Superbike-WM

Yamaha: Entschuldigung bei Melandri wegen Imola-Crash

Von - 16.05.2018 14:21

Das Superbike-Meeting in Imola brachte für Yamaha keine sonderlich große Ausbeute. «Die R1 war nicht konkurrenzfähig», gab Teamchef Paul Denning offen zu.

Nach vier Podestplätzen und sieben Top-5-Ergebnisse durch Michael van der Mark und Alex Lowes bei den Meetings in Buriram, Aragón und Assen schien Yamaha den dominierenden Kawasaki- und Ducati-Piloten einen Schritt näher gekommen zu sein, in Imola am vergangenen Wochenende verpassten die Werkspiloten Alex Lowes und Michael van der Mark jedoch ein Finish unter den besten fünf.

Sechste Plätze durch den Niederländer in Lauf 1 und durch den Briten im zweiten Rennen sind die Yamaha-Highlights.

Teamchef Paul Denning hat einen gemischten Blick auf das Rennwochenende in Imola. Das Glas ist nicht halbleer, sondern halbvoll. «Unsere beiden Piloten zeigten am Sonntag eine vielversprechende Performance», meinte der Crescent-Boss. «Gerade für Michael, bei dem ein Fehler im Kampf um eine Podiumsplatzierung ein plötzliches Ende seiner extrem positiven Leistung bedeutete.»

Denning spricht die Kollision mit Ducati-Pilot Marco Melandri an, der beim Überholversuch vom Supersport-Weltmeisters von 2014 unverschuldet aus dem Rennen gerissen wurde. «Im Namen jedes Teammitglieds möchten uns dafür bei ihm entschuldigen. Wir hoffen, dass er körperlich nichts abbekommen hat», sagte Denning. «Dennoch kann Michael mit erhobenen Hauptes nach Hause reisen. Immerhin stürzte er im Kampf um eine Top-Platzierung.»

Für die beiden anstehenden Meetings in Großbritannien und Tschechien ist Denning zuversichtlicher. «Die R1 funktionierte in Imola nicht sonderlich gut, aber wir haben Fortschritte im Vergleich zu früher gemacht. Wir sind jetzt sehr gespannt auf Donington und Brünn – der flüssige Charakter dieser Pisten passt zu den Genen der Yamaha


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Superbike-WM

Superbike-WM 2018 - Vierter Weltmeister-Titel für Jonathan Rea

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

Formel 1

Fr. 19.10., 10:00, ORF Sport+


SPORT1 News

Fr. 19.10., 10:10, SPORT1+


car port

Fr. 19.10., 10:45, Hamburg 1


Superbike

Fr. 19.10., 11:00, Eurosport


Rallye

Fr. 19.10., 11:30, Eurosport


Superbike

Fr. 19.10., 11:30, Eurosport


High Octane

Fr. 19.10., 11:50, Motorvision TV


Superbike

Fr. 19.10., 12:00, Eurosport 2


Superbike

Fr. 19.10., 12:30, Eurosport 2


SPORT1 News

Fr. 19.10., 12:30, SPORT1+


Zum TV Programm
15