Formel 1

Minttu Räikkönen höhnt: Mädchen-Getue, ab ins Ballett

Von - 11.07.2018 18:31

​Fahrerfrauen melden sich selten zu Wort, wenn es um den Job der Formel-1-Piloten geht. Minttu Räikkönen ist eine Ausnahme: Sie hat nach dem Silverstone-GP auf Instagram eine Breitseite abgefeuert.

Die Kollision zwischen Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen liessen die Emotionen überkochen. Nach dem britischen Grand Prix bezeichnete der englische Superstar die Taktik der Ferrari-Fahrer als «interessant», was Grossräume für Interpretation öffnete; Mercedes-Teamchef Toto Wolff zitierte seinen Technikchef James Allison, der von «Absicht und Inkompetenz» sprach. Das konnte wiederum Ferrari-Steuermann Maurizio Arrivabene nicht auf sich sitzen lassen, der die Nase rümpfte: «Wenn ein früherer Pilot wie Jacques Villeneuve von Inkompetenz spricht, lasse ich mir das noch gefallen. Aber Allison? Er hat viele Jahre für uns gearbeitet, er hat auch reichlich Geld abgesahnt. Wir sind hier in England, wo sie einen lehren, Gentleman zu sein. Dann könnte er vielleicht mal damit anfangen.»

Später ruderten alle ein wenig zurück, als der Blutdruck wieder in normale Bereiche gesunken war. Kimi Räikkönen hatte sich Lewis Hamilton längst erklärt, und der Engländer postete auf Instagram: «Kimi hat sich bei mir entschuldigt, und ich habe die Entschuldigung angenommen. Das war ein Rennzwischenfall, nichts weiter. Manchmal sagen wir nach dem Rennen halt dummes Zeugs.»

Ein Instagram-Post war da längst vom Netz verschwunden – jener von Minttu Räikkönen, der Ehefrau des finnischen Ferrari-Veteranen.

Es ist selten, dass sich eine Fahrerfrau zu Wort meldet, aber die Aussagen aus dem Mercedes-Lager hatten die schöne Brünette offenbar so verärgert wie Tausende Fans. Während die sich auf den ganzen sozialen Netzwerken über die angeblich schlechten Verlierer in Silber ausliessen, angefangen bei Lewis Hamilton, postete die frühere Flugbegleiterin keck: «If you cry like a girl when you lose, do ballet.» Dazu stellte sie den Hashtag #justsaying (ich mein ja nur). Sinngemäss: Das ist Kleinmädchen-Geheule, ab ins Ballett!

Weil das englische «you» Einzahl wie Mehrzahl bedeuten kann, verstanden viele Fans die Worte von Minttu Räikkönen als ein Seitenhieb auf Lewis Hamilton.

Minttu löschte den ersten Post und präzisierte in einem zweiten: «Nur um das klarzustellen, ich sprach nicht über den Fahrer, sondern über das Geschrei des Teams, wonach jemand etwas aus Absicht getan haben soll. Nein, hat er sich. Das nennt sich Rennsport.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Silverstone 2019 ohne Vertrag: Vernünftiges Risiko

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Wolf im Schafspelz

Formel 1

Ennstal-Classic ehrt Porsche: Star-Gast Hans Stuck

Formel 1

Ferrari: Vettel 1. dank Technik-Kniffs? Mercedes baff

Formel 1

Fernando Alonso findet: Neue Punkteregel ist Quark

Formel 1

Lewis Hamilton: Respektlos, verwöhnt, unsportlich?

Formel 1

Villeneuve über Hamilton–Räikkönen: Strafe fragwürdig

Formel 1

Nico Rosberg: «Räikkönen fährt nicht für Vettel»

Formel 1

Silverstone: Ross Brawn verteidigt Kimi Räikkönen

Formel 1

Motorenhersteller: Wenig Interesse an F1-Einstieg

Formel 1

Jenson Button rät Ricciardo: «Bleib bei Red Bull»

Formel 1

Formel 1 im Fernsehen: Quote zieht wieder an

Formel 1

Max Verstappen: «Fühlte sich wie die Formel 2 an»

Formel 1

Abiteboul: Kein 1-Jahres-Vertrag für Fernando Alonso

Formel 1

Ferrari schießt zurück: «Dann sollte er sich schämen»

Formel 1

Vettel: «Schade, dass ich Kimi verloren habe»

Formel 1

Ferrari-Sieg: Tödlicher Streich im Hause des Gegners

Formel 1

Böser Eklat um Haas-Nachwuchs: Streit eskaliert

Formel 1

Lewis Hamilton: «Manchmal sagen wir dummen Scheiß»

Formel 1

Niki Lauda: «Ferrari unfair und nicht mehr lustig»

Formel 1

Vettel (Ferrari) zu Mercedes-Vorwürfen: «Dämlich!»

Formel 1

Jenson Button: «Sicher keine Absicht von Ferrari»

Formel 1

Arrivabene: «Sebastian Vettel kämpfte wie ein Löwe»

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): «Absicht oder Unvermögen?»

Formel 1

Kimi Räikkönen (3.): Das sagt er zum Hamilton-Crash

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes) 2.: «Den Arsch abgefahren»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Nackenschmerz vergessen

Formel 1

Silverstone: Sebastian Vettel gewinnt Crash-Festival!

Formel 1

Mark Webber: «Vettel trägt Ferrari auf den Schultern»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Sao Paulo - Lewis Hamilton bedankt sich beim Team

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorrad

Mi. 14.11., 19:30, Eurosport


Formula Drift Championship

Mi. 14.11., 19:30, Motorvision TV


Motorrad

Mi. 14.11., 20:00, Eurosport


Formel 1

Mi. 14.11., 20:55, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 14.11., 21:20, Motorvision TV


Monster Jam Championship Series

Mi. 14.11., 21:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 14.11., 22:30, SPORT1+


Formel 1

Do. 15.11., 00:55, ORF Sport+


SPORT1 News

Do. 15.11., 01:10, SPORT1+


car port

Do. 15.11., 01:45, Hamburg 1


Zum TV Programm
14