MotoGP

Andrea Iannone: «Sprachlos, alles war schwarz»

Von - 11.01.2018 11:40

MotoGP-Pilot Andrea Iannone erlebte 2017 die schwierigste Zeit seiner GP-Karriere. Nun sprach er offen über die große mentale Belastung nach seinem Wechsel von Ducati zu Suzuki.

Nach zwei Jahren im Ducati-Werksteam musste Andrea Iannone die Roten Ende 2016 verlassen. Ducati gab Andrea Dovizioso den Vorzug, Iannone musste für den fünffachen Weltmeister Jorge Lorenzo Platz machen. «Es war nicht einfach, die Situation zu akzeptieren, in der ich mich nach den letzten zwei MotoGP-Jahren befand», erklärte Iannone im Interview mit dem Magazin «Riders», dessen Cover er bei der Januar-Ausgabe 2018 zierte.

Iannone musste im Verlauf seiner ersten Saison mit Suzuki viel Kritik einstecken. Kevin Schwantz warf ihm beispielsweise mangelnde Motivation vor. «Als Ducati-Werksfahrer war ich immer vorne dabei. Mich dann auf Platz 18 wiederzufinden, war unerwartet. Darauf war ich nicht vorbereitet. Das war ein harter Schlag für mich. An manchen Tagen konnte ich nicht einmal sprechen. Ich dachte nur darüber nach, alles war schwarz.»

Das Suzuki Ecstar-Team musste 2017 einige Rückschläge verkraften. Beim Barcelona-GP erlebte das Team einen Tiefpunkt, als Andrea Iannone und Rins-Ersatz Sylvain Guntoli nur auf den Plätzen 16 und 17 ins Ziel kamen. Zum Saisonende konnte sich Iannone steigern, doch in der Gesamtwertung kam er nicht über den 13. Platz hinaus. Als Ducati-Werkspilot hatte er die Ränge 5 und 9 in der Gesamtwertung erzielt.

Aufgeben kam für Iannone 2017 aber trotzdem nicht in Frage: «Ich bin 28 Jahre alt. Wenn ich am Morgen aufwache, kann ich tun, was immer ich will. Mir ein Auto oder ein Motorrad kaufen oder ohne ein Wort verschwinden. Welchen Grund habe ich also, unglücklich oder traurig zu sein? Mit welchem Recht beklage ich mich? Ich sagte mir selbst, dass ich weitermachen und alles geben muss.»

Iannone hat weiterhin nur ein Ziel vor Augen: «Ich will wieder gewinnen. Dafür muss ich geduldiger und realistischer sein, aber meine Ziele bleiben gleich. Ich will gewinnen. Nur das zählt.»

«Niemand hat mir je etwas geschenkt», betont «The Maniac». «Ich habe immer alles allein gemacht, ohne Kontakte oder eine Rückfallebene. Ich habe alle Klassen und Teams aufgemischt:  Minibikes, 125 ccm, Moto2 und auch Ducati. Ich habe mir alles durch meine eigene Stärke verdient. Wenn ich also darüber nachdenke, habe ich im Leben schon gewonnen. Für mich gibt es keine Limits. Ohne Grenzen im Kopf kannst du alles schaffen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Andrea Iannone: «Ohne Grenzen im Kopf kannst du alles schaffen» © Gold & Goose Andrea Iannone: «Ohne Grenzen im Kopf kannst du alles schaffen»
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2018 Aragon - Preview mit Alex Rins

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Márquez-Attacke: Muss man Mitleid mit Lorenzo haben?

Ganz harmlos war die Attacke von Marc Márquez in der Startkurve beim Aragón-GP gegen Jorge Lorenzo nicht. Eine Strafe wäre nicht unangebracht gewesen.

» weiterlesen

 

tv programm

Nordschleife

Mi. 26.09., 07:40, Motorvision TV


Best of Havoc!

Mi. 26.09., 07:45, Motors TV


Motocross

Mi. 26.09., 07:45, Eurosport 2


Italian Motorcycle Road Racing Championship

Mi. 26.09., 08:00, Motors TV


Motocross

Mi. 26.09., 08:15, Eurosport 2


Die Abenteuer von Chuck & seinen Freunden

Mi. 26.09., 08:50, Sky Junior


High Octane

Mi. 26.09., 08:55, Motorvision TV


The Great History of the 24 Hours of Le Mans

Mi. 26.09., 09:00, Motors TV


Rallye

Mi. 26.09., 09:15, Eurosport 2


car port

Mi. 26.09., 10:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
15