Formel 1

Christian Horner: Renault liess eigene Leute im Stich

Von - 18.12.2018 12:18

​Freunde werden sie wohl in diesem Leben keine mehr, Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner und Renault-Teamchef Cyril Abiteboul. Das zeigen die jüngsten Sticheleien zwischen dem Briten und dem Franzosen.

Das Bündnis zwischen Red Bull und Renault ist beendet, es war eine Zweck-Ehe mit viel Erfolg (vier WM-Titel 2010 bis 2013 mit Sebastian Vettel, 59 Siege) und viel Zoff. Eine Szene im Rahmen des WM-Finales von Abu Dhabi sagte alles. Da sassen die Teamchefs Christian Horner (Red Bull Racing) und Cyril Abiteboul (Renault) bei der FIA-Pressekonferenz zusammen, und Horner wurde auf die langjährige Kooperation mit den Franzosen angesprochen, die 2007 vom damaligen Renault-Teamchef Flavio Briatore eingefädelt worden war. Horner konnte sich das nicht verkneifen: «Als wir das erste Mal mit Flavio gesprochen haben, da hat Cyril bei Renault noch den Tee eingeschenkt.» Abiteboul sass mit süsssaurem Lächeln daneben: «Ach, Christian ist immer so nett zu mir.»

Natürlich war nicht alles mit Renault schlecht. Horner sagt: «Ehre, wem Ehre gebührt – in Mexiko, Österreich und China 2018 erhielten wir einen Motor, mit dem wir gewinnen konnten. In Monaco hatten wir ein wenig Glück, als Daniel Ricciardo trotz eines Defekts am Generator der kinetischen Energierückgewinnung zum Sieg fuhr. Auf jeder anderen Strecke wäre Ricciardo gnadenlos zurückgefallen.»

«Den Renault-Jungs in der Box gehört meine grösste Bewunderung, weil ich weiss, wie sich sich tagein, tagaus die Finger wundgeschuftet haben. Aber letztlich hat Renault die eigenen Leute im Stich gelassen, weil die Firmenführung es an Hingabe vermissen liess, und das hat zu mangelnder Entwicklung und Standfestigkeit geführt. Wir haben immer wieder mitansehen müssen, wie Teile von einem Motor in einen anderen gebaut werden mussten. Das war einfach ein zu dominierendes Thema in dieser Hybrid-Ära, alles war kompromittiert, die Zeit auf den Prüfständen, die Zeit mit Dauerläufen und so fort.»

Red Bull Racing war das einzige Team, welches das Risiko einging, im späteren Verlauf der Saison 2018 die C-Version des französischen 1,6-Liter-V6-Turbomotors auf die Rennstrecke zu bringen. RBR wechselte dann zwischen den Spezifikationen B und C hin und her. Das lag zum Teil daran, dass RBR mit Exxon/Mobil als Kraftstoff- und Schmiermittelpartner arbeitet, nicht mit BP/Castrol wie Renault und McLaren.

Horner weiter: «Exxon/Mobil hat hervorragende Arbeit geleistet. Sie waren ein wenig frustriert davon, dass wir als Kunde nur beschränkte Prüfstandläufe erhielten. Aber sie stellten einen Kraftstoff her, der wunderbar mit der C-Version harmoniert hat. Wir haben diese Motorausführung erfolgreich zum Laufen gebracht, das Werksteam hat das nicht geschafft. Das ist ermutigend.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Formel 1

Emerson Fittipaldi: Was die Rennlegende bereut

Produkte

Die Schweizer Fahrer in der F1: Der neue Massstab

Formel 1

Lucas Auer (Red Bull): So geht’s Richtung Formel 1

Formel 1

Max Verstappen: Erste Simulationen mit Honda

Formel 1

Dr. Helmut Marko zu Verstappen, Honda, Lauda, Vettel

Formel 1

Michael Schumacher: Ausstellung im Ferrari-Museum

Formel 1

Charles Leclerc, Ferrari: Noch vor Vettel und Schumi?

Formel 1

Spritsparen 2019: Allheilmittel oder Heftpflaster

Formel 1

History: Ehre den Waagrechtstartern und Walzerkönigen

Formel 1

Fernando Alonso 2019 im McLaren: So stehen Chancen

Formel 1

Formel-1-Saison 2018: Der Effizienz-Weltmeister

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Renault, Honda: Keine Konkurrenz

Formel 1

Lewis Hamilton: Peinlicher Patzer bei Sportler-Ehrung

Formel 1

History: Vor 36 Jahren starb Lotus-Chef Colin Chapman

Formel 1

Daniel Ricciardo, Max Verstappen: Besser als erwartet

Formel 1

Ex-Ferrari-Star Felipe Massa: Formel E besser als F1

Formel 1

Mercedes, Renault, Ocon: Versteckte Pläne und Lügen

Formel 1

Strafen 2018: Nur zwei GP-Piloten kamen davon

Formel 1

Mercedes: Max Verstappen fehlt Hamiltons Waffe

Formel 1

Sebastian Vettel: «Den Wettlauf mache ich nicht mit»

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Bwoah», «Boah» oder doch «Bwah»?

Formel 1

Verstappen: Leider kein direktes Duell mit Alonso

Formel 1

Sebastian Vettel: Bei Robert Kubica zwiegespalten

Formel 1

Ferrari-Teamchef: «Vettel braucht Ellbogenschoner»

Formel 1

History: Red Bull Racing – Wurzeln bei Jackie Stewart

Formel 1

Kimi Räikkönen: Als Sauber-Pilot viel gesprächiger

Formel 1

Red Bull Racing: Kimi Räikkönen war ein Thema

Formel 1

Ferrari 2019 von Sebastian Vettel: Am 15. Februar

Formel 1

Schumacher: Leidenschaft verdrängt den Verstand

Formel 1

Kai Ebel (RTL) exklusiv: «Meine Superlative 2018»

Formel 1

Aston Martin Valkyrie: Cosworth V12 – Formel-1-Sound

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Silverstone - Hot Lap mit Lewis Hamilton und Sir Frank Williams

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

GP-Show Red Bull Ring und Silverstone: Die Gründe

​Nach dem Frankreich-GP brach das grosse Wehklagen aus: Gegen diese Formel Gähn müsse dringend etwas übernommen werden. Aber die Rennen in Österreich und England waren Kracher. Wir sagen wieso.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 17.07., 11:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 17.07., 12:10, Motorvision TV


Anixe Motor-Magazin

Mi. 17.07., 12:15, Anixe HD


Motorsport: Blancpain GT World Challenge Europe

Mi. 17.07., 12:30, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von Kanada

Mi. 17.07., 12:30, Sky Sport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 17.07., 13:00, Eurosport 2


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 17.07., 13:45, Eurosport 2


Top Speed Classic

Mi. 17.07., 13:55, Motorvision TV


Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 17.07., 14:30, Eurosport 2


Formel 1: Großer Preis von Frankreich

Mi. 17.07., 14:30, Sky Sport 2


Zum TV Programm
96