Motocross-WM MXGP

Pit Beirer (KTM): «Kein Herlings-Bike für Max Nagl»

Von - 11.02.2019 10:24

Der deutsche Motocross-Routinier Max Nagl blieb gestern Tony Cairoli in Mantua dicht auf den Fersen. Aber Nagl wird trotzdem für Argentinien-GP die Werks-KTM von Jeff Herlings nicht bekommen.

KTM-Heimkehrer Max Nagl glänzte gestern auf seiner Sarholz-KTM beim Italienischen Motocross-Meisterschaftslauf in Mantua mit den Rängen 5 und 2. Besonders im Superfinale gelang dem 31-jährigen Weilheimer mit Platz 2 hinter dem neunfachen Weltmeister Antonio Cairoli eine eindrucksvolle Performance. Viele aufrechte Max-Nagl-Fans stellten sich daraufhin die Frage, ob der deutsche Routinier nicht beim MXGP-Saisonauftakt am 2./3. März in Neuquen/Argentinien anstelle des verletzten Weltmeisters Jeffrey Herlings eine echte Werksmaschine von KTM erhalten könnte.

Doch Pit Beirer, Motorsport-Direktor von KTM, winkte heute nach einer diesbezüglichen Anfrage von SPEEDWEEK.com ab. «Nein, das ist nicht geplant», versicherte Pit Beirer. «Außerdem ist Max mit seinem Bike zufrieden. Es bringt meistens nichts, wenn ein Privatfahrer kurzfristig ein Werksmotorrad bekommt. Das hat man letztes Jahr bei Álvaro Bautista und seinen Trainingsstürzen in Australien gesehen, als er Lorenzo im Werksteam ersetzt hat.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Max Nagl: Platz 2 in Mantua © KTM Max Nagl: Platz 2 in Mantua Max Nagl auf der Sarholz-KTM © KTM Max Nagl auf der Sarholz-KTM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
40