Formel 1

Absage von Horner: Fernando Alonso reagiert mit Humor

Von - 10.08.2018 12:42

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner bezweifelt, dass eine Verpflichtung von Fernando Alonso als Nachfolger von Daniel Ricciardo das Beste für Red Bull Racing ist. Der Spanier nimmt’s gelassen.

Als Daniel Ricciardo überraschend verkündete, er werde Red Bull Racing nach fünf gemeinsamen Jahren zum Saisonende hin in Richtung Renault verlassen, war das Erstaunen gross. Doch kaum hatte sich die Überraschung gelegt, wurde eifrig über die Nachfolge des Australiers beim früheren Weltmeister-Team spekuliert.

Und angesichts der Kandidaten, die für die Saison 2019 noch zu haben sind, schlugen einige Fahrerlager-Experten und Fans auch Fernando Alonso als möglichen Nachfolger vor. Schliesslich gehört der Spanier zu den besten Piloten der Welt – und er hat mehr als einmal klar gemacht, dass er in der Königsklasse nach der jahrelangen McLaren-Krise endlich wieder auf die Erfolgsspur zurückfinden will.

Gegen einen Wechsel des zweifachen Weltmeisters spricht allerdings die Tatsache, dass Red Bull Racing im nächsten Jahr von Renault zu Honda als Motorenpartner wechselt. Das stellt nicht nur ein grosses Fragezeichen hinter den Erfolgserwartungen des Rennstalls aus Milton Keynes. Die Kooperation mit den Japanern dürfte auch böse Erinnerungen auf beiden Seiten wecken – schliesslich hatte Alonso während der McLaren-Honda-Zeit mehr als einmal deutlich Kritik an den asiatischen Partnern geübt – und die Japaner damit brüskiert.

Für Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner gibt es aber noch einen weiteren Grund, auf die Verpflichtung des schnellen Asturiers zu verzichten. Der Brite erklärte im «Beyond the Grid»-Podcast auf der offiziellen Formel-1-Webseite: «Ich habe einen Riesenrespekt vor Fernando, er ist ein grossartiger Fahrer, ein fantastischer GP-Pilot. Aber er neigt dazu, überall da, wo er hingeht, Chaos zu verursachen. Deshalb bin ich mir nicht sicher, ob es das Beste für das Team wäre, Fernando zu verpflichten.»

Alonso selbst reagiert auf diese Aussage des Teamchefs mit Humor. Der 32-fache GP-Sieger twitterte zum Link auf einen entsprechenden Artikel folgende Textnachricht, begleitet von insgesamt 25 Smileys, die Tränen lachen: «Definitiv eines der besten Dinge überhaupt!!! Ein Sommer-Hit!!» Dazu stellte er den Hashtag «vonvergangenerWocheNeinDanke».

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Keine Lust auf Red Bull Racing: Fernando Alonso fühlt sich bei McLaren wohl © Pan Images Keine Lust auf Red Bull Racing: Fernando Alonso fühlt sich bei McLaren wohl
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

High Octane

Do. 13.12., 08:35, Motorvision TV


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 13.12., 09:00, Eurosport 2


Freestyle Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Do. 13.12., 09:30, Eurosport 2


Formel E

Do. 13.12., 10:00, Eurosport


car port

Do. 13.12., 10:15, Hamburg 1


SPORT1 News

Do. 13.12., 10:35, SPORT1+


High Octane

Do. 13.12., 11:45, Motorvision TV


SPORT1 News

Do. 13.12., 12:25, SPORT1+


Go Green!

Do. 13.12., 12:45, Motorvision TV


Carinis Classic Cars

Do. 13.12., 12:50, Sky Discovery Channel


Zum TV Programm
17