Formel 1

Max Verstappen: «Vettel machte sich sehr breit»

Von - 14.04.2019 13:43

​Der Niederländer Max Verstappen hat in China das dritte Spitzenergebnis in Folge eingefahren. Der sechsfache GP-Sieger weiss: «Mehr als dieser vierte Platz ging heute nicht.»

Max Verstappen hat mit seinem vierten Platz im Grossen Preis von China den dritten Zwischenrang in der Formel-1-WM verteidigt: nach Platz 3 in Australien ist er nun zum zweiten Mal in Folge Vierter geworden. Das ergibt 39 Punkte, damit hat Max zwei mehr als Ferrari-Star Sebastian Vettel und drei mehr als Ferrari-Zögling Charles Leclerc.

«Mehr ging heute nicht», sagt der Niederländer nach dem 1000. WM-Lauf der Formel-1-Historie. «Ich habe wirklich alles gegeben, um an den Spitzenleuten dran zu bleiben. Als Team haben wir heute einen hervorragenden Job gemacht. Das brachte mich überhaupt erst in die Lage, vor einem Ferrari zu fahren. Dann war es ein hartes Stück Arbeit, vor diesem Ferrari zu bleiben.»

«Wir haben wirklich alles aus unseren Möglichkeiten gemacht. Ich finde es vor einem Wochenende wirklich schwierig einzuschätzen, wie konkurrenzfähig wir jeweils sein werden.»

Zum Duell mit Vettel meint Max: «Das war ein guter Zweikampf, aber letztlich wurde danach schnell klar, dass ich sein Tempo nicht mitgehen konnte. Ich versuchte es jedenfalls. Aber als ich sah, dass ich mich nicht in seiner Nähe halten kann, habe ich mich darauf beschänkt, den vierten Platz ins Ziel zu tragen. Wir waren im Renntrimm ein wenig konkurrenzfähiger als in der Quali, gemessen an Mercedes und Ferrari. Aber beide Renner sind von Freitag auf Samstag so markant schneller geworden, dass ich nie erwartet habe, sie im Grand Prix wirklich gefährden zu können.»

«Das Handling auf der härtesten Reifenmischung war nicht besonders gut. Wir hatten am Sonntag auch mehr Wind als am Samstag. Wie mir scheint, ist unser Auto darauf anfälliger als andere Rennwagen. Wichtig ist, dass wir solide Punkte geholt haben. Schon im Winter habe ich gesagt: Wenn wir nicht um Siege mitreden können, dann müssen wir versuchen, aus jedem Rennen das Beste zu machen. Und ich finde, das ist uns bislang sehr gut gelungen. Wer weiss, wie sich die Saison noch entwickeln wird, was das Tempo der verschiedenen Autos angeht. Wir müssen darauf achten, dass wir keine Punkte durch blöde Fehler oder Unfälle verschenken.»

«Klar hat sich Vettel am Ausgang der Kurve extrem breitgemacht, aber mal ehrlich – ich hätte das an seiner Stelle auch so gemacht. Also geht das für mich in Ordnung. Auch wenn ich mich dort gegen Seb erfolgreich zur Wehr gesetzt hätte, so hätte er mich doch früher oder später geschnappt, weil ich mit den harten Reifen gegen ihn nicht schnell genug war.»

Pierre Gasly sagt nach seinem sechsten Platz: «Ich freue mich, dass ich erstmals in der Formel 1 die beste Rennrunde erringen konnte. Wir sahen die Chance, dass wir einen Boxenstopp einlegen können, ohne einen Rang einzubüssen, also sind wir das Risiko eingegangen, und das hat sich ausbezahlt.»

«Langsam fühle ich mich im Auto wohler, auch wenn wir noch viel Arbeit haben. Das geht Schritt um Schritt, auch wenn ich als eher ungeduldiger Mensch lieber drei Schritte aufs Mal machen würde.»

«Wenn ich das Rennen mit einem Wort zusammenfassen müsste, dann würde ich sagen: einsam. Am Anfang wollte ich an den ersten fünf Piloten dran bleiben, aber die weichen Pirelli bauten ab, und ich verlor immer mehr Boden.»

GP-Sieger Johnny Herbert: «Die Fortschritte von Gasly sind offensichtlich. Dennoch muss es mental schwierg zu verkraften sein, wie weit er in der Quali und auch im Rennen hinter Verstappen liegt. Es ist nett, die beste Rennrunde einzufahren, aber in Wahrheit ist er derzeit einfach nicht schnell genug. Gasly hat sehr viel Arbeit vor sich.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): «Verstehe Leclercs Gefühle»

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari): «Das ist frustrierend!»

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes/2.): Sieg am Start verloren

Formel 1

Toto Wolff nach Mercedes-Sieg: Warnung vor Ferrari

Formel 1

Nico Rosberg: «Viel Mitgefühl für Charles Leclerc»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/3.): «Wir haben Aufgaben»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/1.): Furcht vor Ferrari

Formel 1

China-GP: Lewis Hamilton kocht sie alle ab!

Formel 1

Bernie Ecclestone zu Lewis Hamilton: Gut und schlecht

Formel 1

Die Formel 1 in 40 Jahren: Hoffentlich mit Fahrern

Formel 1

Nico Rosberg zum China-GP: «Ferrari vor Mercedes»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Piloten aufgeschmissen»

Formel 1

China-GP im Fernsehen: Volles Haus zum Jubiläum

Formel 1

Österreich-GP Red Bull Ring: Letzte Tickets kaufen!

Formel 1

Kimi Räikkönen: Satte zwei Sekunden langsamer?

Formel 1

Max Verstappen: «Ich wollte nicht das Arschloch sein»

Formel 1

Magnussen zu Vettel–Verstappen: «Foul ist unnötig»

Formel 1

Charles Leclerc: «Das war scheiße. So dumm!»

Formel 1

Alex Albon: «Ein heftiger Crash – und ein dummer»

Formel 1

Christian Horner zu Vettel–Verstappen: «Sehr schade»

Formel 1

Nico Hülkenberg: Daniel Ricciardo besser in Form

Formel 1

Toto Wolff: Weshalb Mercedes in China so stark ist

Formel 1

Lewis Hamilton (2.): «Muss mehr aus Mercedes holen»

Formel 1

Ärger mit Vettel: Verstappen droht mit Rache

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari/3.): Drohung gegen Mercedes

Formel 1

Valtteri Bottas (Mercedes/1.): Hamilton verflixt nahe

Formel 1

Qualifying: Valtteri Bottas rast im Mercedes zur Pole

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 - Bernd Mayländer erklärt das Safety Car

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Red Bull KTM: Der tiefe Fall von Johann Zarco

Johann Zarco ist ein Rennfahrer mit vielen Stärken, die Selbstkritik gehört nicht dazu. Er schimpfte so lange über KTM, bis den provozierten Österreichern der Geduldsfaden riss.

» weiterlesen

 

tv programm

Rallye Weltmeisterschaft

Mo. 23.09., 22:05, ORF Sport+


SPORT1 News

Mo. 23.09., 22:25, SPORT1+


Motorsport - ADAC MX Masters

Mo. 23.09., 22:30, SPORT1+


Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin

Mo. 23.09., 22:55, SPORT1+


ADAC GT Masters Magazin 2019

Mo. 23.09., 23:00, ORF Sport+


Sport und Talk aus dem Hangar-7

Mo. 23.09., 23:10, ServusTV


Motorsport - Porsche GT Magazin

Mo. 23.09., 23:20, SPORT1+


SPORT1 News

Mo. 23.09., 23:50, SPORT1+


EWC All Access

Di. 24.09., 00:05, Eurosport 2


Motorsport: Blancpain GT World Challenge America

Di. 24.09., 00:35, Eurosport 2


Zum TV Programm