Formel 1

Carlos Sainz: «Mein Renault braucht mehr Top-Speed»

Von - 09.06.2018 10:30

​Der 23jährige Spanier Carlos Sainz spricht über die Fortschritte des Renault-Rennstalls. «Dieses Team hat sehr viel Potenzial. Aber es gibt zwei Bereiche, die wir dringend verbessern müssen.»

Der grosse Plan von Renault sieht so aus: 2018 den Top-Teams näherrücken, 2019 Podestplätze einfahren, 2020 regelmässig gewinnen, 2021 um den WM-Titel mitreden. Das ist sehr ehrgeizig, aber Carlos Sainz traut den Franzosen durchaus zu, das umzusetzen.

Der 23jährige Spanier sagt: «Am meisten Eindruck macht mir, wie unser Auto im Qualifying zum Leben erwacht. Der Wagen gibt mir ein gutes Gefühl. Jedes Mal, wenn ich im Qualifying mit frischen Reifen auf die Bahn gehe, kann ich mich steigern.»

Angesprochen auf die Schwächen des gelben Werksrennwagens, meint der Madrilene: «Mein Renault braucht mehr Top-Speed. Das würde unser Leben auf Strecken mit langen Geraden sehr viel einfacher machen. Wenn du dir die Daten anschaust oder uns mit anderen Teams vergleichst, dann merkst du schnell – in Sachen Höchstgeschwindigkeit hinken wir hinterher.»

«Wir müssen auch generell mehr Abtrieb finden, wenn wir den Top-Teams auf die Nerven gehen wollen. Hier ist Red Bull Racing unsere Messlatte. Wenn wir die Kurventempi ansehen, dann erkennen wir – sie sind schlicht schneller. Also muss ihr Wagen mehr Abtrieb aufbauen.»

«Der mangelnde Speed auf den Geraden geht zurück auf eine verbesserungwürdige Aero-Effizienz und auf zu wenig Motorleistung. Wir wissen, dass wir beim Motor nicht auf der Höhe von Mercedes und Ferrari sind. Es ist besser geworden, aber wir sind noch nicht, wo wir sein wollen.»

Was Sainz gut findet: «Unser Auto ist in ständiger Entwicklung, bei Aerodynamik und Mechanik. Wir haben bei jedem Rennen neue Teile. Das stimmt mich sehr optimistisch. Wir sind regelmässig in den Top-Ten. Wir entwickeln konstant auf hohem Niveau. Das Team zerreisst sich förmlich, um einen steten Fluss neuer Teile zu garantieren.»

«Ich glaube an Renault. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Team sehr viel Potenzial hat. Ich fühle mich wohl hier. Es geht aufwärts, du spürst einen unglaublichen Erfolgswillen, die Atmosphäre stimmt – das sind für mich die drei ausschlaggebenden Punkte, für ein Team fahren zu wollen. Ich bin hier gut aufgehoben.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Pierre Gasly (Toro Rosso): «Honda murkst nicht herum»

Formel 1

Kanada-GP im Fernsehen: Wer holt sich Montreal-Pole?

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «So bin ich kein Favorit»

Formel 1

Lewis Hamilton nur 4.: Mercedes blufft in Kanada

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull/3.): Wieder Motor-Ärger

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull/1.): Kritikern Mund gestopft

Formel 1

2. Training Kanada: Verstappen 1., Unfall von Sainz

Formel 1

Lewis Hamilton: «Wir leben noch in der Steinzeit»

Formel 1

Christian Horner: Honda? Renault? Entscheidung naht

Formel 1

Regeländerung: Heckflügel flach trotz gelber Flaggen!

Formel 1

Kanada: Mehr Power für Vettel, Verstappen, Ricciardo

Formel 1

FP1 Kanada: Rote Flagge wegen Renault, Verstappen top

Formel 1

Daniel Ricciardo: So wird auf Verstappen herumgehackt

Formel 1

Training Kanada-GP: Auf der Jagd nach Murmeltieren

Formel 1

Brendon Hartley: «Weiss, was in meinem Vertrag steht»

Formel 1

Mercedes-Star Valtteri Bottas: «Das ignoriere ich»

Formel 1

Stoffel Vandoorne: «Komme Fernando Alonso sehr nahe»

Formel 1

Ferrari-Star Kimi Räikkönen: «Eine grossartige Idee»

Formel 1

Kevin Magnussen und Romain Grosjean: Bloss kein Crash

Formel 1

Formel-1-Stars in Kanada: Neue Mauern in Montreal

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): Seine Taktik für Kanada

Formel 1

Fernando Alonso: «Ich weiss nicht, ob ich ’19 da bin»

Formel 1

Kanada: Jacques Villeneuve im Ferrari von Papa Gilles

Formel 1

Daniel Ricciardo: Keine Motorenstrafe in Kanada!

Formel 1

Nico Hülkenberg: Stärken und Schwächen von Renault

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Langweiliger GP? Gerne!»

Formel 1

Max Verstappen: «Ich habe langsam die Nase voll»

Formel 1

Lewis Hamilton: «Vettel und Ferrari sind im Vorteil»

Formel 1

Sex-Skandal um Kimi Räikkönen: Das sagt die Polizei

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Go West mit Daniel Ricciardo und Max Verstappen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mi. 24.10., 06:00, SPORT1+


Micky und die flinken Flitzer

Mi. 24.10., 06:50, Disney Junior


Nordschleife

Mi. 24.10., 07:15, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 24.10., 08:00, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 24.10., 09:50, SPORT1+


Freestyle Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 24.10., 10:00, Eurosport 2


car port

Mi. 24.10., 10:15, Hamburg 1


Die Nordreportage: Nostalgie auf vier Rädern

Mi. 24.10., 11:30, NDR Fernsehen


High Octane

Mi. 24.10., 11:45, Motorvision TV


GP Confidential - Das Formel 1 Magazin

Mi. 24.10., 12:25, ORF Sport+


Zum TV Programm
22