Formel 1

Lewis Hamilton zittert: Hält sein Mercedes-Motor?

Von - 09.06.2019 20:45

​WM-Leader Lewis Hamilton gab sich vor dem Start zum Kanada-GP gewohnt locker, aber in Wahrheit ist er mit Sorgen in seinen Silberpfeil gestiegen. Er ist nicht sicher, ob sein Wagen bis ins Ziel hält.

Lewis Hamilton ging belastet in diesen Grossen Preis von Kanada: Zwei Stunden vor dem Start musste an seinem Silberpfeil ein Hydraulikleck behoben werden. Niemand konnte dem fünffachen Weltmeister garantieren, dass er in Montreal eine Zielflagge sehen wird – denn nach dem Motorschaden im Racing-Point-Renner von Lance Stroll schwebt über allen Mercedes-Piloten ein Damoklessschwert.

Der junge Kanadier war zu Beginn des dritten freien Trainings mit brennendem Heck zur Box zurückgekommen. Die Mechaniker bauten ihm einen Motor der ersten 2019er Spezifikation ein, denn vom neuen «Phase 2»-Triebwerk gab es für alle Mercedes-Fahrer exakt ein Stück, also für die Silberpfeilschützen Hamilton und Bottas, für die Williams-Fahrer Kubica und Russell sowie für das Racing-Point-Duo Stroll und Pérez.

Was Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Hamilton unruhig schlafen liess: Der Grund für den Defekt am neuen Motor von Stroll bleibt im Dunkeln. «Wir wurden komplett überrascht», gab Wolff zu, «der Motor lief noch nicht mal auf Volllast. Es passierte in der Aufwärmrunde.»

Viele Fans fragten sich: Würde Mercedes für den Kanada-GP Leistung drosseln müssen? «Nein», erwidert Toto Wolff, «wir ändern überhaupt nichts. Ohne im Detail zu wissen, was im Triebwerk von Lance schiefgelaufen ist, würde es wenig Sinn machen, beim Einsatz etwas zu ändern. Auf den Prüfständen gab es in der Rennsimulation keine Probleme, wir vertrauen auf diese Erfahrungswerte.»

Wolff war nicht überrascht davon, wie stark Ferrari hier in Kanada ist. «Das waren sie schon im vergangenen Jahr, und in dieser Saison sind sie auf Kursen mit vielen Geraden konkurrenzfähig. Wir haben errechnet, dass wir während einer Quali-Runde auf den Geraden 0,6 Sekunden verlieren. Zwei Drittel davon holen wir in den Kurven wieder auf, aber das reicht nicht.»

Ist das nur Zweckpessimismus des Wieners? In den Dauerläufen vom Freitag fiel auf – an die Zeiten von Mercedes kam keiner heran.


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht

siehe auch

Formel 1

Gedanken zum 500. Grand Prix: 38 Jahre Wahnsinn

Formel 1

Niki Lauda: Motten in der Geldbörse und andere Storys

Formel 1

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

Formel 1

Kanada-GP: So gehen die Formel-1-Stars ins Rennen

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Den Reifen bin ich los»

Formel 1

Esteban Ocon: 300 Kanada-Runden im Mercedes-Simulator

Formel 1

Regeln 2021: Entscheidung wohl erst im Oktober

Formel 1

Ferrari-Comeback? Nico Rosberg bleibt kritisch

Formel 1

Streit wegen Pirelli: Mercedes als Reifen-Weltmeister

Formel 1

Valtteri Bottas (6.): «Zweite Runde war nicht rund»

Formel 1

Daniel Ricciardo (4.): «Fühlt sich wie eine Pole an»

Formel 1

Kanada-GP: Verstappen rückt vor, Leclerc erleichtert

Formel 1

Toto Wolff (Mercedes): «Ja, wir machen uns Sorgen»

Formel 1

Sebastian Vettel: «Ich zerbrech mir den Kopf nicht»

Formel 1

Kanada-GP: Fans hoffen auf Sebastian Vettel (Ferrari)

Formel 1

Mattia Binotto (Ferrari): «Perfekte Runde von Vettel»

Formel 1

Pechvogel Max Verstappen: «Das kann passieren»

Formel 1

Charles Leclerc (Ferrari/3.): «Das muss ich lernen»

Formel 1

Lewis Hamilton (Mercedes/2.): «Ferrari kocht uns ab»

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Ich bin voll Adrenalin»

Formel 1

Quali Kanada: Pole für Ferrari-Star Sebastian Vettel!

Formel 1

Lewis Hamilton: Keine Strafe, aber Angst fährt mit

Formel 1

Lance Stroll (Racing Point): Verschmähter Lokalheld

Formel 1

FP3 Kanada: Bestzeit von Ferrari-Ass Sebastian Vettel

Formel 1

GP-Teams 2021: Kostendeckel bei 175 Millionen Dollar

Formel 1

Zandvoort: Zielkurve 18 Grad überhöht? Pirelli warnt

Formel 1

Sebastian Vettel: «Ferrari kann mich rauswerfen»

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2019 Paul Ricard - Scuderia Ferrari Preview mit Charles Leclerc

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Was die Formel 1 von der MotoGP lernen kann

​In der Formel 1 besteht Handlungsbedarf. Das Interesse geht zurück, Mercedes-Benz siegt sich zu Tode, es wurden Fehler gemacht. Was kann die Formel 1 von der MotoGP lernen?

» weiterlesen

 

tv programm

Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 19.06., 23:30, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Do. 20.06., 01:00, Eurosport 2


car port

Do. 20.06., 01:45, Hamburg 1


Tourenwagen: Weltcup

Do. 20.06., 02:30, Eurosport 2


car port

Do. 20.06., 03:45, Hamburg 1


Motorsport - FIA World Rallycross Championship

Do. 20.06., 03:55, SPORT1+


Tourenwagen: Weltcup

Do. 20.06., 04:00, Eurosport 2


Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Do. 20.06., 05:00, Eurosport 2


High Octane

Do. 20.06., 05:10, Motorvision TV


car port

Do. 20.06., 05:15, Hamburg 1


Zum TV Programm
80