Formel 1

Hohn von Sebastian Vettel (Ferrari): Jean Todt baff

Von - 17.05.2018 12:08

​Ferrari-Star Sebastian Vettel hat im Rahmen des Spanien-GP-Wochenendes behauptet, die Formel-1-Führung würde zu wenig auf die Fahrer hören. Das lässt FIA-Chef Jean Todt nicht auf sich sitzen.

Die Fans freuen sich: Zur Saison 2017 sind herrlich breite Reifen zurückgekehrt, damit entsprach die Formel-1-Führung einem Wunsch, den die GP-Anhänger immer wieder geäussert hatten. Dank aggressiverer Aerodynamik wurden die Boliden markant schneller. Zur Saison 2019 hingegen werden die Autos pro Runde rund 1,5 Sekunden langsamer, da Front- und Heckflügel modifiziert werden, um besseren Sport zu erzeugen. Für diesen Zickzack-Kurs der FIA gab es von Sebastian Vettel im Rahmen des Spanien-GP einen spöttischen Vergleich.

«Ich finde das einigermassen skurril», begann der 49fache GP-Sieger. «Ich kann mich an 2009 erinnern, da hiess es: „Lasst uns die Aerodynamik einfacher machen, dann werden die Rennen besser.“ Ich habe in der Folge nicht feststellen können, dass die Änderungen den Sport wesentlich verändert haben. Dann wurde gesagt: „Die Autos sind zu langsam und sehen zu wenig spektakulär aus, lasst uns breitere Reifen zurückbringen und mit mehr Abtrieb fahren.“ Und was passiert jetzt für 2019? Wir machen die Autos wieder langsamer! Das kommt mir alles vor, als würden wir ein Schiff nach Amerika nehmen, das während der Reise hundert Mal den Kurs ändert.»

Damit sprach Vettel in Barcelona seinem WM-Rivalen Lewis Hamilton aus dem Herzen. «Wir wollen doch die Grenzen ausloten und schneller werden», meinte der Engländer. «In diesem Jahr finde ich es fabelhaft, wie wir einen Pistenrekord nach dem anderen löschen. Wir haben in der Formel 1 eine tolle Technik, und es ist unglaublich, was wir damit alles anstellen. Es muss doch Mittel und Wege geben, die Rennen besser zu machen, ohne dass jetzt die Autos wieder eingebremst werden.»

Den Einwand, die Änderungen würden 2019 den Sport verbessern, wischt Vettel vom Tisch: «Dann wäre es vielleicht mal ganz gut, wenn man uns Fahrer fragen würde, wie das gehen soll. Ich behaupte ja nicht, dass wir alles wissen. Von der ganzen Ingenieurs-Seite des Rennwagens verstehen wir zu wenig. Aber wir sind die Einzigen, die sagen können, wie sich die Fahrzeuge anfühlen und wo beim Überholken die Grenzen sind. Leider hat uns keiner gefragt.»

FIA-Chef Jean Todt lässt das nicht auf sich sitzen. Im Rahmen einer Medienrunde hält der 72jährige Franzose fest: «Ich respektiere die Fahrer und weiss, welch prallvollen Terminkalender sie alle haben. Aber sie haben jeden erdenklichen Zugang. Leider kommen sie selten zu Sitzungen. Ich versuche immer mir anzuhören, was die Piloten zu sagen haben. Sie sind herzlich eingeladen, sich mehr einzubringen. Jeder Pilot, der mich treffen will, erhält innerhalb von 48 Stunden einen Termin.»

«Aber wenn ich die Abschriften der Pressekonferenzen lese – Hamilton beklagt sich, Vettel beklagt sich, Räikkönen, sie alle beklagen sind. Ich lese, was geschrieben wird. Aber ich bin der Meinung: Wenn wir etwas finden, das verbessert gehört, müssen wir eine Lösung finden. Wir alle wollen einen besseren Sport, eine packendere Show, also müssen wir handeln.»

«Jetzt hatten wir eine Gruppe von Leuten, die sagte: “Lasst uns damit bis 2021 warten.“ Aber wenn wir das tun, dann haben wir 2018, 2019 und 2020 das gleiche Problem. Also haben wir unsere Vorschläge unterbreitet, wie sich das verbessern lässt. Und welch Wunder – sie wurden angenommen!»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Rücktritt Fernando Alonso: Lando Norris übt bereits

Formel 1

1000. Grand Prix: In Shanghai 2019 statt Silverstone

Formel 1

Ferrari: FIA bremst Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen

Formel 1

Red Bull Racing: Gutes Test-Debüt von Jake Dennis

Formel 1

Barcelona: Mercedes vor Ferrari, neuer Technik-Kniff

Formel 1

Mercedes-Strategie Spanien: Fast Doppelsieg verpatzt

Formel 1

Pirelli: Formel 1 ja gerne, aber nicht um jeden Preis

Formel 1

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul: «Das muss ändern»

Formel 1

Barcelona, Tag 2: Bottas 1., Giovinazzi (Ferrari) 2.

Formel 1

Sebastian Vettel, Ferrari: «Dann wär alles schlimmer»

Formel 1

Räikkönen 2017 mit Thomas, Alonso 2018 mit Joaquín

Formel 1

Barcelona-Test: Verstappen (Red Bull) vorn, Vettel 3.

Formel 1

Jos Verstappen: Lob für Sohn Max, Kritik an Renault

Formel 1

Entwarnung bei Ferrari: Kimi Räikkönen-Motor okay

Formel 1

Barcelona-Test: Mercedes neu mit Rücklichtern

Formel 1

Romain Grosjean: Frust bei Haas, Ferrari-Zug ist weg

Formel 1

Sebastian Vettel: Ferrari-Express stottert, 4 Gründe

Formel 1

Sebastian Vettel: «Dann sind wir mehr als blind»

Formel 1

Spanien-GP: Alarm! Ferrari ist vom Radar verschwunden

Formel 1

Crash-Kid Grosjean unter Beschuss: Tritt ins Gesicht

Formel 1

Lauda: Max Verstappen muss weniger Arroganz zeigen

Formel 1

Sebastian Vettel: «Zum Glück wieder normale Reifen»

Formel 1

Ferrari-Star Sebastian Vettel: «Ich hatte keine Wahl»

Formel 1

Max Verstappen (3.): «Soll ich Räikkönen überfahren?»

Formel 1

Spanien-GP: Lewis Hamilton feiert 64. GP-Sieg!

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Monte Carlo - Scuderia Ferrari Preview mit Kimi Raikkonen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed
 

tv programm

Motorsport Show

Mi. 23.05., 15:00, Motors TV


Porsche Supercup Series

Mi. 23.05., 15:45, ORF Sport+


High Octane

Mi. 23.05., 15:50, Motorvision TV


Blancpain GT Sports Club

Mi. 23.05., 16:00, Motors TV


GT Cup Championship

Mi. 23.05., 17:00, Motors TV


World Superbike Championship Highlights

Mi. 23.05., 18:00, Motors TV


GP Confidential - Das Formel 1 Magazin

Mi. 23.05., 18:00, ORF Sport+


Auto Mundial

Mi. 23.05., 19:00, Motors TV


Motorsport

Mi. 23.05., 19:15, Eurosport 2


ADAC GT Masters

Mi. 23.05., 19:30, Motors TV


Zum TV Programm
15