Formel 1

Hamilton: «Alles wäre besser als das aktuelle System»

Von - 08.10.2018 08:12

Mercedes-Star Lewis Hamilton weiss, was er an der Formel 1 alles verändern würde. Der vierfache Weltmeister und WM-Leader plädiert für mehr Abwechslung beim Programm für die Rennwochenenden.

Wunschkonzert in der Formel 1: Was würde der vierfache Champion und WM-Leader Lewis Hamilton an der Königsklasse ändern, wenn er denn könnte? Diese Frage beantwortete der Mercedes-Star im Fahrerlager von Suzuka anlässlich der jüngsten Vorschläge der GP-Zirkusdirektoren, das Qualifying-Format anzupassen.

«Ich wusste nicht, dass man darüber diskutiert, etwas daran zu ändern», gestand der 33-Jährige. «Vielleicht könnten wir es aufteilen und eine Session am Freitag und die nächste am Samstag durchführen», lautete sein spontaner Vorschlag. «Ich denke, alles wäre besser als das aktuelle System, das wir zur Zeit haben»

 «Einer der wichtigsten Bereiche, die man ändern muss, ist das Format der Rennwochenenden. Derzeit haben wir jedes Mal das gleiche Programm – 21 Mal in der Saison läuft an den vier Tagen eines Rennwochenendes alles gleich ab. Und das Jahr für Jahr», ist der 71-fache GP-Sieger überzeugt.

Hamilton fordert deshalb: «Es muss dynamischer sein und von Strecke zu Strecke variieren. Vielleicht könnten wir ein «Super-Wochenende»-Einführen. Denn es gibt einige Pisten im WM-Kalender, auf denen die Rennen sehr langweilig ausfallen.»

«Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich gewisse Rennen als Knirps im Fernseher mitverfolgte und dabei jeweils eingeschlafen bin», erzählt der Silberpfeil-Pilot, der auf dem besten Weg ist, seinen fünften Titel zu holen. «Und ich bin mir sicher, dass es auch heute noch Leute gibt, die eindösen und sich den Wecker stellen, um pünktlich zum Zieleinlauf wieder wach zu sein. Ich habe das früher zumindest so gemacht.»

«Es gab aber auch Rennen, die in jeder Runde viel Spannung bieten – wie etwa Baku in diesem Jahr», beeilte sich der Brite anzufügen. «Und ich denke, dass wir in dieser Hinsicht in diesem Jahr zulegen konnten. Das hat sicherlich auch mit der aktuellen Fahrzeug-Generation zu tun, die besser denn je ist. Trotzdem gibt es auch heute noch sehr lahme Rennen. Wenn man diese spannender gestalten könnte, wäre das gut, etwa durch eine umgekehrte Startreihenfolge, wie wir sie aus den Sprintrennen der GP2 kennen. Das sollten sich die Formel-1-Verantwortlichen genauer ansehen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Shanghai - Mercedes Strategie-Analyse mit Andrew Shovlin

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

UIM F1 H2O World Powerboat Championship

So. 21.04., 15:30, Motorvision TV


Formel 1

So. 21.04., 16:15, ORF Sport+


FIA Formel E

So. 21.04., 18:00, ORF Sport+


Sportschau

So. 21.04., 18:05, Das Erste


car port

So. 21.04., 18:45, Hamburg 1


FIA World Rallycross Championship

So. 21.04., 19:00, ORF Sport+


Servus Sport aktuell

So. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:00, Eurosport 2


Superbike: British Championship

So. 21.04., 20:30, Eurosport 2


car port

So. 21.04., 21:30, Hamburg 1


Zum TV Programm
16