Formel 1

Sebastian Vettel im Ferrari: Test-Bestzeit vor Panne

Von - 01.03.2019 19:37

​Sebastian Vettel verliess den Circuit de Barcelona-Catalunya mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Sein Ferrari war in Katalonien das schnellste Auto, aber leider nicht das standfesteste.

Gut für Ferrari: Der vierfache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat von der Bestzeit seines Stallgefährten Charles Leclerc nochmals eine Hundertstelsekunde weggefeilt, bevor Lewis Hamilton das Ferrari-Duo sprengte. Am Ende konnte Vettel die Bestzeit behalten, mit dem Hauch von drei Tausendstelsekunden Vorsprung. Aber der Heppenheimer hat das Testprogramm vorzeitig beenden müssen – die Behebung eines Elektrikdefekts hätte zu lange gedauert, um nochmals auf die Bahn gehen zu können.

Davor gab es Probleme mit dem Auspuff (bei Vettel und auch bei Leclerc), dazu die gebrochen Felge bei Sebastian, welche zu einem hässlichen Abflug in der schnellen Kurve 3 führte. Ferrari wird nicht ohne Sorgen nach Australien fliegen. Teamchef Mattia Binotto hatte am Nachmittag festgehalten: «Ich bin durchaus nicht zufrieden, wo Ferrari derzeit steht. Ich würde gerne sehen, dass unser Auto schneller ist. Ich würde gerne weniger Defekte sehen. Der Unfall von Sebastian Vettel hat Zeit gekostet. Es gibt also jede Menge zu tun. Und wir haben noch nicht mal ein Rennen bestritten. Aber es gibt auch Aspekte, mit welchen ich zufrieden bin – etwa in der Art und Weise, wie die Arbeit begonnen hat. Das Auto reagiert genau so, wir wir uns das vorgestellt hatten. Der Wagen ist sehr gut balanciert, das heisst, die Fahrer können beim Bremsen und Kurvenfahren volles Vertrauen ins Auto aufbauen. Der Wagen liegt in jeder Art Kurve gut, schnell wie langsam. Aber wenn ein Fahrzeug in Barcelona gut auf der Strasse liegt, heisst das noch lange nicht, dass es auf anderen Pisten auch so sein wird. Jede Strecke ist wieder anders.»

Dennoch kam Vettel an seinem letzten Testtag wieder auf 110 Runden. Ferrari rechnet vor: Komplette Laufleistung des SF90 an acht Tagen – 996 Runden oder 4636 Kilometer. Am Morgen arbeitete der Deutsche vorwiegend an der Abstimmung, bei kurzen Einsätzen stellte er dabei die Wintertest-Bestzeit auf. Am Nachmittag widmete er sich längeren Läufen, was einer Rennsimulation gleichkommt. Dann erhielt der 52fache GP-Sieger über Funk die Anweisung, seinen Wagen zu stoppen. Die Ingenieure hatten anhand der Daten eine Anomalie erkannt.

Eine Medienrunde mit Sebastian Vettel gab es am letzten Tag nicht, offizielle Aussagen des Deutschen auch nicht.

Unterstützung erhielt das Team von Ferrari-Präsident John Elkann, der mit seinem Sohn nach Spanien geflogen war.

Barcelona-Test: Die Zeiten der zweiten Woche

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:16,221, C5 (Freitag)
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:16,224, C5 (Freitag)
3. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:16,231, C5 (Donnerstag)
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:16,561, C5 (Freitag)
5. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:16,843, C5 (Freitag)
6. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,882, C5 (Donnerstag)
7. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,898, C5 (Freitag)
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:16,913, C5 (Freitag)
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,076, C5 (Freitag)
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:17,084, C5 (Donnerstag)
11. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,091, C5 (Donnerstag)
12. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,114, C5 (Freitag)
13. Kimi Räikkonen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,239, C5 (Freitag)
14. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,556, C5 (Donnerstag)
15. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,565, C5 (Freitag)
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,639, C5 (Donnerstag)
17. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,709, C3 (Freitag)
18. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,791, C5 (Freitag)
19. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:18,130, C5 (Donnerstag)
20. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:18,993, C5 (Freitag)

Barcelona, 8. Tag (Freitag, 1. März)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:16,221 (110) C5*
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:16,224 (61) C5
3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:16,561 (71) C5
4. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:16,843 (51) C5
5. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,898 (131) C5
6. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:16,913 (134) C5
7. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,076 (73) C5
8. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,114 (52) C5
9. Kimi Räikkonen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,239 (132) C5
10. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,565 (94) C5
11. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,709 (29) C3
12. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,791 (104) C5
13. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:18,993 (90) C5

*Reifenmischungen: C1 die härteste, C5 die weichste, Abstände zwischen den Mischungen gemäss Pirelli: C1 zu C2 0,9 Sekunden, C2 zu C3 0,7 Sekunden, C3 zu C4 0,6 Sekunden, C4 zu C5 0,6 Sekunden

Barcelona, 7. Tag (Donnerstag, 28. Februar)

1. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:16,231 min, C5 (138 Runden)
2. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:16,882, C5 (118)
3. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:17,084, C5 (84)
4. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,091, C5 (65)
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,204, C5 (65)
6. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:17,496, C5 (73)
7. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,556, C5 (103)
8. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,639, C5 (71)
9. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:17,854 C4 (16)
10. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,097, C2 (85)
11. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:18,130, C5 (140)
12. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,199, C3 (53)
13. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,862 C3, (97)

Barcelona, 6. Tag (Mittwoch, 27. Februar)

1. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:17,144 (130 Runden) C4
2. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,842 (88) C4
3. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,195 (40) C3
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,209 (113) C4
5. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,330 (120) C5
6. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,395 (128) C3
7. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:18,682 (101) C3
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,941 (74) C3
9. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:18,943 (102) C3
10. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:19,056 (58) C3
11. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:19,367 (130) C4
12. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:22,597 (72) C2
13. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, keine Zeit (1)

Barcelona, 5. Tag (Dienstag, 26. Februar)

1. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:17,709 (80 Runden) C4
2. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:17,715 (136) C3
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:17,824 (82) C5
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:17,925 (81) C3
5. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,589 (99) C4
6. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:19,649 (103) C4
7. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,651 (29) C3
8. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,769 (131) C4
9. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:19,662 (119) C5
10. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:20,107 (77) C2
11. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,167 (7) C2
12. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:20,332 (83) C2
13. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:20,348 (80) C3

Barcelona-Test: Die Zeiten der ersten Woche

1. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.19, 1:17,393 (Donnerstag), C5
2. Alex Albon (T), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,637 (Donnerstag), C5
3. Daniil Kvyat (RU), Toro Rosso STR14-Honda, 1:17,704 (Mittwoch), C5
4. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:17,762 (Mittwoch), C5
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault R.S.19, 1:17,785 (Donnerstag), C5
6. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,857 (Donnerstag), C5
7. Lewis Hamilton (GB), Mercedes-Benz W10 EQ Power+, 1:17,977 (Donnerstag), C4
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF90, 1:18,046 (Donnerstag), C3
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF90, 1:18,161 (Montag), C3
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL34-Renault, 1:18,431 (Donnerstag), C4
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C38-Ferrari, 1:18,511 (Donnerstag), C3
12. Carlos Sainz (E), McLaren MCL34-Renault, 1:18,558 (Montag), C4
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,563 (Donnerstag), C3
14. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-19-Ferrari, 1:18,720 (Donnerstag), C3
15. Pierre Gasly (F), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,780 (Donnerstag), C3
16. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB15-Honda, 1:18,787 (Mittwoch), C3
17. Pietro Fittipaldi (BR), Haas VF-19-Ferrari, 1:19,249 (Mittwoch), C4
18. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,664 (Donnerstag), C2
19. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP19-Mercedes, 1:19,944 (Montag), C3
20. George Russell (GB), Williams FW42-Mercedes, 1:20,997 (Donnerstag), C3
21. Robert Kubica (PL), Williams FW42-Mercedes, 1:21,542 (Donnerstag), C2

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

So. 20.10., 23:30, Eurosport 2
Superbike: British Championship
Mo. 21.10., 00:00, Eurosport
Superbike
Mo. 21.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 21.10., 00:25, Motorvision TV
NASCAR Cup Series - Hollywood Casino 400, Kansas Speedway OV
Mo. 21.10., 01:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 21.10., 01:20, ServusTV Österreich
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Mo. 21.10., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 21.10., 02:10, ServusTV
Sport und Talk aus dem Hangar-7
Mo. 21.10., 03:30, Motorvision TV
Perfect Ride
Mo. 21.10., 04:05, DMAX
Car Crash TV - Chaoten am Steuer
zum TV-Programm