Superbike-WM

Markus Reiterberger am Schauplatz seiner Glanzstunde

Von - 13.03.2019 15:44

BMW stapelt vor dem Superbike-WM-Event in Thailand bewusst tief, die nächste Motorausbaustufe mit mehr Leistung kommt erst im Mai. Markus Reiterberger hat beste Erinnerungen an die Strecke in Buriram.

Obwohl Tom Sykes die neue BMW S1000RR beim WM-Auftakt in Australien am letzten Februar-Wochenende auf Anhieb auf Startplatz 4 stellte und im ersten Rennen den respektablen siebten Platz eroberte wurde offensichtlich: Das Bike hat ein riesiges Topspeed-Manko. Auf die Ducati V4R von Dreifach-Sieger Alvaro Bautista verloren Sykes und sein Teamkollege Markus Reiterberger je nach Situation bis zu 19 km/h.

Kein gutes Omen für den Buriram International Curcuit, auf dem am kommenden Wochenende gefahren wird und der über zwei lange Geraden verfügt. «Wir haben viel Positives aus Australien mitgenommen, aber auch klar gesehen, wo in den Rennen unsere Defizite liegen und auf welche Bereiche wir uns bei der Weiterentwicklung konzentrieren müssen», erklärte BMW-Motorsport-Direktor Marc Bongers. «Weil die Zeit zwischen den beiden Rennwochenenden kurz war und das Material zwischen Australien und Thailand nicht an den Teamstandort zurückgekehrt ist, werden wir nur gewisse technische Updates bringen. Diese zielen in erster Linie auf die Standfestigkeit für die bevorstehende Hitzeschlacht ab.»

Teamchef Shaun Muir ergänzte: «Mit Temperaturen um 40 Grad Celsius wird es für alle Beteiligten ein hartes Wochenende. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir mit weiteren neuen Ideen in Buriram den nächsten Schritt nach vorne machen können. Unser Hauptziel ist, unsere Pace im Rennen zu verbessern.»

«Nach unseren Erfahrungen in Phillip Island habe ich lediglich aufgrund des Speed-Defizits wegen der zwei langen Geraden Bedenken», meinte Ex-Weltmeister Tom Sykes. «Das Fahrwerk der BMW S1000RR ist hervorragend und kann es mit dem Rest des Feldes aufnehmen.»

Auf diese Stärken baut auch Markus Reiterberger: «Thailand gefällt mir sehr gut. Zum einen, weil ich dort 2016 mit Platz 5 mein bestes Ergebnis in der Superbike-WM eingefahren habe. Zum anderen, weil die Strecke meinem Fahrstil sehr entgegenkommt. Es gibt viele harte Bremspunkte, was meine Stärke ist und was auch unsere neue RR sehr gut meistert. Wir müssen nur versuchen, auf den langen Geraden nicht allzu viel einzubüßen und dann in den Kurven das wieder wettmachen, was wir dort verlieren. Daran arbeiten alle hart, Thailand kann ein gutes Pflaster für uns sein.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2019 Imola - Preview mit Marco Melandri

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Niki Lauda prägte die Formel 1. Er war eine Persönlichkeit, die man nur alle 100 Jahre findet. Lesen Sie herzhafte Einzelheiten, die nicht alltäglich sind und heute aus der Zeit gefallen wirken.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Do. 23.05., 01:45, Hamburg 1


FIA Formel E

Do. 23.05., 02:00, ORF Sport+


Tuning - Tiefer geht's nicht!

Do. 23.05., 02:15, Motorvision TV


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 03:00, Sky Sport 1


Streetwise - Das Automagazin

Do. 23.05., 03:25, Motorvision TV


car port

Do. 23.05., 03:45, Hamburg 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport HD


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Formel 1: Großer Preis von Monaco

Do. 23.05., 04:30, Sky Sport 1


Zum TV Programm
11