Superbike-WM

Zwei Yamaha-Werksteams: Alle Daten werden geteilt

Von - 07.12.2018 11:05

In der Superbike-WM 2019 sehen wir neben dem Werksteam Pata Yamaha erstmals zwei weitere Werksmotorräder bei GRT Yamaha mit Rookie Sandro Cortese. Rennchef Andrea Dosoli hofft auf fruchtbare Zusammenarbeit.

Seit 2016 organisiert das britische Crescent-Team als Pata Yamaha den Werksauftritt von Yamaha, erst 2018 konnten Alex Lowes und Michael van der Mark die ersten Siege mit der aktuellen R1 einfahren.

Um die Entwicklung zu beschleunigen, entschied sich Yamaha für die kommende Saison, erstmals ein zweites Team mit identischem Material zu unterstützen. GRT Yamaha ist das Team vom ehemaligen 125er und 250er GP-Piloten Mirko Giansanti und ist in Terni in Umbrien ansässig. Als Piloten wurden der schnelle Routinier Marco Melandri und Supersport-Weltmeister Sandro Cortese verpflichtet – eine hochwertige Besetzung, die dem Werksteam mindestens ebenbürtig erscheint.

Yamaha-Rennchef Andrea Dosoli erklärte unseren Kollegen von crash.net die geplante Beziehung der beiden Yamaha-Teams.

«Wir haben mit GRT einen Zweijahresvertrag – das zweite Jahr als Option. Wir sind überzeugt, dass man für ein gutes Verhältnis mindestens zwei Jahre zusammenarbeiten muss», sagte der Italiener. «Crescent bleibt das Referenzteam und soll für die Ergebnisse sorgen. Beide Teams werden nach jedem Meeting und auch während eines Rennwochenendes alle Daten miteinander teilen. Es ist mir egal, ob Sandro etwas Neues findet, um Alex oder Michael zu helfen. Wir müssen an der Spitze kämpfen, anstatt gegeneinander.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 - Der Kawasaki Racing Team Launch Re-Live

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Tuning - Tiefer geht's nicht!

Di. 19.02., 17:45, Motorvision TV


Servus Sport aktuell

Di. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich


Formula Drift Championship

Di. 19.02., 19:35, Motorvision TV


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 19:55, SPORT1+


Bundesliga Aktuell

Di. 19.02., 20:55, SPORT1+


Monster Jam Championship Series

Di. 19.02., 20:55, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Top Speed Classic

Di. 19.02., 21:40, Motorvision TV


Superbike

Di. 19.02., 22:00, Eurosport


Top Speed Classic

Di. 19.02., 22:05, Motorvision TV


Zum TV Programm
13