Dakar

Speednews

Von Toni Hoffmann

Martin gewinnt Africa Eco Race

Der Franzose Patrick Martin hat im Mercedes das Africa Eco Race, der Alternative in Afrika zur Rallye Dakar in Saudi-Arabien, gewonen. Bei der Zielankunft in Dakar lag er nach 6500 Gesamtkilometern und zwölf Prüfungen sehr souveräm 4:43:42 Stunden vor Benoit Fretin (Frankreich) und 6:26:17 Stunden vor Patrice Etinne (Frankreich), beide im Cam-Am.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Martin kurz vor dem Sieg

Das Africa Eco Race, die Konkurrenz-Veranstaltung in Afrika zur Rallye Dakar, hat mit der elften Etappe die Zielstadt St. Louis in der Nähe der senegalesischen Hauptstadt erreicht. Dem Franzosen Patrick Martin ist im Mercedes sein erster Sieg wohl nicht mehr zu nehmen. Er lag nach der elften 187 km langen Prüfung sehr souverän 4:43:42 Stunden vor Benoit Fretin und 6:26:17 Stunden vor Pratice Etienne, beide aus Frankreich und im Cam-Am.

Von Toni Hoffmann

Tag 12: Dritter Sieg für Sainz

Carlos Sainz gewinnt die 42. Ausgabe der Rallye Dakar in Saudi-Arabien. Bei seinem dritten Wüsten-Triumph kommt der Rallye-Doppelweltmeister im Mini Buggy 6:21 Minuten vor dem Vorjahressieger, dem dreimaligen Gewinner Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux und 9:58 Minuten vor seinem Teamkollegen, dem 13-fachen Rekordhalter Stéphane Peterhansel ins Ziel. Das hessische X-raid-Team feiert mit dem Mini seinen fünften Dakar-Erfolg.

Von Toni Hoffmann

Tag 12: Letzte Prüfung verkürzt

Die letzte und zwölfte Prüfung der 42. Rallye Dakar in Saudi-Arabien wurde wegen Bauarbeiten an einer Öl-Raffinerie von 374 auf 167 km verkürzt.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Martin mit großer Führung

Am neunten Tag des Africa Eco Race, der Konkurrenz in Afirka zur Rallye Dakar in Saudi-Arabien, führt in der Autowertung der Franzose Patrick Martin im Mercedes souverän. Die Konkurrenz folgt mit Abständen, die einer Etappenwertung gleichen. Der französische Cam-Am-Pilot Benoit Fretin hatte einen Rückstand von bereits 4;49.17 Stunden. Sein Markenkollege und Landsmann Patrice Etienne rangierte mit einem Rückstand von 6:43,:59 Stunden auf Platz drei.

Von Toni Hoffmann

Tag 11: Peterhansel macht die 80 voll

Der 13-fache Rekordhalter Stéphane Peterhansel hat auf der elften Prüfung der 42. Rallye Dakar in Saudi-Arabien eine weitere Bestmarke aufgestellt. Mit seinem vierten Tagessieg 2020 erzielte er die 80. Bestzeit bei der Rallye Dakar. Der sechsfache Sieger in der Motorradwertung schaffte in dieser Kategorie 33 Tagessiege, der siebenmalige Gewinner in der Autowertung fuht dort jetzt 47 Tagessiege ein.

Von Toni Hoffmann

Tag 11: Sainz vor dem dritten Sieg

Carlos Sainz ist bei der 42. Rallye Dakar in Saudi-Arabien auf Kurs zu seinem dritten Wüsten-Triumph. Nach der vorletzten der zwölf Prüfungen lag der Rallye-Doppelweltmeister im Mini Buggy 10:19 Minuten vor dem Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux. Der 13-fache Rekordhalter Stéphane Peterhansel kämpfte sich im zweiten Mini Buggy mit seinem vierten Tageserfolg auf der 379 km langen Entscheidung bis auf sechs Sekunden an Al-Attiyah heran.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Klare Führung für Martin

Der Franzose Patrick Marti führt im Mercedes souverän die Automobilwertung beim Africa Eco Race, der Dakar-Alternative in Afrika, an. Nach der 450 km langen achten Prüfung in Mauretanien betrug sein Vorsprung auf seinen Landsmann Benoit Fretin (Cam-Am) bereits 4:24:30 Stunden. Neuer Dritter i(+ 6:18:59) st der französische Tagessieger Geoffrey Noel de Burlin im Polrais.

Von Toni Hoffmann

Tag 10: Sainz baut Führung aus

Am zehnten Tag der 42. Rallye Dakar in Saudi-Arabien konnte Carlos Sainz seine Führung dank der Patzer seiner Verfolger seine Führung stärker ausbauen. Nach der 534 km lagen Entscheidung lag der zweifache Dakar-Sieger im Mini Buggy 18:10 Minuten vor dem letztjährigen Gewinner Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux und 18:26 Minuten vor seinem Stallgefährten Stéphane Peterhansel.

Von Toni Hoffmann

Tag 10: Starikovich bei Unfall verletzt

Roman Starikovichv (Zypern) verunfallte mit seinem Toyota Hilux direkt nach dem Start der zehnten Prüfung schwer. Er und sein französicher Beifahrer Bert Heskes erlitten dabei Rückenverletzungen und wurden vom medizinischen Team ins Krankenhaus gebracht.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Martin mit klarer Führung

Patrick Martin domniert weiter die Autowertung des Africa Eco Race, der Dakar-Konkurrenzrallye über 6.000 von Tanger nach Senegal, Im Mercedes baute der Franzose nach der 477 km lagen zehnten Prüfung in Mauretanienn von Chami nach Aidzidine seine Führung auf inzwischen 4:09:55 Stunden zu seinem Landsmann Yves Fretin (Cam-Am) und auf 4:54:30 Stunden zum russischen Ford-Piloten Alexey Titov aus.

Von Toni Hoffmann

Tag 10: Rolle für Alonso

Der zweifache Formel 1-Champion Fernando Alonso hast sich im Toyota Hilux zu Beginn der zehnten Prüfung seiner ersten Rallye Dakar überschlagen. Dabei wurde die Windschutzscheibe zerstört. Nach einer Weile fuhr der zweifache Le Mans-Sieger mit eingeschränkter Sicht weiter.

Von Toni Hoffmann

Tag 9: Sainz 24 Sekunden vor Al-Attiyah

Die 42. Rallye Dakar geht in eine spannende Schlussphase. Nach der neunten Prüfung in Saudi-Arabien über 410 km zwischen Wadi Al Dawasir und Hardadh ist der Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux bis auf 24 Sekunden an den weiterhin führenden Carlos Sainz im Mini Buggy herangekommen. Mit seinem dritten Tagessieg reduzierte der 13-fache Rekordhalter Stéphane Peterhansel seinen Rückstand auf 6:38 Minuten.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Martin neuer Leader

Am sechsten Tag des Africa Eco Race, der 6.000 km langen Konkurrenz-Rallye zur Dakar von Tanger in den Senegal, hat der Franzoze Patrick Martin im Mercedes die Führung übernommen. Nach der 559 km langen Entscheidung in der West-Sahara zwischen Dakhla und Chami lar er bereits 3:39:10 Stunden vor seinem Landsmann Benoit Fretin (Cam-Am) und 3:45:49 Stunden vor dem russischen Ford-Piloten Alexey Titov.

Von Toni Hoffmann

Tag 8: Zweiter Tagesplatz für Alonso

Der zweifache Formel 1-Champion Fernando Alonso hat am achten Tag seiner ersten Rallye Dakar im Toyota Hilux mit dem zweiten Platz sein bislang bestes Tagesergebnis erzielt. Auf der mit 477 km gewerteten Schleife um Wadi Al Dawasir lag er 4:04 Minuten hinter der ersten Bestzeit von Mathieu Serradori im Century-Buggy. Im Gesamtklassement führt weiter Carlos Sainz im Mini-Buggy 6:40 Minuten vor Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) und 13:09 Minuten vor dem Teamkollegen Stéphane Peterhansel.

Von Toni Hoffmann

8. Etappe nur für Autos, Trucks und SxS

Die achte Etappe, der 42. Rallye Dakar, die 716 km lange Schleife am Montag um Wadi Al Dawasir, findet nur für Autos, Trucks und Side-by-Side-Fahzeuge statt. Nach dem tragischen Tod des Bikers Paulo Conçalves am Sonntag wird diese Etappe für die Mororräder und Quads abgesagt.

Von Toni Hoffmann

Tag 7: Leader Sainz mit drittem Tagessieg

Carlos Sainz hat mit dem dritten Tagessieg auf der siebten Prüfung bei der 42. Rallye Dakar und der saudi-arabischen Premiere seine Führung gefestigt. Nach der 546 km längsten Entscheidung 2020 zwischen Riad und Wadi Al Dawasir führte Sainz im Mini Buggy genau zehn Minuten vor Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) und 19:13 Minuten vor seinem Teamkollegen Stéphane Peterhansel.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Fromont knapp vor Martin

Am fünften Tag des Africa Eco Race, der Dakar-Alternative in Arika von Tanger über 6.000 km nach Senegal, ist weiter ein französisches Trio an der Spitze. Yves Fromont verteidige im Buggy nach der 681 km langen Enscheidung in der Westsahara knapp um 2:06 Minuten vor dem Mercdes-Piloten Patrick Martin seine Führung. Um 3:30,13 Stunden abgeschlagen rangierte Benoit Fretin (Cam-Am)  vor dem Ruhetag am Sonntag in Daklha auf Rang drei.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Fromont baut Führung aus

Der Franzose Yves Formont hat am vierten Tag des Africa Eco Race, das auf den Spouren der einstigen Rallye Dakar über 6.000 km von Tanger nach Senegal führt, seine Führung ausgebaut. Nach der 404 km langen Prüfung in Marokko von Assa nach Smara lag er im Buggy 12:44 Minuten vor dem französischen Mercedes-Piloten Patrick Martin und bereits 2:16:28 Stunden vor seinem Landsmann Benoit Fretin (Cam-Am).

Von Toni Hoffmann

Tag 6: Halbzeitsieger Sainz

Carlos Sainz hat die erste Halbzeit der 42, Rallye Dakar als Gesamtführender im Mini Buggy beendet. Nach der sechsten von zwölf Prüfungen über 477 km zwischen Ha'il und der saudi-arabischen Haupstadt Riad führte der zweifache Dakar-Sieger 7:46 Minuten vor dem letztjährigen Gewinner Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) und 16:18 Minuten vor seinem Teasmkollegen, der im zweiten Mini Buggy seinen zweiten Tagessieg erzielte.

Von Toni Hoffmann

Tag 5: Baseballer Patton mit Unfall out

Der US-Amerikaner Bobby Patton, Mitbesitzer des Los Angeles Baseball-Teams, schied am fünften Tag nach einem Unfall im Toyota aus. Sein Beifahrer Robbie Priece erlitt bei dem Überschlag Verletzungen am Rücken und auf der Brust.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Fromont neuer Leader

Nach der dritten Prüfung des Africa Eco Race, der Dakar-Alternative auf den Spuren des Marathon-Klassikers in Afrika mit Ziel Dakar, hat Yves Fromont im Buggy die Führung übernommen. Nach der 497 km langen Entscheidung zwischen Mahmid und Assa lag er 1:03 Minuten vor seinem Landsmann Patrick Martin im Mercedes und bereits 1:19,30 Stunden vor dem französischen Can-Am-Piloten Alexandre Debanne.

Von Toni Hoffmann

Tag 5: Sainz setzt sich etwas ab

Mit seinem zweiten Tagessieg auf der fünften Prüfung der 42. Rallye Dakar hat sich der Leader Carlos Sainz leicht abgesetzt. Nach der 353 km langen Entscheidung zwischen Al-Ula und Ha'il baute der zweifache Dakar-Sieger im Mini Buggy seinen Vorsprung auf 5:59 Minuten zum letztjährigen Gewinner Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) aus. Stéphane Peterhansel, Sieger am Mittwoch, blieb zwar im zweiten Mini Buggy Dritter, der Rückstand des 13-fachen Rekordhalters stieg auf 17:53 Minuten zu Sainz.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Martin führt

Beim Africa Eco, der Konkurrenz-Veranstaltung zur Rallye Dakar in Afrika, hat Patrick Martin nach der zweiten von zwölf Prüfungen die Führung übernommen. Im Mercedes lag der Franzose nach der 329 km langen Prüfung zwischen Tarda und Mhamid 3:17 Minuten vor seinem Landsmann Yves Fromont im Buggy und 12:14 Minuten vor dem französischen Auftaktsieger Benoit Fretin (Can-Am).

Von Toni Hoffmann

Tag 4: Sainz blieb vor Al-Attiyah

Carlos Sainz hat am vierten Tag der 42. Rallye Dakar bei der saudi-arabischen Premiere seine Führung verteidigt. Nach der vierten von zwölf Prüfungen über 453 km von Neom nach Al-Ula lag der zweifache Dakar-Sieger im Mini Buggy 3:03 Minuten vor dem letztjährigen Gewinner Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux. Der 13-malige Rekordsieger Stéphane Peterhansel stieg nach seiner ersten Bestmarke im zweiten Mini Buggy vom fünften auf den dritten Platz (+ 11:42) auf.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Fretin gewinnt Auftakt

Der Franzose Benoit Fretin hat den nur 23 km kurzen Auftakt zum Africa Eco Race über 6.500 km von Tanger nach Dakar gewonnen. Er lag im Can-Am nach der ersten von zwölf Prüfungen 1:44 Minuten vor dem Niederlännder Sander Derikx und 3.25 Minuten vor Ruud Vollebregt (Niederlande), beide ebenfalls Can-Am.

Von Toni Hoffmann

Drei Strafminuten für Al-Attiyah

Nasser Al-Attiyah wurde am Dienstag nachträglich mit drei Strafminuten belegt, weil er einen Konkurrenten nicht überholen ließ. In der Tageswertung fiel der Vorjahressieger (Toyota Hilux) vom zweiten auf den fünften Rang ab, im Gesamtklassement blieb er mit dem neuen Rückstand von 7:55 Minuten hinter dem führenden Carlos Sainz (Mini Buggy) Zweiter.

Von Toni Hoffmann

Tag 3: Sainz führt vor Al-Attiyah

Carlos Sainz hat mit seinem Tagessieg auf der dritten Prüfung der 42. Rallye Dakar bei der saudi-arabischen Premiere die Führung übernommen. Nach der mit 427 km bislang längsten Entscheidung um Neom lag der zweifache Sieger Sainz in Mini Buggy 4:55 Minuten vor dem Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah im Allrad-Toyota Hilux und 8:09 Minuten vor seinem am Vortag führenden Teamkollegen Orlando Terranova im Allrad-Mini.

Von Toni Hoffmann

Terranova übernimmt Führung

Der Argentinier Orlonado Terranova hat auf der zweiten Prüfung der 42. Rallye Dakar bei der Premiere in Saudi-Arabien die Führung übernommen. Nach der 367 km langen  Entscheidung zwischen Al Wajh und Neom am Roten Meer führte er im Allrad-Mini 4:03 Minuten vor seinen spanischen Teamkollegen Carlos Sainz (Mini Buggy) und 6:07 Minuten vor dem Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux.

Von Toni Hoffmann

Alonso in Not

Fernando Alonso ist bei seiner ersten Rallye Dakar auf der zweiten Prüfung in Saudi-Arabien in große Schwierigkeiten geraten. Der zweifache Formel 1-Weltmeister, am Sonntag im Toyota Hilux bei seinem Einstand Elfter, markierte am zweiten Tag nach 100 km die viertbeste Zeit, blieb aber dann bei km 160 vorerst ohne nähere Informationen liegen.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race in Monaco gestartet

Die Dakar-Konkurrenzrallye, das Africa Eco Race, ist am Samstag in Monaco mit 140 Fahrzeugen gestartet worden. Nach der Überfahrt mit dem Schiff nach Marokko stehen ab Dienstag bis zur Ankunft am Sonntag, 19. Januar, in der Hauptstadt Senegals auf den Spuren der einstigen Rallye Dakar mehr als 6.000 Gesamtkilometer und zwölf Etappen mit einem Anteil von mehr 4.000 km auf Bestzeit auf dem Programm.
Von Toni Hoffmann

Überraschungssieger Zala

Mit einer Überrasschung endete die erste Prüfung der 42. Rallye Dakar bei der saudi-arabischen Premiere. Der Litauer Vaidotas Zala hat im Mini ALL4 Racing die erste 319 km lange Prüfung zwischen Dschidda und Al Wajh gewonnen. Er lag 2:14 Minuten vor dem 13-maligen Rekordsieger Stéphane Peterhansel und 2:50 Minuten vor dem zweifachen Dakar-Gewinner Carlos Sainz, beide Mini Buggy des deutschen X-raid-Teams.

Von Toni Hoffmann

Romain Dumas ausgeschieden

Die 42. Rallye Dakar forderte bei der Erstausgabe in Saudi-Arabien ihr erstes prominentes Opfer. Der Porsche-Werksfahrer Romain Dumas, Rekordhalter am Pikes Peak und Dakar-Achter 2017, musste auf der ersten Prüfung 65 km nach dem Start zusehen, wie sein RD Limited abbrannte.

Von Toni Hoffmann

Saudi-Arabien: Peterhansel hinter Al-Rajhi

Am dritten Tag der saudi-arablschen Rallye Riyadh, dem letzten Wettbewerb vor der Premiere der Rallye Dakar im Januar 2020 im Wüstenstaat, hat der Einheimische Yazeed Al-Rajhi seine Führung behauptet. Im Toyota Hilux lag er nach der dritten Etappe 46 Sekunden vor dem 13-maligen Dakarsieger Stéphane Peterhansel im Mini JCW Buggy.
Von Toni Hoffmann

Saudi-Arabien: Al-Rajhi vor Peterhansel

Nach dem zweiten Tag der Riyadh-Rallye, dem letzten Probegalopp vor der Premiere der Rallye Dakar im Januar 2020 in Saudi-Arabien, führt der Einheimische Yazeed Al-Rajhi im Toyota Hilux 54 Sekunden vor Stéphane Peterhansel mit dem Portugieen Paulo Fuiza auf dem Beifahrersitz im Mini JCW Buggy.

Von Toni Hoffmann

Dakar-Generalprobe für Peterhansel

Der 13-malige Dakar-Rekordsieger Stéphane Peterhansel wird sich am letzten November-Wochenende bei der Riyard Rallye in Saudi-Arabien auf die nächste Rallye Dakar vorbereiten. Dort wird er mit Paulo Fiuza im Mini JCW Buggy des hessischen X-raid-Teams starten. Die nächste Rallye Dakar wird in der zweiten und dritten Januar-Woche 2020 erstmals in Saudi-Arabien ausgetragen.

Von Toni Hoffmann

Alonso festigt P4 in Saudi-Arabien

Der zweifache Formel 1-Weltmeister Fernando Alonso hat im Toyota Hilux seinen vierten Platz bei der Al Ula-Neom Rallye in Saudi-Arabien am vierten Tag gefestigt. Der Langstrecken-Champion und zweimalige Le Mans-Sieger nutzt diese Marathon-Rallye als letzte Vorbereitung auf seine erste Rallye Dakar, die in der zweiten und dritten Januar-Woche erstmals in Saudi-Arabien stattfindet.

Von Toni Hoffmann

Alonso weiter Vierter in Saudi-Arabien

Fernando Alonso hat seinen vierten Paltz am zweiten Tag der Al Ula-Neom Rallye in Saudi-Arabien im Toyota Hilux gefestigt. Dem zweifachen Formel 1-Weltmeister und zweimaligen Le Mans-Sieger dient diese Rallye als Vorbereitung auf seine erste Rallye Dakar in der zweiten und dritten Januar-Woche mit der Premiere in Saudi-Arabien.

Von Toni Hoffmann

Alonso Vierter in Saudi-Arabien

Der zweifache Formel 1-Weltmeister Fernando Alonso hat den ersten Tag der Al Ula-Neom Rallye in Saudi-Arabien auf dem vierten Rang beendet. Für den aktuellen Langstrecken-Champion ist diese Rallye im Toyota Hilux zusammen mit seinem Landmann Marc Coma der letzte Wettbewerb vor seiner Premiere bei der erstmals in Saudi-Arabien im Januar 2020 durchgeführten Rallye Dakar.

Von Toni Hoffmann

Marokko: Alonso am Haken ins Biwak

Der zweifache Formel 1-Weltmeister Fernando Alonso musste am dritten Tag der Rallye Marokko, die als Generalprobe für die nächste Rallye Dakar 2020 dient, die Etappe vorzeitig beenden. Im ersten Abschnitt beschädigte der Langstrecken-Champion und zweifache Le Mans-Sieger bei einem Unfall die Aufhängung seines Toyota Hilux so stark, dass er ins Biwak geschleppt werden musste. Alonso hofft auf den Re-Start am Dienstag.

Von Toni Hoffmann

De Villiers mit Haro als Beifahrer

Giniel de Villiers wird die nächste Rallye Dakar, vom 7. bis 17. Januar 2020 erstmals in Saudi-Arabien, mit Alex Haro als neuem Beifahrer im Toyota Hilux bestreiten. Alex Haro navigierte bislang Juan «Nani» Roma. De Villiers bisheriger Stammbeifahrer Dirk von Zitzewitz erholt sich weiter von seinem schweren SSV-Unfall.

Von Toni Hoffmann

Merzouga: A-Attiyah gewinnt SxS-Wertung

Der Dakar-Doppelsieger Nasser Al-Attiyah hat die SxS-Wertung der Merzouga-Rallye in Marokko gewonnen. Nach fünf Wüsten-Prüfungen lag der diesjährige Dakar-Gewinner aus Katar in Can-AM souverän 1:36:29 Stunden vor dem ehemaligen WM-Piloten Conrad Rautenbah (Zimbabwe) und 1:59:28 Stunden vor Juan-Miguel Medero (Argentinien) in zwei weiteren Can-AM.

Von Toni Hoffmann

Castera neuer Leiter der Rallye Dakar

David Castera löst Etienne Lavigne als neuer Leiter der Rallye Dakar ab. Castera, der in diesem Jahr Beifahrer im Mini Buggy von Stéphane Peterhansel war, war von 2006 bis 2015 Sporlicher Direktor der Rallye Dakar.

Von Toni Hoffmann

Tag 9: Peterhansel gab auf

Der 13-fache Rekordsieger Stéphane Peterhansel hat laut Veranstalter zu Beginn der neunten Etappe der 41. Rallye Dakar als Gesamtvierter im Mini-Buggy wegen einer Rückenverletzung seines neuen Beifahrers David Castera aufgegeben.

Von Toni Hoffmann

Tag 8: Al-Attiyah Leader, Loeb 4. Bestzeit

Bei der 41. Rallye Dakar hat Nasser Al-Attiyah mit der zweitbesten Tageszeit seine Führung im Toyota Hilux weiter gestärkt. Nach der achten 360 km langen Prüfung zwischen San Juan de Marcona und Pisco lag er 46:39 Minuten vor seinem neuen Verfolger Juan Roma im Mini 4x4. Mit seinem vierten Tagessieg kämpfte sich Sébastien Loeb im privaten Peugeot 30008DKR als nun Gesamtdritter bis auf 16 Sekunden an Roma heran und lag 16:45 Minuten vor dem Vortageszweiten Stéphane Peterhansel im Mini-Buggy.

Von Toni Hoffmann

Tag 8: Gemischter Start

In die achte 360 km lange Prüfung auf dem 575 km langen Abschnitt von San Juan de Marcona nach Pisco wird es einen speziellen Start mit einem gemischten Feld geben. Je nach der Plazierung am siebten Tag werden die zehn besten Autos, die zehn besten Motorräder und die fünf besten Trucks hintereinander auf die Piste geschickt.

Von Toni Hoffmann

Tag 8: Heiße Etappe mit Nebel

Die achte 575 km lange Etappe von San Juan de Marcona nach Pisco mit 360 Bestzeitkilometern dürfte eine heiße Sache werden. Der Veranstalter der 41. Rallye Dakar erwartet dort Temperaturen um 40° C. Zudem kann nach 30 km auch Nebel auftreten.

Von Toni Hoffmann

Tag 7: Peterhansel jagt wieder Al-Attiyah

Bei der 41. Rallye Dakar hat Stéphane Peterhansel (Mini) mit seinem zweiten Tagessieg wieder die Rolle des Jägers des weiterhin führenden Nasser Al-Attiyah (Toyota) übernommen. Nach der siebten 331 km langen Prüfung um San Juan de Marcona lag Peterhansel im Mini-Buggy 29:16 Minuten hinter Al-Attiyah. Wegen eines Elektrikproblems am Peugeot 3008DKR verlor Sébastien Loeb 40 Minuten und fiel um 16:13 Minuten hinter Juan Roma (Mini 4x4) von Platz auf Rang vier (+ 54:12) ab.

Von Toni Hoffmann

Tag 7: Elektrik stoppt Loeb

Auf der siebten 313 km langen Prüfung der 41. Rallye Dakar rund um San Juan de Marcona musste der dreifache Tagessieger und Gesamtzweite Sébastien Loeb nach 47 km anhalten. Nach ersten Informationen zwangen Elektrikprobleme am privat einsetzten Peugeot 3008DKR den neunfachen Rallye-Weltmeister für fast 40 Minuten zum Stopp..

Von Toni Hoffmann

Tag 6: Loeb nun Zweiter hinter Al-Attiyah

Sébastien Loeb hat sich mit seinem dritten Tagessieg in der sechsten Prüfung der 41. Rallye Dakar auf den zweiten Gesamtplatz verbessert. Der neunfache Rallyechampion lag im privaten Peugeot 3008DKR zu Beginn der zweiten Halbzeit 37:43 Minuten hinter dem weiterhin führenden Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux. Der 13-malige Rekordsieger Stéphane Peterhansel verlor im Mini-Buggy 18:49 Minuten auf die dritten Bestzeit von Loeb und fiel um 3:31 Minuten hinter seinem französischen Landsmann auf den dritten Gesamtrang ab.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 11.08., 18:15, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 11.08., 18:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Di. 11.08., 18:30, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Di. 11.08., 18:35, Motorvision TV
Bike World
Di. 11.08., 18:45, Motorvision TV
Bike World
Di. 11.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 11.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Di. 11.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Di. 11.08., 20:15, ORF Sport+
Pferdesport Casino Grand Prix
Di. 11.08., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
» zum TV-Programm
21