Formel 1

Cyril Abiteboul: Renault-Warnung an Red Bull Racing

Von - 09.06.2018 15:40

​Renault-Teamchef Cyril Abiteboul spürt, dass Red Bull Racing zu Honda tendiert. Daher feuert der Pariser einen Warnschuss ab: «Red Bull Racing könnte seine WM-Chancen verspielen.»

Am Wochenende des Grossen Preises von Österreich (1. Juli) wird Red Bull Racing verkünden, wer ab 2019 Motorpartner der vierfachen Weltmeister wird. Die Tendenz aus Montreal: Der Partner wird Honda heissen. Auch Renault-Teamchef Cyril Abiteboul spürt, dass die Liebe von RBR erkaltet.

Jüngste Äusserungen des 40jährigen Parisers in Kanada zeugen von leiser Verzweiflung. «Ich verstehe, was Red Bull Racing macht», sagt Abiteboul vor laufender Kamera der britischen Sky. «Sie schauen sich die technische und kommerzielle Seite gut an, denn natürlich besteht ein Unterschied darin, Kunde und Partner von Renault zu sein oder mit Honda ein Werks-Rennstall zu werden. Aber Red Bull Racing hat eine Chance, mit uns Weltmeister zu werden. Das kann ich von Honda nicht behaupten.»

«Mit dem Material, das Red Bull Racing jetzt einsetzt, mit all den aufgegleisten Verbesserungen, mit diesem ganz offensichlich hervorragenden Auto, vielleicht dem besten Wagen im Feld, kann RBR innerhalb der nächsten zwei Jahre wieder Weltmeister werden.»

«Das ist eine komplizierte Entscheidung – für sie und auch für uns. Aber bei mir spielen auch die Emotionen eine Rolle. Wir haben uns nun zwölf Jahre lang mit Christian Horner und Helmut Marko durch dick und dünn gekämpft, ich will das nicht verlieren.»

«Auch wenn wir unser Werks-Team weiter aufbauen, so ist es für uns von Interesse, mit Red Bull Racing eine Messlatte zu behalten. Sie zeigen uns, woran wir beim eigenen Team arbeiten müssen. Red Bull Racing hat bewiesen: Renault kann Rennen gewinnen, unter ganz normalen Bedingungen. Das ist ein gutes Zeichen für uns.»

Was Abiteboul nicht sagt: Wenn sich Red Bull Racing als Kunde verabschiedet, fehlen rund 20 Millionen Euro in der Kasse. Das tut weh. Bei RBR ist es umgekehrt: Die Motoren von Honda gäbe es umsonst, samt technischer und finanzieller Hilfe von Honda obendrein.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Christian Horner (Red Bull Racing) mit Renault-Berater Alain Prost und Renault-Teamchef Cyril Abiteboul © LAT Christian Horner (Red Bull Racing) mit Renault-Berater Alain Prost und Renault-Teamchef Cyril Abiteboul

siehe auch

Formel 1

Renault und Hülkenberg: Frustrierender Start

Formel 1

F1 Marseille Festival: Fanfest rund um Frankreich-GP

Formel 1

Romain Grosjean: Kurioser Crash mit einem Murmeltier

Formel 1

Fernando Alonso: McLaren sieht konkurrenzfähig aus

Formel 1

Kimi Räikkönen: «Am Anfang ist es ein Schock!»

Formel 1

Kopfnüsse: Horner hat Verständnis für Verstappen

Formel 1

Carlos Sainz: «Mein Renault braucht mehr Top-Speed»

Formel 1

Pierre Gasly (Toro Rosso): «Honda murkst nicht herum»

Formel 1

Kanada-GP im Fernsehen: Wer holt sich Montreal-Pole?

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «So bin ich kein Favorit»

Formel 1

Lewis Hamilton nur 4.: Mercedes blufft in Kanada

Formel 1

Daniel Ricciardo (Red Bull/3.): Wieder Motor-Ärger

Formel 1

Max Verstappen (Red Bull/1.): Kritikern Mund gestopft

Formel 1

2. Training Kanada: Verstappen 1., Unfall von Sainz

Formel 1

Lewis Hamilton: «Wir leben noch in der Steinzeit»

Formel 1

Christian Horner: Honda? Renault? Entscheidung naht

Formel 1

Regeländerung: Heckflügel flach trotz gelber Flaggen!

Formel 1

Kanada: Mehr Power für Vettel, Verstappen, Ricciardo

Formel 1

FP1 Kanada: Rote Flagge wegen Renault, Verstappen top

Formel 1

Daniel Ricciardo: So wird auf Verstappen herumgehackt

Formel 1

Training Kanada-GP: Auf der Jagd nach Murmeltieren

Formel 1

Brendon Hartley: «Weiss, was in meinem Vertrag steht»

Formel 1

Fernando Alonso: «Ich weiss nicht, ob ich ’19 da bin»

Formel 1

Kanada: Jacques Villeneuve im Ferrari von Papa Gilles

Formel 1

Daniel Ricciardo: Keine Motorenstrafe in Kanada!

Formel 1

Sebastian Vettel (Ferrari): «Langweiliger GP? Gerne!»

Formel 1

Max Verstappen: «Ich habe langsam die Nase voll»

Formel 1

Sex-Skandal um Kimi Räikkönen: Das sagt die Polizei

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Austin - Go West mit Daniel Ricciardo und Max Verstappen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

editorial

Von Günther Wiesinger

Yamaha und MotoGP: Jetzt müssen endlich Köpfe rollen

Valentino Rossi spricht es nur verklausuliert aus. Aber eines ist klar: Yamaha kann in der MotoGP-WM nicht so weiterwursteln. Es sind radikale Änderungen nötig – wie 2003.

» weiterlesen

 

tv programm

SPORT1 News

Mi. 24.10., 06:00, SPORT1+


Micky und die flinken Flitzer

Mi. 24.10., 06:50, Disney Junior


Nordschleife

Mi. 24.10., 07:15, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 24.10., 08:00, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 24.10., 09:50, SPORT1+


Freestyle Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 24.10., 10:00, Eurosport 2


car port

Mi. 24.10., 10:15, Hamburg 1


Die Nordreportage: Nostalgie auf vier Rädern

Mi. 24.10., 11:30, NDR Fernsehen


High Octane

Mi. 24.10., 11:45, Motorvision TV


GP Confidential - Das Formel 1 Magazin

Mi. 24.10., 12:25, ORF Sport+


Zum TV Programm
19