Formel 1

Pat Symonds über Autos 2019: «Wir mussten handeln»

Von - 11.01.2019 09:55

​Der langjährige F1-Techniker Pat Symonds sagt: «Ich glaube nicht, dass die geänderte Aerodynamik 2019 den Sport revolutionieren wird. Aber wir mussten handeln, sonst wäre alles noch viel schlimmer.»

Formel-1-Sportchef Ross Brawn will den Grand-Prix-Piloten schärfere Werkzeuge in die Hand geben: Dank simplerer Aerodynamik sollen die Piloten einem Gegner besser auf die Pelle rücken können. Kritiker monieren: Die notwendigen Investitionen sind für die Katz, ändern wird sich kaum etwas. Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner: «Von den ganzen Änderungen im Hinblick auf eine komplett neue Formel 1 im Jahre 2021 hat sich die FIA für 2019 einige Rosinen herausgepickt. Doch es war nicht richtig, die Dinge zu überstürzen.»

Patrick Bruce Reith «Pat» Symonds ist mit seinen 65 Jahren ein Formel-1-Urgestein – zusammen mit Teambesitzer Ted Toleman stieg er Anfang der 80er Jahre von der Formel 2 in den Grand-Prix-Sport hoch, 1984 arbeitete er dort mit einem GP-Debütanten namens Ayrton Senna. Aus Toleman wurde Benetton, bei Benetton war Pat bei den ersten zwei WM-Titeln von Michael Schumacher dabei, 1994 und 1995. Aus Benetton wurde Renault, hier, nunmehr als leitender Ingenieur, betreute Symonds Fernando Alonso bei dessen beiden Titeln. Später wurde Symonds Technikchef bei Williams, heute ist er für die Formel 1 tätig. Bei der «Autosport International Show» hat er an einer Podiumsdiskussion teilgenommen, und klar kam dabei auch das Thema Überholen zur Sprache.

Formel-1-Sportchef Ross Brawn beteuert, die Änderungen an den Flügeln vorne und hinten, den Bremsbelüftungen sowie den seitlichen Luftleit-Elementen würden das Windschattenfahren um zwanzig Prozent verbessern. Pat Symonds erklärt: «Wir fanden, dass wir mit verhältnismässig einfachen Mitteln schon für 2019 etwas verbessern können. Es geht nur um Luftwirbel vom Vordermann. Die geänderte Aerodynamik erlaubt es dem Verfolger, sich einfacher im Windschatten zu halten. Perfekt wird das nie sein, wir können die Gesetze der Physik ja nicht neu erfinden. Doch ich rede von einer massiven Verbesserung für den Verfolger.»

«Gemessen an der Aerodynamik der Rennwagen 2021 ist das ein kleiner Schritt. Aber die Formel 1 entwickelt sich in einem alarmierenden Tempo, wir mussten handeln, sonst wäre alles noch viel schlimmer geworden, was die Probleme der Angreifer angeht. Ich glaube nicht, dass die geänderte Aerodynamik 2019 den Sport revolutionieren wird. Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung.»

Die Kritik einiger Rennstall-Chefs lautet: Das kostet alles einen Haufen Geld und bringt zu wenig. Pat Symonds relativiert: «Es ist sehr schwierig, so etwas in Zahlen zu fassen. Keiner kann wegreden, dass die Frontflügel immer komplizierter geworden sind, mit diesen Mehrteilern. Und es geht ja nicht nur darum, diese Dutzende von Flügelchen und Luftleiter im Einsatz zu sehen. Dahinter steckt eine gewaltige Maschine, diese Teile mussten alle entworfen und gebaut werden. Wenn wir also einen simpleren Frontflügel einführen, dann ist das nicht teurer, sondern kosteneffizienter.»

Es wurde herumgereicht, die Änderungen kosten einen Rennstall um die 15 Millionen Dollar. Pat Symonds erwidert: «Wer so etwas behauptet, ist ein wenig unaufrichtig. Ein Beispiel: Kein Team hätte ja für 2019 den gleichen Frontflügel verwendet, auch wenn wir am Reglement nichts gemacht hätten. Wenn die Teams Ende 2019 ihre Kostenaufstellungen anschauen, dann werden sie sehen – der Aufwand in der Abteilung Frontflügel wird kleiner, nicht grösser, auch wenn die Forschung so intensiv bleibt wie bisher.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Die heikle Aerodynamik der gegenwärtigen Formel-1-Renner führt auch zu solchen Szenen © LAT Die heikle Aerodynamik der gegenwärtigen Formel-1-Renner führt auch zu solchen Szenen Pat Symonds © LAT Pat Symonds

siehe auch

Formel 1

Michael Schumacher: 50. Geburtstag, 50 Erinnerungen

Formel 1

Ferrari: Arrivabene weg – jetzt redet Piero Ferrari

Formel 1

Michael Schumacher: Harte Schale, butterweicher Kern

Formel 1

Martin Brundle zur Trennung Ferrari und Arrivabene

Formel 1

Alain Prost: Renault mit Ricciardo in neuer Dimension

Formel 1

Andreas Seidl (Ex-Porsche) McLaren-Geschäftsleiter

Formel 1

Formel-1-Fahrer auf Abwegen – bei Olympischen Spielen

Formel 1

Nicolas Todt zu Mick Schumacher: Das macht er richtig

Formel 1

Franz Tost über junge Fahrer: «Einige sind blöd»

Formel 1

History: 30 Superlative zu den Formel-1-Rennstrecken

Formel 1

Red Bull Ring: Karten Österreich-GP – jetzt zugreifen

Formel 1

Ex-Ferrari-Star Mario Andretti: Sein Urteil zu Vettel

Formel 1

Formel-1-Fahrer 2019: Leichtgewichte haben es schwer

Formel 1

History: Das schlechteste Grand-Prix-Team der Welt

Formel 1

Niki Lauda (69) auf Intensivstation: Viele Gerüchte

Formel 1

Rätsel Racing-Raritäten: Auf zwei und vier Rädern

Formel 1

History: Ein wandelndes Rätsel namens Louis Stanley

Formel 1

Ex-Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene: Neuer Job

Formel 1

Fernando Alonso bei Dakar 2020: Toyota ist bereit

Formel 1

Ferrari: Neuer Teamchef, was sich für Vettel ändert

Formel 1

Ferrari bestätigt: Teamchef Maurizio Arrivabene weg!

Formel 1

Flavio Briatore rügt: «Ferrari hatte es in der Hand»

Formel 1

Ex-Ferrari-Chef Cesare Fiorio: Fehler von Arrivabene

Formel 1

Ferrari: Was Teamchef Arrivabene den Job gekostet hat

Formel 1

Startfeld 2019: Der erfolgloseste Grand-Prix-Fahrer

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Williams - Warum Robert Kubica die Nummer 88 wählt

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 23.01., 20:50, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Mi. 23.01., 21:50, Motorvision TV


Autofocus

Mi. 23.01., 21:50, ORF 2


NASCAR Cup Series Pocono 400, Pocono Raceway

Mi. 23.01., 22:40, Motorvision TV


Zum TV Programm
13