Formel 1

Mick Schumacher über Ferrari: «Herz war immer rot»

Von - 08.02.2019 18:53

​Der 19jährige Mick Schumacher ist Mitglied der Fahrer-Akademie von Ferrari. Wie sein Vater Michael Schumacher wird er im berühmtesten Rennwagen der Welt sitzen. Mick: «Unser Herz war immer rot.»

Michael Schumacher ist Ende 1995 zu Ferrari gestossen, da war der Deutsche bereits zwei Mal Weltmeister geworden. Mick Schumacher kommt fast ohne Formel-1-Erfahrung zu Ferrari, der Formel-3-Europameister von 2018 hat lediglich in Francorchamps den Benetton seines Vaters gefahren. Meiner Kollegin Jennie Gow sagt der 19jährige Mick auf mobil1thegrid: «Ich hoffe, ich kann so bald als möglich viel über die Formel 1 lernen. Der 1994er Benetton fühlte sich ungefähr so an wie mein heutiges Formel-2-Auto.»

Noch steht nicht fest, wie Mick Schumacher ins Testprogramm von Ferrari eingebunden wird. Theoretisch könnte der Sohn des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters für Ferrari oder Alfa Romeo (Sauber) an Testfahrten teilnehmen. Bekanntlich müssen von vier Testtagen innerhalb der Saison zwei für die Arbeit mit jungen Fahrern verwendet werden und dank seiner Ergebnisse in den Formeln 4 und 3 besitzt Mick die notwendigen Punkte für den Formel-1-Führerschein namens Superlizenz.

Schumacher weiter: «So ein Test wäre schon spannend, um den Speed und die Fliehkräfte zu spüren und zu verstehen, wie sich so ein Auto wirklich verhält. Aber fast mehr noch wäre es mir wichtig zu lernen, wie es ist, mit so vielen Menschen zu arbeiten, ich möchte das ganze System verstehen. Ich freue mich sehr darauf.»

Charles Leclerc hat einen Aufstieg im Raketentempo gezeigt. 2016 GP3-Champion, 2017 Formel-2-Meister, 2018 Sauber-GP-Pilot, 2019 Ferrari-Werksfahrer. Mick Schumacher lässt sich dadurch nicht unter Druck setzen: «Wir bleiben dabei, so vorzugehen, wie wir das immer tun. Auch wenn wir nur noch eine Stufe unter der Formel 1 sind, so steht jetzt im Mittelpunkt, so viel als möglich zu lernen. Und das Gelernte dann umzusetzen.»

Bislang sah der Fahrplan vor: Ein Jahr lernen, dann im zweiten Jahr um Siege und Titel mitreden. Das hat sich in der Formel 4 und in der Formel 3 prima bewährt. Also wird die Aufgabe auch in der Formel 2 so angepackt. 2019 fährt er mit seinem bisherigen Rennstall Prema in der Formel 2.

Mick Schumacher hatte beim Race of Champions in Mexiko-Stadt Gelegenheit, mit Ferrari-Werksfahrer Sebastian Vettel zu sprechen. «Das war prima», sagt Mick. «Er hat enorme Erfahrung in der Formel 1. Ich konnte über so viele Dinge mit ihm reden, nicht nur über die Formel 1, auch über meine kommende Saison in der Formel 2 und darüber, wie man ein Rennwochenende am besten managt.»

Viele Rennfans fragten sich: Wo würde Mick Schumacher eines Tages wohl andocken – bei Ferrari, bei Mercedes, gar bei Red Bull? Schumacher war das immer klar: «Unser Herz war immer rot, und es wird immer rot sein. Das Rot von Ferrari zu tragen, ist fabelhaft. Ich bin glücklich und geehrt, dass ich einen Teil dieser reichen Geschichte werde.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Mick Schumacher und Sebastian Vettel beim Race of Champions 2019 in Mexiko © LAT Mick Schumacher und Sebastian Vettel beim Race of Champions 2019 in Mexiko

siehe auch

Formel 1

Präsentationen und Tests: Trauen Sie den Augen nicht

Formel 1

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

Formel 1

Daniel Ricciardo: Von Mercedes und Ferrari enttäuscht

Formel 1

Romain Grosjean über Regel 2019: Richtung stimmt

Formel 1

Max Verstappen und Pierre Gasly: Heiss auf Eis

Formel 1

Max Verstappen mit BMW in Bathurst – virtuell

Formel 1

Williams ohne Martini: Neuer Look am 11. Februar

Formel 1

Lehrt Verstappen Hamilton und Vettel das Fürchten?

Formel 1

Charles Leclerc: Besuch und Sitzprobe im Ferrari-Werk

Formel 1

Markus Lanz: Nico Rosberg, fehlt etwas ohne Formel 1?

Formel 1

Günther Steiner: «Haas muss sich grosse Ziele setzen»

Formel 1

Carlos Ghosn: Neue Vorwürfe, Renault ermittelt

Formel 1

Mercedes: So entsteht das Auto von Lewis Hamilton

Formel 1

Haas-Sponsor: Zweifler wie Mondlandungs-Spinner

Formel 1

Haas 2019: Edles Schwarz-Gold dank Rich Energy

Formel 1

Max Verstappen: «Lewis Hamilton kann es riskieren»

Formel 1

Ferrari: Live-Stream mit neuem Auto am 15. Februar!

Formel 1

Christian Horner: «Honda ist ganz anders als Renault»

Formel 1

Dr. Robert Hubbard tot: HANS-Erfinder, Lebensretter

Formel 1

Force India ist Racing Point, Alfa Romeo tilgt Sauber

Formel 1

Sauber vor Alfa Romeo: Michael Schumacher verloren

Formel 1

Ferrari-Insider: Leclerc wird kein Butler von Vettel

Formel 1

Sauber vor Alfa Romeo: Wiederholt Ärger mit Partnern

Formel 1

Fernando Alonso zu Mick Schumacher: Name wiegt schwer

Formel 1

Ferrari 2019: Mit Pascal Wehrlein und Brendon Hartley

Formel 1

Mark Webber: «Ferrari brauchte eine Veränderung»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Paul Ricard - Scuderia Ferrari Highlights

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

Di. 25.06., 20:55, Motorvision TV


Motorsport

Di. 25.06., 21:30, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 25.06., 21:40, Motorvision TV


Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup

Di. 25.06., 22:00, SPORT1+


Motorsport

Di. 25.06., 22:00, Eurosport


Racing Files

Di. 25.06., 22:10, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

Di. 25.06., 22:25, SPORT1+


Top Speed Classic

Di. 25.06., 22:40, Motorvision TV


Superbike: Weltmeisterschaft

Di. 25.06., 23:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Di. 25.06., 23:00, Sport1


Zum TV Programm
60