Formel 1

Nico Rosberg: «Crash war Sebastian Vettels Schuld»

Von - 02.09.2018 17:35

GP-Veteran Nico Rosberg ist sich sicher: Sein Landsmann Sebastian Vettel trägt die Schuld am Crash mit Lewis Hamilton in der 4. Kurve. «Lewis hat ihm genug Platz gelassen», sagt der ehemalige Teamkollege des Siegers.

Die Szene in der ersten Runde des Italien-GP sorgte für entsetzte Gesichter bei den Tifosi im königlichen Park: Die Formel-1-Titelkontrahenten Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen gerieten in der vierten Kurve aneinander – was der Deutsche teuer bezahlen musste.

Während der WM-Leader im Silberpfeil in der Folge durch eine gute Strategie und eine fehlerlose Leistung den Sieg holte, musste sich der vierfache Weltmeister aus Heppenheim wieder vom Feldende nach vorne kämpfen, weil er nach dem Crash die Box ansteuern musste, um sich frische Reifen und eine neue Fahrzeugnase zu holen.

Vettel schimpfte über Boxenfunk: «Das war verrückt, wo wollte er denn hin?» Hamilton erklärte hingegen trocken: «Ich wurde von Sebastian getroffen, könnt ihr meinen Frontflügel checken?» Seine Mannschaft teilte ihm gleich mit, dass kein Schaden zu erkennen war.

Der frühere GP-Pilot und heutige Sky Sports F1-Experte Martin Brundle kommentierte trocken: «Hamilton hat die Piste zu keinem Moment verlassen, er hat einen Schlag an seine rechte Vorderachse bekommen. Er klemmte Sebastian ein, liess ihm aber auch Platz. In meinen Augen sieht es nach einem normalen Rennzwischenfall aus, an dem beide zu gleichen Teilen die Schuld tragen.»

Das sieht Vettels Landsmann Nico Rosberg anders. Der Weltmeister von 2016, der als TV-Experte im Fahrerlager von Monza weilte, ist sich sicher: «Die Schuld liegt einhundertprozentig bei Sebastian. Hamilton liess ihm genug Platz. Lewis hat auf seinen gebrauchten Reifen einige unglaubliche Zeiten in den Asphalt gebrannt. Und Vettel macht diese Fehler immer wieder, und so kann man einen Titelkampf gegen Lewis nicht gewinnen.»

Und nach dem Rennen lobte der Deutsche seinen früheren Mercedes-Stallgefährten und Titelgegner weiter: «Das war ein überragendes Rennen von Lewis. Wegen solcher Leistungen ist er einer der besten Fahrer, die wir je gesehen haben. Heute hat er sein Können wieder in einem unterlegenen Auto unter Beweis gestellt.»

Der 1996er-Weltmeister Damon Hill fügte trocken an: «Ferrari hat ein Problem, und das heisst Lewis Hamilton. Genau deshalb ist er jeden Penny wert, den er kostet.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Lewis Hamilton und Sebastian Vettel gerieten in der ersten Runde des Italien-GP aneinander – was Vettel teuer bezahlen musste © LAT Lewis Hamilton und Sebastian Vettel gerieten in der ersten Runde des Italien-GP aneinander – was Vettel teuer bezahlen musste
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Sao Paulo - Lewis Hamilton bedankt sich beim Team

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Lewis Hamilton: Der Unersättliche will noch mehr

​​Der Engländer Lewis Hamilton (33) ist nach 2008, 2014, 2015 und 2017 zum fünften Mal Formel-1-Weltmeister. Keiner wird bestreiten: Wie im vergangenen Jahr hat der beste Mann den Titel geholt.

» weiterlesen

 

tv programm

Magazin

Do. 15.11., 06:00, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 15.11., 06:30, SPORT1+


Nordschleife

Do. 15.11., 07:20, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 15.11., 08:15, SPORT1+


High Octane

Do. 15.11., 08:40, Motorvision TV


Formel 1

Do. 15.11., 08:55, ORF Sport+


Motorsport

Do. 15.11., 09:00, Eurosport


Motorsport: Porsche Supercup

Do. 15.11., 09:30, Eurosport 2


SPORT1 News

Do. 15.11., 10:05, SPORT1+


car port

Do. 15.11., 10:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
15