Steckbrief

´

Alexander Albon

Rennfahrer

Vorname: Alexander
Nachname: Albon Ansusinha
Spitzname:
Webseite: https://www.alexalbon.com
Twitter: alex_albon
Nationalität: Thailand
Geburtsdatum: 23.03.1996 in London, Großbritannien (24 Jahre, 3 Monate und 15 Tage)
Familienstand: k.A.
Wohnort:
Größe:
Gewicht:
Hobbys:
Lieblingssportart(en):
Lieblingsstrecke:
Lieblingsspeise(n):
Lieblingsmusik:

Die Spatzen hatten es schon länger von den Dächern geträllert, Ende November 2018 kam nach einer wochenlangen Hängepartie endlich Bewegung in die Sache: Der thailändisch-britische Racer Alexander Albon fährt 2019 für Toro Rosso-Honda in der Formel 1. Zuvor musste ein Vertrag zwischen Albon und Nissan e.dams in der Formel E aufgelöst werden. Wieso fiel die Wahl auf Albon? Toro-Rosso-Teamchef Franz Tost: «Alexander hatte 2018 eine beeindruckende Formel-2-Saison. Er gewann vier Mal und wurde Gesamtdritter. Die Art und Weise, wie er in den Rennen überholt, die zeigte uns, dass er bereit und gereift ist, den nächsten Schritt zu machen.»
 
Albon gehörte in der Vergangenheit bereits dem Red-Bull-Nachwuchsprogramm an, wurde aber entlassen, Rennchef Dr. Helmut Marko war von den Ergebnissen enttäuscht. Dann Ende 2018 die Rückkehr. Albon bedankte sich bei Red Bull für die zweite Chance: «Es gab in meiner Karriere bereits einige Höhen und Tiefen. Als ich 2012 aus dem Nachwuchsprogramm flog, wusste ich, dass mein Weg schwieriger werden würde. Ich habe hart gearbeitet und versucht, jedes Mal zu beeindrucken, wenn ich ins Auto durfte. Dass sich mein grosser Traum nun erfüllt hat, das ist einfach nur unglaublich.»
 
Albon wurde am 23. März 1996 in London geboren und durchlief die klassische Rennschule der Gegenwart: Karting (Landes- und Europameister), dann Formel Renault 2.0, das war die Saison, in welcher er überhaupt nicht zurande kam und von Marko wieder aus dem Red-Bull-Nachwuchsprogramm hinauskomplimentiert wurde.
 
2014 platzte endlich der Knoten: Dritter Schlussrang bei den Zweiliter-Renault, das freute auch seinen Vater Nigel Albon, der früher in der britischen Tourenwagenmeisterschaft antrat und im britischen Porsche Carrera Cup. 2015 wurde Albon EM-Siebter in der Formel 3, 2016 Gesamtzweiter der GP3 hinter einem gewissen Charles Leclerc, heute Ferrari-Werksfahrer.
 
2017 schloss er seine erste Saison in der Formel 2 als Zehnter ab, 2018 steigerte er sich auf den dritten Schlussrang hinter jene beiden Landsleute, die mit ihm den Schritt in die Formel 1 2019 machen – George Russell und Lando Norris.

Der Londoner Alexander Albon hat in der zweiten Saisonhälfte 2019 dermassen überzeugt, dass er auch 2020 an der Seite von Max Verstappen für Red Bull Racing-Honda fährt. Der 23-Jährige hat seine erste GP-Saison als solider Achter abgeschlossen. Nach dem Wechsel von Toro Rosso zu Red Bull Racing hat Albon im Anschluss an die Sommerpause in neun Rennen acht Mal gepunktet (in Brasilien wurde er nach einer Kollision mit Hamilton nur 14., statt als Zweiter auf dem Siegerpodest zu stehen, Alex vergoss bittere Tränen); er wurde Vierter in Japan, Fünfter in Belgien, Russland, Mexiko und den USA sowie Sechster in Italien, Singapur und Abu Dhabi.

«Manchmal musste ich mich daran erinnern, dass ich eigentlich noch immer ein Neuling bin», findet Albon. «Denn nach dem Wechsel in der Sommerpause fühlte sich das nicht mehr so an. Die Erwartungen bei Red Bull Racing waren natürlich grösser. Ich glaube, ich darf mit meiner ersten Saison wirklich zufrieden sein. Klar erinnere ich mich gerne an gute Momente, aber vor allem arbeite ich unermüdlich daran, mich zu verbessern.»

«Ich wollte es nie als Ausrede gelten lassen, ein Neuling zu sein. Ich erwarte von mir selber. Die Formel 1 ist Team-Sport, aber letztlich geht es darum, wie du als Einzelkämpfer das Beste aus dir herausholst. Die Art und Weise, wie du deine Aufgaben am Lenkrad löst, sind sehr individuell. Ich habe mich immer wieder selber in Frage gestellt. Eine meiner grössten Lehren besteht darin, es im freien Training ein wenig ruhiger angehen zu lassen.»


Mit der Erfahrung von 21 Grands Prix will Albon 2020 endlich den ersten Podestplatz einfahren. Gegenüber den Kollegen der britischen Sky meint Alex: «Klar will ich vorne mitmischen. Mir ist klar, dass ich dazu weiter hart an mir zu arbeiten habe. Ich habe noch lange nicht alles aus mir herausgeholt. Es gibt Bereiche, in welchen ich weiter zulegen muss.»

«Eine Saison Erfahrung zu haben, gibt mir das Gefühl zu wissen, was auf mich zukommt. Ich kenne alle Pisten. Ich habe ganz verschiedene Szenarien von Rückschlägen erlebt. Mit Max an meiner Seite kann ich dazulernen. Sein Speed steht wohl ausser Frage. Aber ich kann anhand der Daten nachvollziehen, wo er besonders gut ist. Danach liegt es an mir, meine Arbeit so gut zu machen, dass ich die Lücke zu ihm schliessen und ihn eines Tages überholen kann. Das wäre schön.»

Zum 2020er Renner von Red Bull Racing-Honda meint Albon: «Wir haben natürlich noch keinen Meter zurückgelegt, aber im Simulator haben wir einen ersten Vorgeschmack aufs Fahrverhalten bekommen. Wir kennen die Richtung, in welche wir uns bewegen, und die fühlt sich gut an. Ich spüre, wie aufgekratzt die Menschen im Werk sind, wir glauben an unsere Chance, 2020 Aussergewöhnliches zu leisten. Uns ist klar, dass die Konkurrenz mit Mercedes und Ferrari sehr stark ist. Alle werden sich verbessern. Die Frage ist nur, wer sich am meisten verbessern kann.»

Alex Albon © Red Bull Alex Albon

Lebenslauf

Meisterschaftsgewinne

Newsüberblick

Ergebnisse

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
   

TV-Programm

Mi. 08.07., 12:15, Spiegel Geschichte
Car Legends
Mi. 08.07., 13:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 13:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 14:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 14:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 15:20, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 08.07., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 08.07., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 16:15, Super RTL
Inspector Gadget
» zum TV-Programm