Supersport-WM

Speednews

Von Ivo Schützbach

Buriram, Q1: Honda beschämt MV Agusta

Kyle Smith fuhr im ersten Qualifying der Supersport-WM in Buriram Bestzeit. Der Brite blieb 0,231 sec vor Honda-Markenkollege Jules Cluzel und Wildcard-Fahrer Decha Kraisart (Yamaha) aus Thailand. WM-Leader Roberto Rolfo (MV Agusta) wurde nur 15., der Schweizer Robin Mulhauser 19.

Von Ivo Schützbach

Phillip Island, Warm-up: West wird besser

Am Samstag baute das Team von Anthony West bereits den dritten Yamaha-Motor ein, der Australier strandete auf dem drittletzten Startplatz 22. Für das Warm-up der Supersport-WM am Sonntagmorgen brachte die Truppe die R6 endlich zum Laufen, West wurde mit 0,794 sec Rückstand Siebter. Vor ihm landeten Polesetter Patrick Jacobsen (MV Agusta), Federico Caricasulo und Lucas Mahias (beide Yamaha), Jules Cluzel und Kyle Smith (beide Honda) sowie Gino Rea (Kawasaki). Der Schweizer Robin Mulhauser wurde Vorletzter.

Von Kay Hettich

PI: Reifenplatzer drohen, Rennen gekürzt

Reifenlieferant Pirelli zog beim Supersport-Meeting auf Phillip Island aus Sicherheitsgründen eine Reifen-Type zurück, und auch dem verbliebenen Reifen traut der italienische Reifenspezialist keine Renndistanz zu. Das Rennen wurde daraufhin auf 15 Runden (statt 18) gekürzt).
Von Ivo Schützbach

Phillip Island, Q1: MV Agusta überragend

Patrick Jacobsen wurde seiner Favoritenrolle im ersten Qualifying der Supersport-WM auf Phillip Island gerecht und fuhr mit seiner MV Agusta F3 mit 0,527 sec Vorsprung Bestzeit. Es folgen die Yamaha-Werksfahrer Federico Caricasulo und Lucas Mahias sowie die MV-Piloten Roberto Rolfo und Alex Baldolini. Die beste Honda steuerte Jules Cluzel auf Platz 6, es folgt Luke Stapleford mit seiner Triumph Daytona. Weltmeister Kenan Sofuoglu (Kawasaki) fehlt verletzungsbedingt. Der Schweizer Robin Mulhauser (+1,8 sec) wurde 16.

Von Ivo Schützbach

Roby Rolfo abgeschossen: Schulter kaputt

Roberto Rolfo wurde in der zweiten Supersport-Session am Dienstagnachmittag auf Phillip Island von Gino Rea abgeräumt und kugelte sich dabei die Schulter aus. «Das Rennen am Sonntag will ich trotzdem fahren», unterstrich der Italiener.

Von Ivo Schützbach

Fix: Anthony West auch in Thailand dabei

Sein Heimrennen auf Phillip Island wird Anthony West (35) mit Wildcard in der Supersport-WM bestreiten, der Australier wird auch zwei Wochen später in Buriram/Thailand eine Yamaha R6 pilotieren. «Wir versuchen, auch den Rest der Saison zu finanzieren», so West.


Von Ivo Schützbach

Doha, 1. Quali: Bestzeit von Sofuoglu

Bis 4 min vor Ende führte Vorjahressieger Kyle Smith das erste Qualifying der Supersport-WM in Doha an, dann ging MV-Agusta-Werksfahrer Jules Cluzel in Führung. In der letzten Runde setzte sich Weltmeister Kenan Sofuoglu (Puccetti Kawasaki) in 2:03,403 min an die Spitze, hinter ihm landeten Patrick Jacobsen, Cluzel, Smith, Ondrej Jezek und Randy Krummenacher.

Von Ivo Schützbach

Robert Rolfo zur Strafe aus der Boxengasse

Sechs Motoren sind in der Supersport-WM pro Fahrer und Saison erlaubt. Roberto Rolfo (Vamag MV Agusta) ließ sich für das Warm-up in Jerez bereits den achten Motor einbauen, das nächste Rennen in Katar muss der Italiener deshalb aus der Boxengasse in Angriff nehmen.

Von Ivo Schützbach

Gino Rea erlitt mehrere Knochenbrüche

Für Supersport-WM-Pilot Gino Rea ist das Jerez-Wochenende beendet. Der Engländer aus dem Team GRT MV Agusta stürzte im zweiten Qualifying in der Zielkurve, brach sich drei Mittelhandknochen links, zog sich tiefe Schürfwunden am linken Knie und Prellungen am Schädel und im Gesicht zu.

Von Ivo Schützbach

Präsentation der Yamaha R6 in Mailand

Mit viel Spannung wird das neue Supersport-Motorrad Yamaha R6 erwartet. Auf der Intermot in Köln wurde nur ein Promotion-Video gezeigt, das Motorrad wird erst im November (10.–13.) auf der EICMA in Mailand vorgestellt.

Von Kay Hettich

Roberto Rolfo hat 6 MV-Motoren geschrottet

Pech für Sympathieträger Roberto Rolfo: Weil der Italiener in Magny-Cours im dritten Training bereits den siebten Motor in seiner MV Agusta F3 675 einbauen ließ, muss er am Rennsonntag aus der Boxengasse starten. Für den 36-Jährigen ist das kein Beinbruch, denn in der Superpole qualifizierte er sich ohnehin nur weit hinten als 26.

Zur Erinnerung: Auch in der Supersport-WM ist die Anzahl der Motoren limitiert. Für zwei Rennwochenenden wird jedem Fahrer ein Triebwerk zugesprochen. Bei zwölf Meetings in der Saison 2016 sind somit nur sechs Motoren erlaubt.

Von Ivo Schützbach

Randy Krummenacher kassiert Strafpunkt

Wegen «gefährlicher Fahrweise» wurde Randy Krummenacher nach dem zweiten Qualifying der Supersport-WM in Magny-Cours vor die Rennleitung zitiert. Diese brummte ihm für das Vergehen einen Strafpunkt auf.

Von Ivo Schützbach

Kevin Wahr in Magny-Cours nicht dabei

Für die Supersport-WM auf dem Lausitzring hat Lorini Honda Kevin Wahr als Ersatz für den verletzten Glenn Scott aufgeboten. Der Schwabe hoffte auf weitere Einsätze, bekam für das Rennen in Magny-Cours am kommenden Wochenende jedoch eine Absage.

Von Ivo Schützbach

Lausitzring: Sofuoglus Motor ist Schrott

Weltmeister Kenan Sofuoglu fuhr zwar im ersten freien Training der Supersport-WM in der Lausitz überragende Bestzeit, der Türke musste seine Werks-Kawasaki aber 15 min vor Trainingsende mit Motorschaden abstellen. Ihm folgen Patrick Jacobsen, Luke Stappleford und Jules Cluzel. Randy Krummenacher strandete mit technischen Problemen auf Platz 8, Kevin Wahr wurde 17.

Von Ivo Schützbach

Assen: Sieben Fahrer zittern um Rennstart

Lachlan Epis, Angelo Liciardi, Cedric Tangre, Nacho Calero, Loris Cresson, Christopher Gobbi und Braeden Ortt schafften es weder in den Qualifyings noch dem freien Training der Supersport-WM in Assen eine Zeit zu fahren, welche innerhalb 107 Prozent zur Bestzeit lag. Entsprechend durften sie nicht an der Superpole teilnehmen. Meistern sie die 107-Prozent-Hürde auch im Warm-up nicht, dürfen sie das Rennen am Sonntag nicht mitfahren.

Von Ivo Schützbach

Zwei Wertungen in der Supersport-WM

Um das Startfeld der Supersport-WM aufzufüllen, wurde die Superstock-600-EM für 2016 gestrichen, dafür gibt es bei den europäischen Läufen den «FIM Europe Supersport Cup». Die Fahrer erhalten ihre normalen WM-Punkte und haben eine eigene Wertung: Nach dem ersten Rennen führt Alessandro Zaccone (11) vor Axel Bassani (10) und Ilya Mikhalchik.

Von Ivo Schützbach

Siege: Kenan Sofuoglu ist überragend

Der vierfache Weltmeister Kenan Sofuoglu sicherte sich bei der Supersport-WM in Aragón seinen 33. Sieg. Damit hat der Türke mehr als doppelt so viele auf seinem Konto wie die Nummer 2, Fabien Foret (16). Es folgen Sébastien Charpentier (12), Eugene Laverty (12), Karl Muggeridge (12) und Jules Cluzel (11).

Von Ivo Schützbach

Assen: Anthony West bekommt Wildcard

Nach seinem famosen dritten Platz bei der Supersport-WM in Australien wird Anthony West auch beim vierten Saison-Event in Assen vom 15. bis 17. April mit Wildcard dabei sein – für das Team West EAB Yamaha.

Von Ivo Schützbach

CIA Honda: Stapleford hat die Nase voll

Nach nur zwei Rennen hat sich der Brite Luke Stapleford von Simon Buckmasters Team CIA Landlord Insurance Honda getrennt – wegen persönlicher Differenzen. Stapleford würde gerne ein eigenes Bike in der Supersport-WM einsetzen, doch es gibt keinen Startplatz mehr. Jetzt spricht der 24-Jährige mit Lorini Honda. Im Team von Kevin Wahr könnte er den verletzten Australier Glenn Scott ersetzen.

Von Ivo Schützbach

Glenn Scott: Offener Schienbeinbruch

Für Kevin Wahrs Lorini-Honda-Teamkollegen Glenn Scott war das Rennwochenende der Supersport-WM in Aragón noch während des ersten Trainings am Freitagmorgen beendet. Der Australier zog sich einen offenen Bruch des Schienbeins zu, er wird mehrere Wochen ausfallen.

Von Ivo Schützbach

Aragón, 1. Quali: Krummenacher auf Platz 2

WM-Leader Randy Krummenacher (Kawasaki Puccetti) beendete das erste Qualifying der Supersport-Klasse in Aragón hinter MV-Agusta-Werksfahrer Jules Cluzel auf Rang 2. Der Schweizer verlor 0,130 sec. Weltmeister Kenan Sofuoglu wurde Dritter, der Schwabe Kevin Wahr aus dem Team Lorini Honda 18 (+2,589 sec).

Von Ivo Schützbach

Buriram, Warm-up: Krummenacher auf Platz 2

Vizeweltmeister Patrick Jacobsen (Ten Kate Honda) beendete das Warm-up der Supersport-WM in Thailand am Sonntagmorgen auf dem ersten Platz, 0,172 sec vor WM-Leader Randy Krummenacher. Ihnen folgen Jezek, Sofuoglu, Smith und Zanetti. Die Top-16 liegen innerhalb einer Sekunde, Kevin Wahr (+0,485 sec) wurde Zehnter, Polesetter Jules Cluzel 15.

Von Ivo Schützbach

Phillip Island, 1. Quali: Krummenacher 3.

Weltmeister Kenan Sofuoglu (Kawasaki Puccetti) beendete das erste Qualifying der Supersport-WM auf Phillip Island mit 0,213 sec Vorsprung auf Jules Cluzel (MV Agusta) erwartungsgemäß als Bester. Auf Rang 3 folgt der Schweizer Randy Krummenacher (+0,326 sec), der Schwabe Kevin Wahr brauste auf Platz 7 (+0,807).

Von Ivo Schützbach

Phillip-Island-Test: Wahr vor Krummenacher

Die gesamte dritte Test-Session der Supersport-WM auf Phillip Island war der Nagolder Kevin Wahr (Lorini Honda) in den Top-3 zu finden, dabei blieb es auch in der finalen Zeitenjagd. Weltmeister Kenan Sofuoglu fuhr in 1:34,436 min Bestzeit, hinter ihm kommen Jules Cluzel (+,0170 sec), Kevin Wahr (+0,264), Randy Krummenacher (+0,381) und Patrick Jacobsen (+0,680).

Von Ivo Schützbach

Phillip-Island-Test: Randy Krummenacher 2.

Weltmeister Kenan Sofuoglu beendete die erste Session der Supersport-WM-Tests auf Phillip Island am Montagmorgen mit 0,854 sec Vorsprung auf seinen Kawasaki-Puccetti-Teammkollegen Randy Krummenacher als Schnellster. Es folgen Vizeweltmeister Patrick Jabobsen (Honda), Gino Rea (MV Agusta), Ondrej Jezek (Kawasaki) und Anthony West (Yamaha). Lediglich die Top-6 liegen innerhalb 2 sec. Kevin Wahr brauste bei seinem Debüt für Lorini Honda auf Platz 9 (+2,139 sec).

Von Ivo Schützbach

Honda unterstützt sechs Fahrer

In der Supersport-WM 2016 erhalten sechs Piloten die Unterstützung von Honda Europe: Kyle Smith, Luke Stapleford, Hikari Okubo und Stefan Hill im Team CIA Landlord Insurance Honda, Patrick Jacobsen im Honda World Supersport Team und Federico Caricasulo bei Bardahl Evan Bros Honda.

Von Ivo Schützbach

Honda unterstützt 2016 zwei Teams

«Historisch gesehen haben wir zwei Teams, die wir in der Supersport-WM unterstützen: Ten Kate und PTR», sagte Honda-Manager Marco Chini. «Sie bekommen auch dieses Jahr den Support von Honda Motor Europe.» Pech für Kevin Wahr: Sein Team Lorini Honda kommt nicht in diesen Genuss.

Von Kay Hettich

Katar: Supersport-Quali abgebrochen

Besonders engagiert ging der Australier Glenn Scott in den ersten Minuten des Qualifyings der Supersport-WM in Katar zu Werke. Der Honda-Pilot zerlegte seine CBR600 RR beim Anbremsen von Kurve 8 und sorgte nach nur zwei Minuten für den Abbruch der Session. Zu diesem Zeitpuntk hatte niemand eine Rundenzeit gefahren. Scott begab sich zur Untersuchung ins Medical-Center.

Die Rennstrecke wird in diesen Minuten von Öl gereinigt. Möglicherweise wird der Zeitplan umgekrempelt, um den pünktlichen Start der Superpole nicht zu gefährden.

Von Ivo Schützbach

Doha FP2: Wildcard Mahias vorne, Wahr 8.

Wildcard-Fahrer Lucas Mahias (MG Competition Yamaha) beendete die beiden freien Trainings der Supersport-WM in Doha als Schnellster. Weltmeister Kenan Sofuoglu (Kawasaki Puccetti) verlor als Zweiter 0,133 sec, Vizeweltmeister Patrick Jacobsen stürzte kurz vor Trainingsende und wurde Vierter. Kevin Wahr fuhr mit seiner SMS-Honda auf den starken achten Platz, der Schweizer Dominic Schmitter (Go Eleven Kawasaki) wurde Zwölfter.

Von Kay Hettich

Martin Cardenas: Kein Visum für Katar

Visa-Probleme führt das PTR Honda Team als Grund an, warum Martin Cardenas die Einreise nach Katar für das Saisonfinale in Katar verweigert wird. Als Kolumbianer sind die Hürden für Cardenas höher als für z.B. EU-Bürger. Als Ersatz für den 33-Jährigen wird Kevin Manfredi für das britische Team starten.

Von Ivo Schützbach

Magny-Cours: Rolfos Rennstart unsicher

Roberto Rolfo musste nach seinem Sturz im Qualifying der Supersport-WM in Magny-Cours im Medical Center behandelt werden. Bei einem Highsider zog sich der Italiener starke Prellungen an beiden Händen zu, außerdem ist sein Knie geschwollen. Ob er das Rennen fahren kann, entscheidet sich am Sonntagmorgen.

Von Ivo Schützbach

Was Kenan Sofuoglu zum Weltmeister macht

Der Türke Kenan Sofuoglu kann am kommenden Sonntag zum vierten Mal Supersport-Weltmeister werden. Beendet er das Rennen in Magny-Cours als Erster oder Zweiter, hat er es geschafft. Wird das Kawasaki-Ass Dritter oder Vierter, ist er auf Hilfe seines Verfolgers Patrick Jacobsen (Core Honda) angewiesen, der in diesem Fall nicht gewinnen darf. Wird der Amerikaner im Rennen Dritter oder Schlechter, reicht Sofuoglu eine Top-8-Platzierung. Sofuoglu hat bei noch 50 möglichen Punkten 33 Vorsprung.

Von Ivo Schützbach

Magny-Cours: Sofuoglu am Freitag vorne

Kawasaki-Werksfahrer Kenan Sofuoglu beendete die beiden freien Trainings der Supersport-WM in Magny-Cours am Freitag 0,091 sec vor Lucas Mahias (MG Competition Yamaha) und Patrick Jacobsen (Core Honda). Kevin Wahr (SMS Honda) landete mit 1,080 sec Rückstand auf Platz 10, Dominic Schmitter (Go Eleven Kawasaki) wurde 13. (+1,873 sec).

Von Ivo Schützbach

Sofuoglu doppelt so gut wie die Nummer 2

Der dreifache Supersport-Weltmeister Kenan Sofuoglu hat nach seinem Sieg in Jerez mit 32 Triumpfen doppelt so viele auf seinem Konto wie die Nummer 2 in der Bestenliste, der Franzose Fabien Foret. Es folgen Sébastien Charpentier (13), Eugene Laverty (12), Paolo Casoli (11), Karl Muggeridge (11) und Jules Cluzel (10).

Von Jiri Miksik

Miroslav Popov: Supersport-WM in Jerez

Miroslav Popov sollte in der Saison 2015 ursprünglich in der CEV Moto2 antreten, doch das Team Montaze Broz zog sich zurück. Popov nahm sich eine Auszeit, doch beim Supersport-WM-Lauf in Jerez (18. bis 20. September) gibt der 20-jährige Tscheche nun sein Comeback auf einer MV Agusta des Teams von Mirco Giansanti.

Von Ivo Schützbach

Tissot Pole Award: Cluzel vor Sofuoglu

Im «Tissot Pole Award Qualifying» der Superport-WM werden analog zum Rennergebnis Punkte für den Startplatz vergeben, also 25 für den ersten Platz, 20 für den zweiten, dann 16, 13, 11, 10, 9 usw. Nach sieben von 12 Rennen führt MV-Agusta-Werksfahrer Jules Cluzel (162 Punkte) vor Kawasaki-Ass Kenan Sofuoglu (150). Der Schweizer Dominic Schmitter liegt auf Rang 15 (20), der Schwabe Kevin Wahr auf Platz 19 (10).

Von Ivo Schützbach

Donington, freie Trainings: Sofuoglu vorne

Nach drei freien Trainings führt Kawasaki-Werksfahrer Kenan Sofuoglu die Zeitenliste der Supersport-WM in Donington Park mit überlegenen 0,659 sec Vorsprung auf MV-Agusta-King Jules Cluzel an. Die Maschine des Franzosen blieb wenige Minuten vor Trainingsende erneut stehen. Auf den starken achten Platz fuhr der Nagolder Kevin Wahr (SMS Honda), der Schweizer Dominic Schmitter dümpelt mit fast 3 sec Rückstand nur auf Rang 22.

Das Qualifying ist am Samstagmittag ab 16.30 Uhr deutscher Zeit.

Von Ivo Schützbach

Donington: Viele bekannte Sieger

In zwölf Supersport-WM-Läufen in Donington Park gab es neun verschiedene Sieger. Erfolgreichster Pilot: Der Italiener Paolo Casoli (3). Unter den Gewinnern finden sich auch bekanntere Namen wie Michael van der Mark, Sam Lowes, Cal Crutchlow, Kenan Sofuoglu und Stéphane Chambon.

Von Kay Hettich

Imola: Cluzel & Sofuoglu im Training vorn

MV Agusta-Ass Jules Cluzel und Kawasaki-Star Kenan Sofuogu fahren beim Meeting der Supersport-WM in Imola in ihrer eigenen Liga. Die beiden Intimfeinde liegen nach zwei Trainings nur 0,049 sec auseinander, der Drittplatzierte büsste bereits bedenkliche 0,519 sec ein. Dies wäre insoweit keine Überraschung, wäre der Dritte nicht Marco Faccani von Puccetti Racing. Der erst 20-Jährige feierte in Buriram mit Platz 7 sein bisher bestes Ergebnis in der Supersport-WM.

Auf den weiteren Positionen: PJ Jacobsen (Kawasaki), Lorenzo Zanetti (MV), Ratthapark Wilairot (Honda), Alex Baldolini (MV).

Der Schweizer Dominic Schmitter (Kawasaki) beendete den Freitag auf der zwölften Position, Kevin Wahr aus Nagold stellte seine Honda auf die 15. Position.

Von Ivo Schützbach

Assen: Jules Cluzel am Freitag Bester

MV-Agusta-Werksfahrer Jules Cluzel beendete die beiden Freitag-Trainings der Supersport-WM in Assen als Schnellster. WM-Leader Kenan Sofuoglu (Kawasaki) auf Rang 2 distanzierte er um 0,132, den Dritten Patrick Jacobsen (Kawasaki Intermoto) um 0,287 sec. Es folgen Lorenzo Zanetti (MV Agusta), Kyle Smith (Pata Honda), Ratthapark Wilairot (Core Honda) und Kevin Wahr (SMS Honda).

Von Ivo Schützbach

Dominic Schmitter: Vorteile für Fans

Mitglieder des Dominic-Schmitter-Fanclubs genießen zahlreiche Vorteile, unter anderen teilweise günstigere Preise im Fanshop. Der junge Schweizer hat sich viel einfallen lassen, um nicht nur Standard-Merchandising zu bieten, etwa Schmuck aus Sturzteilen oder eine schicke Uhr, dazu natürlich Basecaps, T-Shirts etc. Zum Shop geht es HIER.

Von Ivo Schützbach

Phillip Island, 1. Tr. Sofuoglu vor Cluzel

Kawasaki-Werksfahrer Kenan Sofuoglu beendete das erste freie Training der Supersport-WM auf Phillip Island 0,151 sec vor Jules Cluzel (MV Agusta) und 0,795 sec vor Kyle Smith (Pata Honda) als Schnellster. Der Schweizer Dominic Schmitter (+1,862 sec) fuhr auf Rang 14, Kevin Wahr verlor wegen eines Getriebeproblems die ganze Session.

Von Ivo Schützbach

Phillip Island, Session 3: Schmitter 9!

MV-Agusta-Werksfahrer Jules Cluzel fuhr in der dritten von vier Supersport-Test-Sessions auf Phillip Island Bestzeit vor Kenan Sofuoglu und Marco Faccani (beide Kawasaki). Während Cluzel die schnellste Runde vom Montag nur um 1/10 sec verbesserte, steigerten sich Dominic Schmitter (Go Eleven Kawasaki) und Kevin Wahr (SMS Honda) um 1,4 und 1,1 sec: Mit 1,3 und 1,6 sec Rückstand liegen sie auf den Rängen 9 und 12.

Von Ivo Schützbach

Jerez-Test: Kenan Sofuoglu über 1 sec vorn

Im Rahmen der Superbike-Tests in Jerez waren auch drei Supersport-Piloten mit von der Partie. Der vierfache Weltmeister Kenan Sofuoglu (Puccetti Kawasaki) war in 1:43,434 min deutlich Schnellster. Teamkollege Marco Faccani fuhr 1:44,480, der Amerikaner Kenny Noyes mit seinem Bike aus der Spanischen Meisterschaft und auf Michelin-Reifen 1:45,243.

Von Ivo Schützbach

Pole-Positions: Jules Cluzel schlägt VDM

Die Supersport-Weltmeisterschaft hat der Franzose Jules Cluzel 2014 als Zweiter hinter Michael van der Mark (Pata Honda) abgeschlossen. In der Wertung der meisten Pole-Positions liegt das MV-Agusta-Ass mit fünf in elf Rennen jedoch klar vorne. Mit insgesamt zehn Poles ist Cluzel in der Bestenliste auf Rang 9 zu finden. Die Top-5: Sébastien Charpentier (22), Kenan Sofuoglu (19), Broc Parkes (17), Karl Muggeridge (15) und Fabien Foret (14).

Von Kay Hettich

Katar, 1. Tr.: Michael vd Mark dominiert

Weltmeister Michael van der Mark setzt seine diesjährige Dominanz auch in seinem letzten Rennen der Supersport-WM fort. Im ersten Training markierte der Weltmeister in 2.02,872 min die mit Abstand schnellste Rundenzeit.

Mit fast einer Sekunde Rückstand folgt Kawasaki-Pilot Florian Marino auf Rang 2. Lorenzo Zanetti stellte die zweite Pata Honda auf die dritte Position. MV Agusta-Ass Jules Cluzel schnappte sich mit seiner letzten Runde Platz 4 vor Kenan Sofuoglu (Kawasaki) auf P5.

Dass seine starke Vorstellung als Gaststarter in Magny-Cours kein Zufall war, bewies Lucas Mahias im ersten Training mit einem durchaus überraschenden neunten Rang. Der Franzose sollte DMC Panavto-Stammpilot Kev Coghlan Beine machen – erfolglos: der Brite wurde Zwölfter.

Von Ivo Schützbach

Honda ist Hersteller-Weltmeister

Bereits ein Rennen vor Saisonende ist Honda in der Hersteller-Wertung der Supersport-WM uneinholbar. Auch die weiteren Platzierungen stehen bereits fest: 2. Kawasaki, 3. MV Agusta, 4. Yamaha, 5. Triumph.

Von Ivo Schützbach

Magny-Cours, Warm-up: Sofuoglu Extraklasse

Bei Dauerregen war Kawasaki-Werksfahrer Kenan Sofuoglu der mit Abstand Schnellste im Supersport-Warm-up in Magny-Cours. Der Türke fuhr 0,854 sec schneller als Polesetter Jules Cluzel (MV Agusta) auf Rang 2. Weltmeister Michael van der Mark pfefferte seine Honda ins Kiesbett. Kevin Wahr wurde mit 6,2 sec Rückstand 15., Dominic Schmitter verlor als 23 über 9 sec.

Von Kay Hettich

Magny-Cours, 3.Tr.: Wildcard bügelt Stars

Das dritte Training der Supersport-WM im französischen Magny-Cours endete mit einer faustdicken Überraschung. Gaststarter Lucas Mahias stellte seine Yamaha noch vor Weltmeister Michael van der Mark (Honda) und Kenan Sofuoglu (Kawasaki) auf den ersten Platz.

Ebenfalls zur Freude der Zuschauer auf den Tribünen sind auch Florian Marino (4./Kawasaki) und Jules Cluzel (5.) auf vorderen Positionen mit von der Partie.

Mit 1,1 sec Rückstand reihte sich der Schweizer Dominic Schmitter (Yamaha) auf Platz 13 ein. Der Deutsche Kevin Wahr (Yamaha) kann in Magny-Cours noch nicht an seine starkenVorstellungen (z.B. Platz 6 auf Phillip Island) anknüpfen und wurde nur 19.

Von Kay Hettich

Jerez, 3. Tr.: VD Mark vorn, Schmitter P9

Michael van der Mark spulte auch im dritten Training routiniert schnelle Runden auf dem Niveau vom Freitag ab, verbessern konnte er seine eigene Bestmarke von 1.44,344 min aber nicht.

Dafür legten seine Gegner nach, insbesondere Kawasaki-Pilot PJ Jacobsen, der sich nur noch 142/1000 sec hinter dem Niederländer einreihte. Dritter wurde Kenan Sofuoglu (Kawasaki) vor dem überraschend starken Ratthapark Wilairot (Honda).

Eine tolle Performance zeigte Dominic Schmitter, der am Meeting in Jerez als Gaststarter teilnimmt. Der Schweizer stellte seine Yamaha auf den starken neunten Rang.

Nicht in Schwung kommt der WM-Zweite Jules Cluzel, der als einziger durch einen Sieg den vorzeitigen WM-Titel von van der Mark verhindern könnte. Als Neunter büsste der Franzose aber deutliche 0,8 sec auf den Honda-Piloten ein.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm