

In Umlauf 40 stellte Sebastian Vettel mit 1:34,218 min einen neuen Rundenrekord auf, den er zwei Runden später nochmals unterbot. Der Heppenheimer war der Einzige der Top-15, der auf superweichen Reifen unterwegs war. Ricciardo wurde denn auch von seinem Team gewarnt, dass der Ferrari-Star in vier, fünf Runden an seinem Heck kleben würde. «Verstanden», lautete die knappe Antwort des Australiers.

Zehn Runden vor dem Rennende führte Verstappen das Feld mit einem Vorsprung von mehr als neun Sekunden an. Hinter ihm waren Hamilton, Ricciardo, Vettel, Bottas, Pérez, Vandoorne, Stroll, Massa und Ocon auf Top-10-Kurs unterwegs. Hülkenberg, Alonso, MAgnussen, Gasly, Palmer, Grosjean, Wehrlein und Ericsson komplettierten das Feld.

In Runde 48 durfte sich Vettel über Alonso ärgern. Denn beim Überrunden stand ihm der Asturier drei Kurven länger im Weg als dem vor ihm fahrenden Ricciardo. «Komm schon, Alonso! Ich dachte, du bist besser als das», schimpfte der Deutsche über Funk.

Fünf Runden vor dem Ende gab Vettel seine Überholversuche an Ricciardo auf und der Rückstand des Deutschen auf den Red Bull Racing-Renner wurde wieder grösser. Auch Ricciardos Teamkollege Verstappen durfte sich über ein ungestörtes Rennende freuen. Der Niederländer war mehr als zehn Sekunden vor Hamilton unterwegs.

So durfte sich Verstappen am Ende über seinen zweiten GP-Sieg freuen. Der 20-Jährige hatte am Vortag noch erklärt, dass er sich einen Sieg aus eigener Kraft wünsche, nachdem er bei seinem ersten Triumph in Spanien 2016 noch vom Mercedes-Crash profitiert hatte.

Hamilton und Ricciardo komplettierten das Podest, Vettel kam als Vierter über die Ziellinie. Bottas, Pérez, Vandoorne, Stroll, Massa und Ocon durften sich auch über Punkte freuen. Dahinter kamen Alonso, Magnussen, Grosjean, Gasly, Palmer, Hülkenberg, Wehrlein und Ericsson komplettierten das Feld.

Nach der Zieldurchfahrt war Vettel nur noch auf drei Rädern unterwegs, weil ihm Stroll den linken Hinterreifen abrasiert hatte! Wehrlein zeigte Erbarmen mit dem gestrandeten Deutschen und hielt an, um ihn auf dem Seitenkasten mitzunehmen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Monza - Charles Leclerc nach dem Ferrari Heimsieg

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Zum Tod von Anthoine Hubert: Sicherheit als Illusion

​Jeder im Formel-1-Umfeld trägt einen Pass um den Hals. Auf der Plastik-Karte steht: «Motorsport ist gefährlich.» Wir vergessen es oft. Der Tod von Anthoine Hubert erinnert uns schmerzlich daran.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Mi. 18.09., 21:50, Motorvision TV


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:05, Eurosport 2


Formula E Street Racers

Mi. 18.09., 22:30, ORF Sport+


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 22:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:05, Eurosport 2


car port

Mi. 18.09., 23:15, Hamburg 1


SPORT1 News Live

Mi. 18.09., 23:15, Sport1


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 18.09., 23:35, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 00:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 19.09., 00:30, Eurosport 2


Zum TV Programm