Rallyesport

Speednews

Von Toni Hoffmann

Estering: Kristoffersson mit 10. Sieg

Der neue und alte Champion Johan Kristoffersson hat beim vorletzten Lauf zur Rallycross-Weltmeisterschaft auf dem norddeutschen Estering seine Trumphfahrt mit dem zehnten Sieg ungehindert fortgesetzt. Im VW Polo Supercar verwies er Mattias Ekström im Audi S1 RX und dessen Teamkollegen Andreas Bakkerud auf die Plätze.

Von Toni Hoffmann

Lettland: Gryazin gewinnt Heimspiel

Der Lette Nikolay Gryazin hat sein Heimpiel in der Rallye-Europameisterschaft gewonnen und sich beim Finale den Titel der U28-Wertung (unter 28 Jahre) gesichert. Beim Skoda-Festival mit acht Fabia R5 auf den ersten acht Plätzen lag Gryazin 43,3 Sekunden vor dem Briten Chris Ingram und 48,8 Sekunden vor dem Schweden Frederik Ahlin. Der Deutsche Fabian Kreim erreichte im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland den vierten Rang (+ 57,0) und den dritten Endrang in der U28-Wertung, die 2017 Marijan Griebel gewonnen hatte.

Von Toni Hoffmann

Lettland: Gryazin führt Skoda-Quintett an

Mit einem Skoda-Quintett an der Spitze ist die erste Etappe des Finales der Rallye-Europameisterschaft in Lettland beendet worden. Der Einheimsche Nikolay Gryazin lag im Fabia R5 nach sechs von 12 Prüfungen 19,0 Sekunden vor dem Briten Chris Ingram und 39,9 Sekunden vor dem Deutschen Fabian Kreim im von Skoda Auto Deutschland eingesetzten Fabia R5. Diese Drei kämpfen beim letzten EM-Lauf um den Titelgewinn der U28-Wertung (unter 28 Jahre).

Von Toni Hoffmann

Austin: Kristoffersson wieder Champion

Johan Kristoffersson setzt seine Triumphfahrt ungehindert fort und verteidigt seinen Titel vorzeitig erfolgreich. Der neue und alte Champion erzielte im VW Polo Supercar bei der Premiere der Rallycross-Weltmeisterschaft am amerikanischen Grand Prix Kurs in Austin im zehnten Saisonlauf seinen neunten Sieg. Sein Teamkollege Petter Solberg sorgte für einen Doppelsieg des PSRX Teams Volkswagen Schweden vor Andreas Bakkerud im Audi S1 RX.

Von Toni Hoffmann

Griebel mit Hattrick-Sieg DRM-Leader

Marijan Griebel hat beim vorletzten Lauf der Deutschen Rallye-Meisetrschaft im Erzgebirge die dritte Rallye in Folge gewonnen. Mit seinem Hattrick-Sieg übernahm der U28-Europameister im Peugeot 208 T16 R5 die alleinige Tabllenspitze vor dem nationalen Vizechampion Dominik Dinkel, der sich nach mehrmaligem Führungswechsel im Skoda Fabia R5 letztlich um 1:04,7 Minuten geschlagen geben musste. Mit einem Rückstand von 2:39,8 Minuten beendete Roman Schwedt im Peugeot S2000 die elf Prüfungen auf Rang drei.

Von Toni Hoffmann

Erzgebirge: Spitzenuell um Zehntelsekunden

Hochspannung beim vorletzten Lauf der Deutschen Rallye-Meisterschaft im Erzgebirge: Nach der fünften von elf Prüfungen hat der Vizechampion Dominik Dinkel im Skoda Fabia R5 um nur eine Zehntelsekunde vor seinem zuvor führenden punktgleichen Titelrivalen Marijan Griebel (Peugeot 208 T16 R5) die Führung übernommen. Mit einem Rückstand von 1:07,3 Minuten verwaltete Roman Schwedt im Peugeot S2000 seinen sicheren dritten Rang.

Von Toni Hoffmann

Erzgebirge: Dinkel hauchdünn vor Griebel

Der Vizechampion Dominik Dinkel hat den ersten Tag des vorletzten Laufes zur Deutschen Rallye-Meisterschaft im Erzgebirge als knapper Leader beendet, Der Tabellenführer lag im Skoda Fabia R5 nach drei von elf Prüfungen nur zwei Zehntelsekunden vor seinem punktgleichen Titelrivalen Marijan Griebel im Peugeot 208 T16 R5. Mit einem Rückstand von 27,6 Sekunden rangierte Roman Schwedt im Peugeot S2000 auf dem dritten Platz.

Von Toni Hoffmann

Polen: erster Saisonsieg für Gryazin

Nikolay Gryazin hat beim vorletzten Lauf zur Rallye-Europameisterschaft in Polen seinen ersten Saisonsieg erzielt. Nach 15 Prüfungen der letztjährigen WM-Rallye lag der Lette im Skoda Fabia R5 8,3 Sekunden vor dem Finnen Jari Huttunen im offiziellen Hyundai i20 R5. Der Deutsche Fabian Kreim erreichte im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland den vierten Rang, 17,6 Sekunden hinter seinem britischen Markenkollegen Chris Ingram (+ 2:25,9). Trotz Ausfalls ist der Russe Alexey Lukyanuk vorzeitig Europameister.

Von Toni Hoffmann

Polen: Gryazin führt nach 1. Etappe

Nikolay Gryazin hat als Spitzenreiter die erste Etapppe des vorletzten Laufes zur Rallye-Europameisterschaft in Polen beendet. Der Lette lag im Skoda Fabia R5 nach der neunten von 15 Prüfungen 11,0 Sekunden vor dem Finnen Jari Huttunen im offiziellen Hyundai i20 R5 und 1:33,3 Minuten vor dem Briten Chris Ingram, der um nur 1,7 Sekunden Abstand von seinem deutschen Skoda-Kollegen Fabian Kreim bedrängt wird.

Von Toni Hoffmann

Polen: Gryazin Spitzenreiter

Nach dem Unfall des Tabellenführers Alexey Lukyanuk im Ford Fiesta R5 hat beim vorletzten Lauf zur Rallye-Europameisterschaft in Polen Nikolay Gryazin die Führung übernommen. Der Lette lag nach der fünften Prüfung im Skoda Fabia R5 11,1 Sekunden vor dem Finnen Jari Huttunen im offiziellen Hyundai i20 R5 und 58,4 Sekunden vor dem Briten Chris Ingram, dem mit 2,6 Sekunden Abstand sein deutscher Skoda-Partner Fabian Kreim auf P4 folgte.

Von Toni Hoffmann

Lukyanuk gewinnt Polen-Auftakt

Der Tabellenführer Alexey Lukyanuk hat den Auftakt zum vorletzten Lauf der Rallye-Europameisterschaft in Polen gewonnen. Der Russe verwies auf dem nur 2,50 km langen Zuschauer-Kurs im Ford Fiesta R5 den Ungarn Norbert Herczig um 0,6 Sekunden und den Einheimischen Lukasz Pieniatek, beide Skoda Fabia R5, auf die Plätze. Der Deutsche Fabian Kreim beendete im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland die erste von 15 Prüfungen der letztjährigen WM-Rallye auf dem siebten Platz (+ 1,7).

Von Toni Hoffmann

Riga: Rekordsieg für Kristoffersson

Der Tabellenführer Johan Kristoffersson hat beim neunten Lauf zur Rallycross-Weltmeisterschaft in Lettland mit seinem achten Sieg einen Jahresrekord aufgestellt. Im VW Polo Supercar verwies er Mattias Ekström im Audi S1 EKS RX und den Vorjahressieger Sébastien Loeb im Peugeot 208 RX auf die Plätze.

Von Toni Hoffmann

Niedersachsen: 2. Saisonsieg für Griebel

Marijan Griebel hat beim sechsten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) in Niedersachsen seinen zweiten Saisonsieg erzielt. Nach 13 Prüfunbgen lag der U28-Europameister im Peugeot 208 T16 R5 1:09,0 Minuten vor Dominik Dinkel im Skoda Fabia R5. Griebel und Dinkel teilen sich mit je 114 Punkten die DRM-Führung. Dritter (+ 3:09,4) wurde Roman Schwedt im Peugeot 207 S2000 vor Ex-Meister Ruben Zeltner, der im Porsche 996 GT3 4:01,8 Minuten zurücklag.

Von Toni Hoffmann

Niedersachsen: freie Fahrt für Griebel

Beim sechsten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) in Niedersachsen hat sich der Kampf um die Führung zu Gunsten des Tabellenzweiten Marijan Griebel entschärft. Der U28-Europameister Griebel führt im Peugeot 208 T16 R5 nach acht von 13 Prüfungen schon 1:38,0 Minuten vor dem DRM-Leader Dominik Dinkel, der wegen eines Antriebsschadens am Skoda Fabia R5 nach temporärer Führung zurückgefallen war, Dritter (+ 2:27,0) blieb Roman Schwedt im Peugeot 207 S2000.

Von Toni Hoffmann

Niedersachsen: Duell um Führung

Beim sechsten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) in Niedersachsen ist zu Beginn des zweiten Tages ein knallharter Kampf um die Führung entbrannt. Nach fünf von 13 Prüfungen lag der Tabellenführer Dominik Dinkel im Skoda Fabia R5 1,2 Sekunden vor dem DRM-Zweiten Marijan Griebel, der im Peugeot 208 T16 R5 von der zweiten bis zur dritten Entscheidung geführt hatte. Dritter (+ 1:31,3) ist Roman Schwedt im Peugeot 207 S2000.

Von Toni Hoffmann

Griebel führt in Niedersachsen

Der Tabellenzweite Marijan Griebel hat den ersten Tag des sechsten Laufes zur Deutschen Rallye-Meisterschaft in Niedersachsen als Spitzenreiter beendet. Im Peugeot 208 T16 R5 führte der U28-Europameister 1,5 Sekunden vor dem DRM-Leader Dominik Dinkel im Skoda Fabia R5.Ex-Meister Ruben Zeltner lag im Porsche 996 GT3 als Tagesdritter nach zwei von zwölf Prüfungen schon 45,0 Sekunden zurück. Chiristian Riedemann musste aus Etatgründen verzichten.

Von Toni Hoffmann

Riedemann nicht in Niedersachsen

Der Tabellendritte Christian Riedemann muss laut einer Meldung auf seiner Facebook-Seite auf den Start beim sechsten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft am Wochenende in Niedersachsen wegen fehlenden Etats verzichten.

Von Toni Hoffmann

Frankreich-Hattricksieg für Kristoffersson

Tabellenführer Johan Kristoffersson ist in der Rallycross-Weltmeisterschaft nicht zu bremsen. Er feierte im VW Polo Supercar beim achten Saisonlauf im französischen Lohèac seinen siebten Sieg und den Frankreich-Hattrick vor Andreas Bakkerud im Audi S1 vom Team des Vierten Mattias Ekström und vor seinem Teamkollegen Petter Solberg. Sébastien Loeb wurde im Peugeot 208 RX beim Heimspiel Sechster.

Von Toni Hoffmann

Polen-Doppelseig beim Heimspiel

Der Pole Jakub Przygonski hat vor seinem Landsmann und Mini-Partner Krzyszstof Holowczyc den neunten Lauf zum FIA Weltcup für Cross Country Rallies in seiner polnischen Heimat gewonnen. Nach sieben Prüfungen der Baja Polen lag Przygonski im Mini JCW Rally 3:34 Minuten vor dem Ex-Europameister Holowczyc und 6:56 Minuten vor dem Russen Vladimir Vasilyev im Toyota Hilux. Przgonski baute damit seine Cup-Führung auf 288 Punkte und 71 Zähler vor Vasilyev aus.

Von Toni Hoffmann

Mayr-Melnhof vorzeitig Meister

Niki Mayr-Melnhof hat sich beim vorletzten Lauf zur Österreichischen Rallye-Meisterschaft mit seinem vierten Saisonsieg vorzeitig seinen ersten Titel gesichert. Nach 16 Prüfungen der Wechselland Rallye lag er im Ford Fiesta R5 3:56,4 Minuten vor Johannes Keferböck und 9:03,6 Minuten vor Gerhard Aigner, beide im Skoda Fabia R5. Der 13-fache Rekordchampion Raimund Baumschlager schied auf der 11. Prüfung wegen Differenzialschadens am Skoda Fabia R5 auf P2 aus.

Von Toni Hoffmann

Nico Müller beim Rallycross in Lettland

Der DTM-Audi-Werksfahrer Nico Müller wird beim neunten Lauf zur Rallycross-Weltmeisterschaft (15./15. September) in Lettland starten. Bei seinem zweiten Rallycross-Start in Lettland, wo er 2017 den sechsten Platz erzielt hatte, wird der Schweizer einen Audi S1 RX des EKS-Teams seines einstigen DTM-Audi-Kollegen Mattias Ekström pilotieren.

Von Toni Hoffmann

Kopecky gewinnt wieder EM-Heimspiel

Jan Kopecky hat zum siebten Mal sein tschechisches Heimspiel in der Rallye-Europameisterschaft gewonnen. Nach 15 Asphaltprüfungen lag er im offiziellen Skoda Fabia R5 7,5 Sekunden vor dem Russen Alexey Lukyanuk, der im Ford Fiesta R5 seine Tabellenführung leicht ausbaute. Gastfahrer Dani Sordo wurde im Hyundai i20 RS Dritter (+ 53,6). Fabian Kreim erreichte im deutschen Skoda Fabia R5 den sechsten Platz (+ 1:58,2). Mit dem zweiten Gruppenplatz festige er seine Führung in der U28-Wertung.

Von Toni Hoffmann

EM-Leader Lukyanuk führt in Tschechien

Alexey Lukyanuk führt auch den sechsten Lauf zur Rallye-Europameisterschaft in Tschechien an. Der Tabellenführer und dreifache Saisonsieger lag im Ford Fiesta R5 nach 8 von 15 Asphaltprüfungen 20,0 Sekunden vor dem mehrfachen Barum-Sieger und 20,3 Sekunden vor Nikolay Gryazin, beide im Skoda Fabia R5. Der in der U28-Wertung führende Deutsche Fabian Kreim rangierte im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland auf dem siebten Platz (+1:28,0). Sein Markenkollege Albert von Thurn Taxis schied auf der WP 6 mit Radbruch aus.

Von Toni Hoffmann

Kopecky gewinnt Tschechien-Auftakt

Jan Kopecky hat den Auftakt des sechsten Laufes zur Rallye-Europameisterschaft in seiner tschechischen Heimat gewonnen. Nach der ersten von 15 Asphaltprüfungen lag der mehrmalige Landesmeister und mehrfache Barum-Sieger im offiziellen Skoda Fabia R5 2,1 Sekunden vor dem EM-Tabellenführer Alexey Lukyanuk und 3,8 Sekunden vor seinem Landsmann Vaclav Pech, beide im Ford Fiesta R5. Sein deutscher Markenkollege Fabian Kreim rangierte mit einem Rückstand von 10,3 Sekunden auf dem 12. Platz, zeitgleich mit Dani Sordo im Hyundai i20 R5.

Von Toni Hoffmann

WM mit E-Autos auf 2021 verschoben

Ab 2020 sollte die Rallycross-Weltmeisterschaft nur noch mit Elektro-Fahrzeugen ausgetragen werden. Die FIA verlangte für eine Meisterschaft die Einschreibung von vier Herstellern. Daran mangelt es aber. Das Interesse ist geringer erwartet. Die Austragung mit E-Autos wird daher auf 2021 verschoben.

Von Toni Hoffmann

Kanada: sechster Sieg für Kristoffersson

Der Champion und Tabellenführer Johan Kristoffersson ist nicht aufzuhalten. Beim siebten Lauf zur Rallycross-Weltmeisterschaft im kanadischen Trois-Rivieres fuhr er im VW Polo R Supercar seinen sechsten Sieg ein und baute seine Gesamtführung weiter aus. Er verwies Timmy Hansen und Sébastien Loeb, beide im Peugeot 208 WRX, auf die Plätze. Das österreichische Stohl-Team erreichte mit Janis Baumanis im Ford Fiesta RX mit Rang sechs das Finale.

Von Toni Hoffmann

Wartburg: erster Sieg für Griebel

Marijan Griebel hat beim fünften Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft in Eisenach seinen ersten DRM-Sieg gefeiert. Im 208 T16 von Peugeot Romo lag der Junior-Europameister nach 13 Asphaltprüfungen 20,0 Sekunden vor Christian Riedemann und 32,2 Sekunden vor Dominik Dinkel, beide Skoda Fabia R5. Damit schob er sich in der DRM-Tabelle mit 85 Punkten auf den zweiten Platz, vor Riedemann (83 Zähler) und hinter dem weiterhin mit 91 Punkten führenden Dinkel.

Von Toni Hoffmann

Griebel gewinnt erste Wartburg-Etappe

Marijan Griebel hat die erste Etappe des fünften Laufes zur Deutschen Rallye-Meisterschaft in Eisenach gewonnen. Nach fünf von 13 Asphaltprüfungen der Rallye Wartburg lag der Junior-Europameister in 208 T16 von Peugeot Romo Deutschland 14,3 Sekunden vor Christian Riedemann und 21,0 Sekunden vor dem Tabellenführer Dominik Dinkel, beide im Skoda Fabia R5

Von Toni Hoffmann

Timo Gottschalk gewinnt Silk Way Rally

Der Deutsche Timo Gottschalk hat als Beifahrer im Mini von Yazeed Al-Rajhi (Saudiarabien) die Silk Way Rally gewonnen, die erstmals über mehr als 3.560 km nur in Russland ausgetragen wurde. Nach sieben Prüfungen lag Gottschalk 1:08,12 Stunden vor dem Katarer Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux), mit dem er 2011 die Rallye Dakar gewonnen hatte. Dritter mit dem großen Rückstand von 5:07,07 Stunden wurde bei der Zielankunft am Freitag in Moskau der Franzose Mathieu Serradori im MCM-Buggy.

Von Toni Hoffmann

Silk Way: Gottschalk verteidigt Führung

Der Deutsche Timo Gottschalk hat als Beifahrer im Mini von Yazeed Al-Rahji (Saudiarabien) die Führung bei der Silk Way Rallye, die diesmal nur in Russland ausgetragen wird, auf der fünften Etappe verteidigt. Der Dakar-Sieger lag nach der 532 km langen Prüfung von Astrachan nach Wolgograd 14:07 Minuten vor dem Franzosen Mathieu Serradori im MCM und 27:23 Minuten vor dem Katarer Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux.

Von Toni Hoffmann

Silk Way: Deutscher Gottschalk Zweiter

Der Deutsche Timo Gottschalk hat als Beifahrer im Mini von Yazeed Al-Rahji (Saudiarabien) die dritte Etappe der nur in Russland ausgetragenen Silk Way Rallye als Zweiter beendet. Er lag nach der von starkem Regen aufgeweichten dritten Prüfung von Elista nach Astrachan 20:50 Minuten hinter dem führenden Engländer Harry Hunt im Peugeot. Der anfangs führende Katarer Nasser Al-Attiyah fiel nach dem Ausfall des Heckantriebs am Toyota Hilux auf Rang drei (+ 56:10) zurück.

Von Toni Hoffmann

Baja Aragon: Sieg für Vasilyev

Der Russe Vladimir Vasilyev  hat bei der nordspanischen Baja Aragon die siebte Runde im FIA Weltcup für Cross Country Rallyes gewonnen. Im Mini lag er 52 Sekunden vor seinem polnischen Markenkollegen Jakub Przygonski, der damit seine Gesamtführung festigte. Dritter mit 1:22 Minuten Rückstand wurde der Tscheche Martin Prokop im Ford Ranger.

Von Toni Hoffmann

Rom: Dritter Saisonsieg für Lukyanuk

Der Russe Alexey Lukyanuk hat beim fünften Lauf zur Rallye-Europameisterschaft in Rom seinen dritten Saisonsieg erzielt und wieder die Gesamtführung übernommen. Nach 15 Asphaltprüfungen lag er im Ford Fiesta R5 7,5 Sekunden vor dem Lokalfavoriten und Doppel-Europameister Giandomenico Basso und 1:04,2 Minuten vor dem Polen Grzegorz Grzyb, alle Skoda Fabia. Mit dem vierten Platz (´+ 1:16,5) baute der Deutsche Fabian Kreim im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland seine U28- Führung aus. Prinz Albert von Thurn und Taxis wurde im privaten Skoda Elfter.

Von Toni Hoffmann

Al-Attiyah führt bei Silk Way Rallye

Nasser Al-Attiyah ist der erste Leader der 3.569 km langen nur in Russland ausgetragenen Silk Way Rallye von Astrachan am Kaspischen Meert nach Moskau. Nach der ersten Prüfung nach Wolgograd lag der Katarer Al-Attiyah im Toyota Hilux 2:30 Minuten vor dem britischen Peugeot-Piloten Harry Hunt. Der Deutsche Timo Gottschalk erreichte als Beifahrer im Mini von Yazeed Al-Rahji (Saudiarabien) den dritten Rang (+ 20:27).

Von Toni Hoffmann

Weiz: Ford-Vierer mit Sieger Neubauer

Tietlverteidiger Hermann Neubauer hat den fünften Lauf zur Österreichischen Rallye-Meisterschaft in Weiz im Ford Fiesta R5 gewonnen. Nach 14 Prüfungen lag Saisonneueinsteiger Neubauer 33,8 Sekunden vor seinem bisher dreimal siegreichen Tanbellenführer Niki Mayr-Melnhof und schon 4:03,0 Minuten vor dem Tschechen Ondrej Bisaha, alle Ford Fiesta R5.

Von Toni Hoffmann

Rom 1. Etappe: Starker Kreim auf P3

Der deutsche Doppelmeister Fabian Kreim beendete die erste Etappe des fünften Laufes zur Rallye-Europameisterschaft in Rom im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland auf dem dritten Platz. Nach acht der 15 Asphaltprüfungen lag der in der Junior-Wertung führende Kreim 40,4 Sekunden hinter dem führenden zweifachen Saisonsieger Alexey Lukyanuk (Russland) im Ford Fiesta R5 und 24,6 Sekunden hinter dem italienischen Ex-Europameister Giandomenico Basso, ebenfalls Skoda. Prinz Albert von Thurn und Taxis rangierte im privaten Skoda auf Platz 12 (+ 3:44,2).

Von Toni Hoffmann

Gryazin gewinnt Autfakt in Rom

Der Lette Nikolay Gryazin ist als Spitzenreiter in den fünften Lauf zur Rallye-Europameisterschaft in Rom gestartet. Im Skoda Fabia R5  lag er nach der nur 1,80 km langen Auftaktprüfung in Rom fünf Zehntelsekunden vor dem Russen Alexey Lukyanuk (Ford Fiesta R5) und sechs Zehntelsekunden vor seinem türkischen Markenkollegen Orhan Avcioglu. Der deutsche Meister Fabian Kreim rangierte im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland mit einem Rückstand von 1,9 Sekunden auf dem achten Platz.

Von Toni Hoffmann

Griebel siegt beim WRC-Debüt in Luxemburg

Marijan Griebel hat bei seinem WRC-Premiere im Citroën DS3 die Rallye Luxemburg gewonnen. Um 11,5 Sekunden verwies der Junioren-Europameister den Belgier Chris van Woensel im Mitsubishi WRC 05 und um 22,2 Sekunden den Luxemburger Steve Fernandes (Skoda Fabia R5) auf die Plätze.

Von Toni Hoffmann

Höljes: Kristoffersson mit 5. Saisonsieg

Champion Johan Kristoffersson hat beim sechsten Lauf zur Rallycross-Weltmeisterschaft mit dem fünften Sieg in seiner  schwedischen Heimat seine Dominanz 2018 fortgesetzt. Im VW Polo Supercar siegte der Tabellenführer in Höljes vor Andreas Bakkerud im Audi S1 RX. Einen Achtungserfolg erzielte der Franzose Jérome Grosset-Janin mit dem ersten WM-Podium für den Renault Mégane RS RX.

Von Toni Hoffmann

Schneebergland: 3. Sieg für Mayr-Melnhof

Der Tabellenführer Niki Mayer-Melnhof hat auch den vierten Lauf zur Österreichischen Rallye-Meisterschaft bei der Schneebergland-Rallye gewonnen. Im Ford Fiesta R5 lag der dreifache Saisonsieger nach acht Prüfungen 4:39,7 Minuten vor Gerhard Aigner im Ford Fiesta WRC und 5:09,9 Minuten vor Hermann Gassner jr. im Mitsubishi Lancer Evo. X. Dessen Vater Hermann Gassner sen. erreichte in einem weiteren Mitsubishi den siebten Rang.

Von Toni Hoffmann

Bruno Magalhaes neuer Taberllenführer

Der Portugiese Bruno Magalhaes (Skoda Fabia R5) ist nach dem vierten Lauf zur Rallye-Europameisterschaft auf Zypern mit 98 Punkten der neue Tabellenführer. Der Akropolis-Sieger verdrängte um 16 Zähler den bisherigen Leader Alexey Lukyanuk, der auf Zypern nach einem Unfall im Ford Fiesta R5 ausgefallen war, auf den Ehrenrang, 20 Punkte vor dem Ungarn Norbert Herczig (Skoda Fabia R5). Bester Deutscher ist Fabian Kreim von Skoda Auto Duetschland auf dem siebten Platz (26 Punkte).

Von Toni Hoffmann

Zypern: Herzschlagsieg für Galatariotis

Simos Galatariotis hat sein Heimspiel der Rallye-Europameisterschaft beim Dreifach-Sieg für Skoda gewonnen. Nach 13 Prüfungen des vierten EM-Laufes lag der Einheimsche knapp um sechs Zehntelsekunden vor dem portugiesischen Akropolis-Sieger Bruno Magalhaes und 1:21,6 Minuten vor dem Ungarn Norbert Herczig, alle Fabia R5. Der zuvor führende Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah fiel wegen einer Reifenpanne am Ford Fiesta R5 auf P4 zurück. Albert von Thurn und Taxis erreichte im Skoda Fabia R5 den achten Rang.

Von Toni Hoffmann

Stemwede: Erster Saisonsieg für Riedemann

Christian Riedmann hat beim vierten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft, der Rallye Stemweder Berg in Niedersachsen, seinen ersten Saisonsieg erzielt. Nach 14 Prüfungen und acht Bestzeiten hatte der DRM-Rückkehrer im Skoda Fabia R5 einen klaren Vorsprung von 43,7 Sekunden auf den Junior-Europameister Marijan Griebel im Peugeot 208 T16 R5 und schon 5:56,0 Minuten auf Roman Schwedt im Peugeot 207 S2000. Der zuvor führende deutsche Vizechampion Dominik Dinkel blieb auf der letzten Prüfung im Skoda liegen, bleibt aber in der DRM weiter vorne.

Von Toni Hoffmann

Zypern: Etappensieg für Nordgren

Der Finne Juuso Nordgren hat die erste Etappe des vierten Laufes zur Rallye-Europameisterschaft auf Zypern gewonnen. Im offiziellen Skoda Fabia R5 lag er nach sechs von 13 Prüfungen 4,6 Sekunden vor dem Lokalfavoriten Simos Galatariotis und 8,8 Sekunden vor dem portugiesischen Akropolis-Sieger Bruno Magalhaes, beide ebenfalls im Skoda Fabia R5. Der Vorjahressieger Nasser Al-Attiayh wurde nach einem Reifenschaden am Ford Fiesta R5 Vierter (+ 48,4). Prinz Albert von Thurn und Taxis erreichte im Skoda Fabia R5 den neunten Zwischenrang.

Von Toni Hoffmann

Stemwede: Tagesführung für Riedemann

Christian Riedemann hat den ersten Tag des vierten Laufes zur Deutschen Rallye-Meisterschaft bei der Rallye Stemweder Berg im niedersächsichen Lübbecke für sich entschieden. Im Skoda Fabia R5 lag er nach vier von 14 Prüfungen 6,6 Sekunden vor Marijan Griebel im Romo 208 T16 R5 von Peugeot Deutschland und 11,4 Sekunden vor dem Tabellenführer Dominik Dinkel in einem weiteren Skoda Fabia R5.

Von Toni Hoffmann

Norwegen: 4. Sieg für Kristoffersson

Der Champion Johan Kristoffersson hat beim fünften Lauf zur Rallycross-Weltmeisterschaft im norwegischen Hell seinen vierten Saisonsieg erzielt und seine Tabellenführung weiter ausgebaut. Der Titelverteidiger verwies in VW Polo Supercar Mattias Ekström im EKS Audi S1 RX und seinen Teamkollegen Petter Solberg auf die Plätze. Der ehemalige Formel 1-Pilot Alex Wurz scheiterte bei seinem Debüt in der Qualifikation.

Von Toni Hoffmann

Ab 2020 mit Elektrik-Autos

Nun ist es amtlich. Der FIA-Weltrat hat am Donnerstag beschlossen, dass die Rallycross-Weltmeisterschaft ab 2020 nur noch mit Elektrik-Autos ausgetragen wird.

Von Toni Hoffmann

Solberg: wie der Vater so der Sohn

Oliver Solberg, 16-jähriger Sohn von Petter Solberg, hat im Citroën DS3 RX seines Vaters im schwedischen Arvika den zweiten Lauf zur nordischen Rallycross-Meisterschaft gewonnen. Mit diesem Sieg rückte der Sohn des zweifachen Rallycross-Champions auf den zweiten Tabellenplatz, nur neun Punkte hinter Thomas Bryntesson, vor.

Von Toni Hoffmann

Akropolis: Sieg für Malgalhaes

Der Portugiese Bruno Malgalhaes hat den dritten Lauf zur Rallye-Europameisterschaft in Griechenland gewonnen. Der Tabellenzweite verwies beim Dreifach-Sieg für Skoda seine Fabia R5-Kollegen Norbert Herczig (Ungarn) um 29,1 Sekunden und Hubert Ptaszek (Polen) um 1:37,2 Minuten bei der legengären Schotterrallye Akropolis auf die Plätze. Der einzige Deutsche Prinz Albert von Thurn und Taxis erreichte im privaten Skoda Fabia R5 nach seinem Re-Start den 14. Platz.

Von Toni Hoffmann

Akropolis: Skoda-Quartett in Front

Die erste Etappe der legendären griechischen Schotterrallye Akropolis, dem dritten Lauf zur Rallye-Europameisterschaft, ist mit einer Vierfach-Führung für Skoda beendet worden. Der Portugiese und Tabellenzweite Bruno Malgahaes lag im Fabia R5 nach acht von zwölf Prüfungen klar 1:04,7 Minuten vor dem Ungarn Norbert Herczig und 1:51,7 Minuten vor dem Polen Hubert Ptaszek. Der Deutsche Prinz Albert von Thurn und Taxis schied als Gesamtzehnter auf der sechsten Entscheidung mit einem gebrochenen Stossdämpfer am privaten Skoda Fabia R5 aus.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 27.01., 07:20, Motorvision TV
Nordschleife
Mo. 27.01., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Mo. 27.01., 10:15, Hamburg 1
car port
Mo. 27.01., 10:30, Spiegel Geschichte
Car Legends
Mo. 27.01., 10:55, Spiegel Geschichte
Car Legends
Mo. 27.01., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Mo. 27.01., 12:55, Motorvision TV
On Tour
Mo. 27.01., 15:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mo. 27.01., 18:25, N24
Science of Stupid - Wissenschaft der Missgeschicke
Mo. 27.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
» zum TV-Programm