Formel 1

Motorenregeln 2021: F1-Teams noch nicht in Zeitnot

Von - 13.05.2018 12:32

In knapp 30 Monaten wird die Formel 1 die nächste Motorengeneration einführen. Die Regeln dafür stehen noch nicht fest. Dennoch beteuern die Hersteller Ferrari und Mercedes, dass die Zeit nicht knapp wird.

Hinter den Kulissen der Formel 1 wird bereits eifrig über die Motoren-Zukunft der Königsklasse diskutiert. Denn ab 2021 soll eine neue Generation von Antriebseinheiten zur Verbesserung der Show beitragen. Noch wollen sich die Hersteller nicht in die Karten blicken lassen, so erklärte etwa Andy Cowell im Fahrerlager von Montmeló: «Ich bin mir nicht sicher, ob es angemessen ist, die Details einer laufenden Diskussion öffentlich zu besprechen. Wir sollten das auf jenen Zeitpunkt verschieben, an dem die Regeln stehen.»

Wann das genau sein wird, ist noch unklar, dennoch ist sich der Geschäftsführer von Mercedes-AMG High Performance Powertrains und Rennmotorenchef der Sternmarke sicher, dass genug Zeit bleibt, um die neuen Antriebseinheiten zu konstruieren – vorausgesetzt, dass nicht zu viele Neuerungen beschlossen werden.

«Wir haben im vergangenen Sommer mit den Gesprächen begonnen und seither gab es auch schon einige Treffen diesbezüglich. Es geht darum, einen Kompromiss zu finden, denn es gibt immer unterschiedliche Ansichten, wenn alle an einem Tisch sitzen. Wir sind dabei, einen gemeinsamen Nenner zu finden, und ich denke, solange wir die Regeln in den nächsten Monaten formulieren können und nicht gleich alles auf den Kopf gestellt wird, sollten 30 Monate reichen, um diese Aufgabe souverän zu meistern.»

Ferrari-Technikchef Mattia Binotto stimmt dem Briten zu: «Ob genug Zeit bleibt, hängt in grossen Teilen davon ab, wie stark sich die neue Antriebseinheit von der aktuellen unterscheiden wird. Wenn wir nichts ändern, bleibt also mehr als genug Zeit. Je mehr man ändert, desto mehr Zeit braucht man, so einfach ist das. Wir hatten einige Sitzungen dazu und werden auch in den nächsten Tagen einige Meetings diesbezüglich abhalten. 30 Monate sollten reichen, es wäre aber gut, wenn wir die Regeln in den nächsten zwei, drei Monaten formulieren können.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
 Ferrari-Technikchef Mattia Binotto und Mercedes-Rennmotorenchef Andy Cowell © Pan Images Ferrari-Technikchef Mattia Binotto und Mercedes-Rennmotorenchef Andy Cowell
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 22:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 23:55, SPORT1+


Zum TV Programm
19