Motocross-WM MXGP

Nach Crash: Wie fit ist Romain Febvre (Yamaha)?

Von - 18.05.2018 22:43

Yamaha-Werksfahrer Romain Febvre stürzte in Kegums vor einer Woche schwer. Trotz seines verletzten Arms geht der Franzose zuversichtlich in den Deutschland-Grand-Prix, denn der Talkessel liegt ihm gut.

Es ist noch keine Woche her, als Yamaha-Werksfahrer Romain Febvre im zweiten Lauf von Kegums mit Arminas Jasikonis (Honda) kollidierte und heftig über den Lenker abstieg.

Mit schmerzverzerrter Mimik musste der Franzose das Rennen aufgeben. Die nachfolgenden Untersuchungen ergaben aber zum Glück keine Brüche.

Als Febvre heute im Talkessel mit seiner Freundin Megan Closset auftauchte, zeigte er sich optimistisch und erklärte: «Ja, es war ein ziemlich böser Crash, aber es ist nichts gebrochen. Ich denke, dass ich hier wieder voll angreifen kann.»

Das Handgelenk ist zwar noch immer geschwollen und die Hämatome sind deutlich erkennbar. «Macht nichts», wiegelt der Franzose ab, «zum Gasgeben reicht es.»

Der Talkessel liegt Febvre bekanntlich hervorragend. 2015 konnte er hier gewinnen. Es war damals sein erst dritter Grand-Prix-Sieg überhaupt und er wurde im gleichen Jahr als MXGP-Rookie Weltmeister.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Romain Febvre (hier mit Freundin Megan Closset) startet optimistisch beim Grand Prix of Germany © Thoralf Abgarjan Romain Febvre (hier mit Freundin Megan Closset) startet optimistisch beim Grand Prix of Germany
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
16