Superbike-WM

Althea Racing nach Imola ratlos – Hilferuf an BMW

Von - 14.05.2018 09:48

Nach dem Meeting in Imola stand der Frust der Althea-Crew ins Gesicht geschrieben. Ohne ein Top-10-Ergebnis durch Loris Baz ist man ratlos, wie ohne Hilfe durch das Werk der Durchbruch erzielt werden kann.

Als Loris Baz in Assen die Plätze 7 und 8 erreichte, war das das bisherige Saison-Highlight von Althea BMW. Ansonsten waren aber Platzierungen außerhalb der Top-10 die Regel, auch in Imola verpasste der Franzose als 13. und 11. den Sprung unter die besten zehn. «Abgesehen von der Front muss alles besser werden: Die Elektronik, der Grip, der Seitengrip, mehr Zug, weniger Wheelies», klagte der BMW-Pilot gegenüber SPEEDWEEK.com.

«Der einzige Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Lauf war, dass wir über die Renndistanz etwas schneller und konstanter waren», schilderte der 25-Jährige weiter. «Es wurde dennoch nicht das erhoffte Ergebnis, dabei habe ich alles gegeben. Jetzt werden wir uns so gut wie möglich für die nächste Runde in Donington vorbereiten.»

Aber die Möglichkeiten sind beschränkt. Aus eigenen Mitteln wird das Althea-Team kaum deutliche Verbesserungen erreichen. «Wir wissen nicht, welche Maßnahmen wir ergreifen müssen», gab Althea-Boss Genesio Bevilacqua zähneknirschend zu. «Wir sprechen mit BMW um zu verstehen, ob es einen Ausweg aus unserer Misere gibt. Auf jeden Fall sind wir mit der derzeitigen Situation absolut unzufrieden.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Loris Baz kam nicht in die Superbike-WM zurück, um mit der Althea BMW außerhalb der Top-10 zu kämpfen © Gold & Goose Loris Baz kam nicht in die Superbike-WM zurück, um mit der Althea BMW außerhalb der Top-10 zu kämpfen
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 Jerez Test - Onboard mit Michael van der Mark

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Mercedes: Wann werden Dauer-Sieger unsympathisch?

​​Die Fans mögen keine Dauer-Sieger. Das beste Beispiel: Als Michael Schumacher (Ferrari) und Sebastian Vettel (Red Bull Racing) alles in Grund und Boden fuhren. Mercedes-Teamchef Toto Wolff bleibt gelassen.

» weiterlesen

 

tv programm

Classic Ride

Mi. 23.01., 13:40, Motorvision TV


Motorsport

Mi. 23.01., 14:00, Eurosport


SPORT1 News

Mi. 23.01., 14:10, SPORT1+


car port

Mi. 23.01., 14:45, Hamburg 1


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 23.01., 15:30, Eurosport 2


High Octane

Mi. 23.01., 15:55, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 23.01., 18:15, SPORT1+


Servus Sport aktuell

Mi. 23.01., 19:15, ServusTV Österreich


Formula E Street Racers

Mi. 23.01., 19:30, ORF Sport+


Formula Drift Championship

Mi. 23.01., 19:35, Motorvision TV


Zum TV Programm
44