Superbike-WM

Suzuka: Johnny Rea und Haslam jetzt im Favoritenkreis

Von - 13.07.2018 14:10

Keine andere japanische Motorradmarke muss so lange auf einen Sieg beim Acht-Stunden-Rennen in Suzuka warten wie Kawasaki. Jonathan Rea, Leon Haslam und Kazuma Watanabe sollen den Bann nach 25 Jahren brechen.

Die beiden Superbike-Asse Scott Russell und Aaron Slight gewannen 1993 zum einzigen Mal für Kawasaki das für japanische Motorradhersteller so wichtige Acht-Stunden-Rennen in Suzuka. In den letzten zwei Jahren war man knapp daran, diesen prestigeträchtigen Erfolg zu wiederholen, doch beide Male musste man sich dem Team Yamaha Factory beugen.

Dieses Jahr schickt Kawasaki die beiden Briten Jonathan Rea und Leon Haslam sowie den Japaner Kazuma Watanabe als offizielles Werksteam ins Rennen. Reas Crew-Chief Pere Riba war maßgeblich für den Aufbau der ZX-10RR verantwortlich. Das Trio soll die 25 Jahre dauernde sieglose Zeit endlich beenden. Der zweite Platz hinter Yamaha Factory bei den dreitägigen Pre-Tests gibt zur Hoffnung Anlass, dass es dieses Jahr klappen könnte.

«Der Test ist für mich positiv verlaufen», ließ der dreifache Superbike-Weltmeister Jonathan Rea wissen. «Ich bin zum ersten Mal auf diesem Motorrad gesessen, deshalb war es wichtig zu sehen, wie das Fahrwerk von Leon und Kazuma abgestimmt war. Es ist ein gutes Zeichen, dass ich nach wenigen Runden bereits einen guten Speed gefunden habe.»

«Ich musste mir auch wieder den Streckenverlauf in Erinnerung rufen, immerhin ist es vier Jahre her, dass ich zum letzten Mal in Suzuka gefahren bin. Es hat viel Spaß gemacht, es war aber auch harte Arbeit. Ein bisschen Zeit wird es noch dauern, bis ich das volle Potenzial der Kawasaki in der Langstreckenausführung ausnützen kann.»

«Das Motorrad hat im Nassen, als auch bei den hohen Temperaturen bestens funktioniert. Am letzten Tag haben wir eine Rennsimulation gemacht und wir haben viele positive Inputs bekommen. Leon, Kazuma und ich waren alle annähernd gleich schnell. Das stimmt mich optimistisch für das Rennen am letzten Juli-Wochenende.»

«Das waren drei anstrengende Tage, an denen wir viel ausprobiert haben. Mit den Verbesserungen, die wir gemacht haben, sollte es uns dieses Jahr endlich gelingen, auf das oberste Treppchen zu fahren. Es ist großartig, Jonathan dieses Jahr im Team zu haben», erklärte Haslam, der 2016 und 2017 gemeinsam mit Watanabe den zweiten Platz belegen konnte.

«Es ist schon erstaunlich, wie Jonathan die Strapazen der Rennen in Misano und den langen Flug von Italien nach Japan weggesteckt hat. Auch Leon ist direkt nach einer Veranstaltung zur britischen Superbike-Meisterschaft hierhergekommen. Beide strotzen nur so vor Energie», wundert sich Watanabe über die Zähigkeit seiner Teamkollegen.

«Die Atmosphäre im Team ist ausgezeichnet. Der Input der beiden hilft mir enorm, mich weiter zu verbessern. Ich werde in den nächsten Tagen die von meinen Teamkollegen gewonnenen Daten eingehend studiert und genauestens analysiert. Ihr werdet beim Acht-Stunden-Rennen einen neuen Kazuma erleben.»

Das Suzuka Eight Hours findet am letzten Juli-Wochenende statt.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

TV-Programm

Fr. 18.10., 22:20, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Möggers, Österreich
Fr. 18.10., 22:40, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 23:25, Eurosport 2
Superbike: Weltmeisterschaft
Fr. 18.10., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 18.10., 23:45, Hamburg 1
car port
Sa. 19.10., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 19.10., 00:30, Motorvision TV
Spotted
Sa. 19.10., 00:45, Hamburg 1
car port
Sa. 19.10., 01:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Sa. 19.10., 04:00, ORF Sport+
Formel 1
zum TV-Programm