MotoGP

MotoGP: Die wichtigsten Vorschriften der Königsklasse

Von - 13.01.2019 16:48

In diesem Jahr treten 22 MotoGP-Piloten und elf Teams in der Königsklasse der Motorrad-WM gegeneinander an. Dabei müssen sie viele Vorgaben einhalten. Hier lesen Sie die wichtigsten Vorschriften der MotoGP.

Die MotoGP ist die Königsklasse der Motorrad-WM. Hier dürfen ausschliesslich Prototypen eingesetzt werden, die von Viertaktmotoren (ohne Aufladung) angetrieben werden. Der Hubraum darf 1000 ccm nicht übersteigen und die Zylinderzahl ist auf vier beschränkt. Die maximal erlaubte Bohrung beträgt 81 mm. Das Tankvolumen ist auf 22 Liter beschränkt. Bei der Elektronik müssen seit 2016 alle Teams die Einheits-Soft- und Hardware von Magneti Marelli verwenden.

Die meisten MotoGP-Teams müssen in einer Saison mit sieben Triebwerken pro Fahrer auskommen. Nur wer zu den sogenannten «concession teams» zählt, darf neun Motoren pro Pilot einsetzen. Das sind 2019 die Teams der Neueinsteiger Aprilia und KTM – also das Aprilia Gresini-Team, Red Bull KTM und Red Bull Tech3-KTM. Diese drei Rennställe profitieren von weiteren Privilegien: Es existieren keine Testbeschränkungen und die Motorenentwicklung wird nach dem Saisonstart bei den «concession teams» nicht eingefroren.

Die Teams mit Material von Honda, Yamaha, Ducati und Suzuki dürfen nur sieben Motoren pro Saison verheizen. Es stehen ihnen nur fünf private Testtage pro Fahrer zu. Und vor dem ersten Training beim GP in Katar müssen sie die Motoren-Spezifikation für die ganze Saison festlegen.

Die Frage, wem diese Vorteile zustehen, ist dank der «concession points», die für die MotoGP-Jahre nach 2015 eingeführt wurden, schnell geklärt. Diese Konzessions-Punkte (oder Zugeständnis-Punkte) werden allen Herstellern zugestanden, die in den Jahren 2013, 2014 und 2015 kein MotoGP-Rennen im Trockenen gewonnen haben. Die Kriterien, wie man die Privilegien wieder verliert, stehen auch fest – denn wer insgesamt sechs Konzessionspunkte sammelt, verliert den vorteilhaften Status.

So werden diese Punkte verteilt:
Erster Platz: 3 Konzessions-Punkte
Zweiter Platz: 2 Konzessions-Punkte
Dritter Platz: 1 Konzessions-Punkt

Die MotoGP-Fahrer müssen mindestens 18 Jahre alt sein, um in die MotoGP aufsteigen zu können. Das vorgeschriebene Mindestgewicht für die Motorräder beträgt 150 kg (bis 800 ccm) bzw. 157 kg (801 bis 1000 ccm).

Wie in den anderen WM-Klassen werden auch in der MotoGP die Reifen von einem einzigen Hersteller gestellt: Michelin rüstet jeden Fahrer pro Wochenende mit 22 Slicks aus – zehn Vorder- und zwölf Hinterreifen. Mit diesen müssen die GP-Stars alle freien Trainings, das Qualifying, Warm-up und das Rennen bestreiten. Auf nasser Piste muss jeder Pilot mit 14 Regenreifen auskommen, sieben Vorder- und sieben Hinterreifen.

Ein besonderes Merkmal der Königsklasse sind auch die Karbonbremsen, die auf trockener Piste zum Einsatz kommen. Damit erzielen die MotoGP-Stars eine wesentlich höhere Bremswirkung als die GP-Piloten der zwei kleineren WM-Klassen, in denen nur Bremsscheiben aus Stahl erlaubt sind.

Da die Bremsscheiben aus Karbon bei einer Temperatur bis 800 Grad Celsius optimal funktionieren, kommen bei Regenrennen grösstenteils immer noch Stahlbremsscheiben zum Einsatz. Marc Márquez fuhr 2017 in Misano allerdings trotz Karbonbremse auf nasser Piste zum Sieg.

In diesem Jahr werden 22 MotoGP-Piloten aus neun Ländern in elf Teams antreten. Die Besetzung der verschiedenen Rennställe ändert sich im Vergleich zur Saison 2018 erheblich, nur zwei Fahrerpaarungen bleiben wie 2018 –Yamaha setzt weiter auf Valentino Rossi und Maverick Viñales und LCR Honda tritt auch in diesem Jahr mit Cal Crutchlow und Takaaki Nakagami an.

Mit Weltmeister Pecco Bagnaia, Vizeweltmeister Miguel Oliveira, dem WM-Sechsten Joan Mir und dem WM-Zehnten Fabio Quartararo steigen vier Rookies aus der Moto2-Klasse in die «premier class» auf.

Übrigens: In der MotoGP-WM sind seit 2017 für alle Fahrer Airbag-Systeme der Lederhersteller zwingend vorgeschrieben.

Die Anzahl der MotoGP-Stammfahrer reduziert sich für 2019 von 24 auf 22 Piloten, weil Marc VDS Honda ausgestiegen ist und diese beiden Plätze für Rossis Sky VR46-Team reserviert worden. Und das Ángel Nieto-Ducati-Team hat seine beiden Plätze an Petronas-Yamaha übertragen.

2010 und 2011 gab es in der MotoGP wegen der Wirtschaftskrise und des Ausstiegs der Zigarettenfirmen nur 17 Stammfahrer. Dorna, FIM und IRTA schreiben die WM dann auch für Claiming Rule-Teams aus, die mit Superbike-Rennmotoren von Honda, Kawasaki, Aprilia und BMW antraten, für die Suter, FTR und Aprilia eigene Chassis bauten.

Daraus entwickelte sich dann die Open-Class für jene Werke wie Ducati, die seit längerer Zeit sieglos waren und Privilegien wie heute die «concession teams» bekamen. Ducati durfte damals zwölf Motoren verheizen, Honda und Yamaha nur fünf. Seit 2015 ist Ducati mit den «Factory Teams» von Honda und Yamaha gleichgestellt. Suzuki hat die «concession»-Vorzüge nach der Saison 2018 wieder verloren – wie nach den Erfolgen mit Viñales nach dem Jahr 2016.

Das sind die MotoGP-Teams 2019
Nr. Name Team Motorrad
4 Andrea Dovizioso Ducati Team Ducati
5 Johann Zarco Red Bull KTM KTM
9 Danilo Petrucci Ducati Team Ducati
12 Maverick Viñales Yamaha Factory Racing Yamaha
17 Karel Abraham Reale Avintia Racing Ducati
20 Fabio Quartararo Petronas Yamaha SRT Yamaha
21 Franco Morbidelli Petronas Yamaha SRT Yamaha
29 Andrea Iannone Aprilia Team Gresini Aprilia
30 Takaaki Nakagami LCR Honda Idemitsu Honda
35 Cal Crutchlow LCR Honda Castrol Honda
36 Joan Mir Team Suzuki Ecstar Suzuki
41 Aleix Espargaró Aprilia Racing Gresini Aprilia
42 Alex Rins Team Suzuki Ecstar Suzuki
43 Jack Miller Alma Pramac Racing Ducati
44 Pol Espargaró Red Bull KTM KTM
46 Valentino Rossi Yamaha Factory Racing Yamaha
53 Tito Rabat Reale Avintia Racing Ducati
55 Hafizh Syahrin Red Bull KTM Tech 3 KTM
63 Francesco Bagnaia Alma Pramac Racing Ducati
88 Miguel Oliveira Red Bull KTM Tech 3 KTM
93 Marc Márquez Repsol Honda Team Honda
99 Jorge Lorenzo Repsol Honda Team Honda
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
22 Fahrer kämpfen 2019 in der Königsklasse um die WM-Krone © Gold & Goose 22 Fahrer kämpfen 2019 in der Königsklasse um die WM-Krone
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

MotoGP

MotoGP 2019 Barcelona - Blick zurück mit Márquez, Rossi und Lorenzo

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

PS - DRM - Deutsche Rallye Meisterschaft

So. 16.06., 07:30, N-TV


Motorsport

So. 16.06., 09:00, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 09:10, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 10:00, Eurosport


Motorsport

So. 16.06., 10:10, Eurosport


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 10:20, ServusTV Österreich


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 10:20, ServusTV


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 11:00, ServusTV Österreich


MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Katalonien

So. 16.06., 11:00, ServusTV


Top Gear: The Races

So. 16.06., 11:10, N-TV


Zum TV Programm
102