Dakar

Speednews

Von Toni Hoffmann

Mechaniker starb bei Unfall

Um 11:30 ereignete sich auf der Hilfsverbindungsroute ein Unfall, an dem ein Hilfsfahrzeug und ein lokaler Lastwagen beteiligt waren. Der Fahrer vom Team PH Sport, der Franzose Quentin Lavalée, starb bei dem Unfall. Er war 20 Jahre alt. Sein Beifahrer, der Belgier Maxime Frère, wurde verletzt und in das Krankenhaus der in Jeddah gebracht. Er war bei Bewusstsein. Quentin war Chefmechaniker des 205 Turbo 16 Racing bei der Dakar Classic (Nr. 726).
Von Toni Hoffmann

Vierter Sieg für Nasser Al-Attiyah

Bei der 44. Rallye Dakar in Saudi-Arabien hat der Katarer Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux seinen vierten Triumph gefeieirt und zog damit in der Siegerlistre mit Ari Vatanen gleich. Für Toyota war es der zweite Volltreffer. Nach zwölf Etappen erreichte Al-Attiyah mit einem Vorsprung von 27:46 Minuten auf Sébastien Loeb (Prodrive BRX Hunter) und 1:01:13 Stunden vor seinem einheimischen Toyota-Partner Yazeed Al-Rajhi das Ziel in Dschidda (Jeddah).

Von Toni Hoffmann

Fünf Strafminuten für Loeb

Sébastien Loeb hat eine 5-Minuten-Strafe erhalten, weil er das Tempolimit in einer eingeschränkten Geschwindigkeitszone auf der elften Etappe im Prfodrive BRX Hunter überschritten hat. Damit fällt er  in der Wertung des Tageswertung auf den achten Platz zurück.
Von Toni Hoffmann

Strafminuten für Al-Attiyah

Der bei der 44. Rallye Dakar führende Nasser Al-Attiyah wurde von den Sportkommissaren mit fünf Strafminuten belegt, weil er und sein Beifahrer Mathieu Baumel nach einem Reifenwechsel in der achten Prüfung die Sicherheitsgurte nicht richrtig angelegt hatten und die Kopfstützen im Toyota Hilux nicht in der richtigen Stellung waren. Sein Vorsprung auf Sábastien Loeb (Priodrive BRX Hunter) reduzierfte sich auf 34:05 Minuten.

Von Toni Hoffmann

Dumas ausgeschieden

Am Ende der dritten Etappe der 44. Rallye Dakar ist am Dienstag Romain Dumas, Rekordgewinner am Pikles Peak und Sportwagen-Weltmeister von 2016, mit einem Getriebschaden an seinem Toyota, Ex-Hilux von Nasser Al-Attiyah, ausgeschieden.
Von Toni Hoffmann

Nächster Rückschlag für Peterhansel

Bei der 44. Rallye Dakar läuft es für den 14-maligen Rekordsieger und Vorjahresgewinner Stéphane Peterhansel überhaupt nicht. Nach der drittbesten Tageszeit am Dienstag musste er auf der vierten Etappe den nächsten Rückschlag hinnehmen. Er blieb bei km 98 wegen eimes mechchanischen Problems am Audi RS Q e-tron liegen und wartet auf den Servicetruck. Am Sonntag verlor er wegen eines Hinterradschadens mehr als 7 Stunden und musste ins Biwak geschleppt werden.
Von Toni Hoffmann

2. Tag: Rekordsieger Peterhansel stoppt

Der 14-fache Rekordsieger und Vorjahresgewinner Stéphane Peterhansel blieb bei der Jungfernfahrt in Audi RS Q e-tron bei km 153 der zweiten Prüfung der Rallye Dakar rund um Ha'il mit einem Schaden am Hinterrad liegen. Peterhansel wartet auf den Service-Truck, der ihn zurück nach Ha'il schleppen soll. Bis zu diesem Zeitpunkt lag er als Zweiter hinter dem führenden Auftaktsieger Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux)

Von Toni Hoffmann

Grünes Licht für Giniel de Villiers

Der Südafrikaner Giniel de Villiers, Sieger 2009 mit Dirk von Zitzewitz bei der Rallye Dakar in Südamerika, hat für seinen Start im Toyota Hilux bei der 44. Rallye Dakar 2022 grünes Licht bekommen. De Villiers war zuerst positiv auf Covid 19 getestet worden. Ein neuerer Test brachte dann ein negatives Ergebnis und grünes Licht für den Start am 1. Januar 2022.

Von Toni Hoffmann

H'ail: Al-Attiyah auf Kurs zum 5. Titel

Nasser Al-Attiyah ist bei der saudi-arabischen Rallye H'ail, dem Finale des FIA-Cups für Cross-Country Rallyes, auf Kurs zum fünften Cup-Gewinn. Auf der vorletzten Etappe in H'ail, Startort der nächsten Rallye Dakar, baute er im Toyota Hilux seine Führung auf Denis Krotov (Mini Buggy) auf 8:16 Minuten auf Vladimir Vasilyev (BMW X5) auf 23:45 Minuten. aus.

Von Toni Hoffmann

H'ail: Mini- Duell um P2 hinter Attiyah

Bei der saudi-arabischen Rallye H'ail, dem Ausgangspunkt dder nächsten Rallye Dakar Anfang Januar 2022, ist hinter dem führenden Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) ein heißes Verfolger-Duell entbrannt. Der zweitplatzierte Russe Denis Krotov (+ 7:11) lag nur zwei Sekunden vor seinem polnischen Mini-Kollegen Jakub Przygonski mit dem deutschen Beifahrer Timo Gottschalk.

Von Toni Hoffmann

H'ail: Führung für Nasser Al-Attiyah

Bei der saudi-arabischen Rallye H'ail, 2022 im Janur Startort zur Rallye Dakar, hat Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux nach dem Auftakt des Finales zum Weltcup für Cross-Country-Rallyes die Führung übernommen. Er lag 6:05 Minuten vor dem Russen Denis Krotov und 10:02 Minuten vor dem Polen Jakub Przygonski mit seinem deutschen Beifahrer Timo Gottschalk in den beiden Mini von X-raid, Einen Einstand nach Mass bei den Autos feierte die spanische Bikerin Laia Sanz im Mini mit Rang sechs (+ 18:50).

Von Toni Hoffmann

Sechste Prüfung später und kürzer

Aufgrund der Schwierigkeiten einer beträchtlichen Anzahl von Teilnehmern beim Beenden der fünften Etappe wurde beschlossen, den Start aus dem Biwak in Al Qaisumah um 1:30 Stunden zu verschieben. Start für die Autos ist nun 09:15 Uhr MEZ. Die Strecke der Zeitwertung der sechsten Etappe wurde daher um 100 km auf 348 km verkürzt,

Von Toni Hoffmann

Dakar: Lategan ins Krankenhaus geflogen

Nach zwei außergewöhnlichen Etappen erlitt der auf dem fünften Gesamtrang liegende Rookie Henk Lategan (Südafrika) zu Beginn der fünften Prüfung einen Unfall und hat sich das Schlüsselbein gebrochen. Der Südafrikaner wurde nach Riad geflogen, während sein Co-Pilot Brett Cummings unversehrt blieb.

Von Toni Hoffmann

Ten Brinke und Zala geben auf

Die 43. Rallye Dakar hat die ersten promininten Opefer gefordert. Der Litauer Vaidotas Zala, der im Vorjahr nach der ersten Etappe führte und in diesem Jahr am ersten Tag stellenweise vorne lag, musste wegen eines Getriebesschadens am Mini aufgeben. Der Crash mit dem Toyota Hilux kurz vor dem Ziel der dritten Prüfung zwang den Niederländer Bernhard Ten Brinke zur Aufgabe.

Von Toni Hoffmann

Beifahrerwechsel bei Roma

Der Spanier Nani Roma, der wie Sébastien Loeb beim Debüt von Prodrive bei der Rallye Dakar einen Prodrive BRX steuert, musste in letzter Minute seinen Beifahrer wechseln. Dani Oliveras wurde positiv auf COVID-19 getetstet. Ihn ersetzt der Brite Alex Wincocq.

Von Toni Hoffmann

Saudi-Arabien: Sainz siegt vor Al-Attiyah

Der Spanier Carlos Sainz hat die zweite Auflage der saudi-arabischen Wüstenrallye Hail gewonnen. Bei der Generalprobe für die Rallye Dakar Anfang Januar im Mittleren Osten gewann Sainz im Mini Buggy ganz knapp mit sechs Sekunden vor dem Katarer Nasser Al-Attiyah, der letzte Woche im Toyota Hilux die erste Ausgabe der Rallye Hail gewonnen hatte. Der Franzose Stéphane Peterhansel wurde im zweiten Mini Buggy erneut Dritter (+ 1:16).

Von Toni Hoffmann

Saudi-Arabien: Sainz vor Al-Attiyah

Bei der zweiten Auflage der saudi-arabischen Wüsten-Rallye Hail hat der Spanier Carlos Sainz im Mini Buggy die Führung übernommen. Nach der 311 km langen Prüfung um Hail. dem Ort des Ruhetages der Rallye Dakar 2021, lag Sainz 1:20 Minuten vor dem Katarer Nasser Al-Attiyah, der zuvor im Toyota Hilux die erste Hail-Auflage gewonnen hatte. Der Franzose Stéphane Petrhansel rangierte im zweiten Mini Buggy von X-raid auf dem dritten Platz (+ 1:31).

Von Toni Hoffmann

Saudi-Arabien: Al-Attiyah baut Führung ass

Der Katarer Nasser Al-Attiyah hat im Toyota Hilux seine Führung bei der saudi-arabischen Wüstenrallye Hail, die als Vorbereitung auf die Rallye Dakar im Mittleren Osten Anfang genutzt wird, ausgebaut. Nach der zweiten 245 km langen Prüfung lag er 6:10 Minuten vor dem Spanier Carlos Sainz und 6;59 Minuten vor dem Franzosen Stéphane Peterhansel, beide im Mini Buggy) Der Deutsche Dirk von Zitzewitz rangierte mit seinem einheinheimischen Toyota Hlux-Piloten Yazeed Al-Rajhi auf der vierten Position.

Von Toni Hoffmann

Saudi-Arabien: Dakar-Sieger vorne

Bei der saudi-arabischen Wüstenrallye Hail,bei der sich die Teams auf die zweite Ausgabe der Rallye Dakar im Mitlleren Osten vorbereiten, sind nach der ersten Etappe die Dakar-Gewinner vorne. Nach der 251 km langen Eröffnungsprüfung lag der dreifache Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah (Katar) im Toyota Hilux 2:50 Minuten vor dem Spanier Carlos Sainz, ebenfalls dreimaliger Dakar-Gewinner, und 5:10 Minuten vor der 13-fachen Rekordsieger Stéphane Peterhansel (Frankreich), beide im Mini Buggy.

Von Toni Hoffmann

Martin gewinnt Africa Eco Race

Der Franzose Patrick Martin hat im Mercedes das Africa Eco Race, der Alternative in Afrika zur Rallye Dakar in Saudi-Arabien, gewonen. Bei der Zielankunft in Dakar lag er nach 6500 Gesamtkilometern und zwölf Prüfungen sehr souveräm 4:43:42 Stunden vor Benoit Fretin (Frankreich) und 6:26:17 Stunden vor Patrice Etinne (Frankreich), beide im Cam-Am.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Martin kurz vor dem Sieg

Das Africa Eco Race, die Konkurrenz-Veranstaltung in Afrika zur Rallye Dakar, hat mit der elften Etappe die Zielstadt St. Louis in der Nähe der senegalesischen Hauptstadt erreicht. Dem Franzosen Patrick Martin ist im Mercedes sein erster Sieg wohl nicht mehr zu nehmen. Er lag nach der elften 187 km langen Prüfung sehr souverän 4:43:42 Stunden vor Benoit Fretin und 6:26:17 Stunden vor Pratice Etienne, beide aus Frankreich und im Cam-Am.

Von Toni Hoffmann

Tag 12: Dritter Sieg für Sainz

Carlos Sainz gewinnt die 42. Ausgabe der Rallye Dakar in Saudi-Arabien. Bei seinem dritten Wüsten-Triumph kommt der Rallye-Doppelweltmeister im Mini Buggy 6:21 Minuten vor dem Vorjahressieger, dem dreimaligen Gewinner Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux und 9:58 Minuten vor seinem Teamkollegen, dem 13-fachen Rekordhalter Stéphane Peterhansel ins Ziel. Das hessische X-raid-Team feiert mit dem Mini seinen fünften Dakar-Erfolg.

Von Toni Hoffmann

Tag 12: Letzte Prüfung verkürzt

Die letzte und zwölfte Prüfung der 42. Rallye Dakar in Saudi-Arabien wurde wegen Bauarbeiten an einer Öl-Raffinerie von 374 auf 167 km verkürzt.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Martin mit großer Führung

Am neunten Tag des Africa Eco Race, der Konkurrenz in Afirka zur Rallye Dakar in Saudi-Arabien, führt in der Autowertung der Franzose Patrick Martin im Mercedes souverän. Die Konkurrenz folgt mit Abständen, die einer Etappenwertung gleichen. Der französische Cam-Am-Pilot Benoit Fretin hatte einen Rückstand von bereits 4;49.17 Stunden. Sein Markenkollege und Landsmann Patrice Etienne rangierte mit einem Rückstand von 6:43,:59 Stunden auf Platz drei.

Von Toni Hoffmann

Tag 11: Peterhansel macht die 80 voll

Der 13-fache Rekordhalter Stéphane Peterhansel hat auf der elften Prüfung der 42. Rallye Dakar in Saudi-Arabien eine weitere Bestmarke aufgestellt. Mit seinem vierten Tagessieg 2020 erzielte er die 80. Bestzeit bei der Rallye Dakar. Der sechsfache Sieger in der Motorradwertung schaffte in dieser Kategorie 33 Tagessiege, der siebenmalige Gewinner in der Autowertung fuht dort jetzt 47 Tagessiege ein.

Von Toni Hoffmann

Tag 11: Sainz vor dem dritten Sieg

Carlos Sainz ist bei der 42. Rallye Dakar in Saudi-Arabien auf Kurs zu seinem dritten Wüsten-Triumph. Nach der vorletzten der zwölf Prüfungen lag der Rallye-Doppelweltmeister im Mini Buggy 10:19 Minuten vor dem Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux. Der 13-fache Rekordhalter Stéphane Peterhansel kämpfte sich im zweiten Mini Buggy mit seinem vierten Tageserfolg auf der 379 km langen Entscheidung bis auf sechs Sekunden an Al-Attiyah heran.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Klare Führung für Martin

Der Franzose Patrick Marti führt im Mercedes souverän die Automobilwertung beim Africa Eco Race, der Dakar-Alternative in Afrika, an. Nach der 450 km langen achten Prüfung in Mauretanien betrug sein Vorsprung auf seinen Landsmann Benoit Fretin (Cam-Am) bereits 4:24:30 Stunden. Neuer Dritter i(+ 6:18:59) st der französische Tagessieger Geoffrey Noel de Burlin im Polrais.

Von Toni Hoffmann

Tag 10: Sainz baut Führung aus

Am zehnten Tag der 42. Rallye Dakar in Saudi-Arabien konnte Carlos Sainz seine Führung dank der Patzer seiner Verfolger seine Führung stärker ausbauen. Nach der 534 km lagen Entscheidung lag der zweifache Dakar-Sieger im Mini Buggy 18:10 Minuten vor dem letztjährigen Gewinner Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux und 18:26 Minuten vor seinem Stallgefährten Stéphane Peterhansel.

Von Toni Hoffmann

Tag 10: Starikovich bei Unfall verletzt

Roman Starikovichv (Zypern) verunfallte mit seinem Toyota Hilux direkt nach dem Start der zehnten Prüfung schwer. Er und sein französicher Beifahrer Bert Heskes erlitten dabei Rückenverletzungen und wurden vom medizinischen Team ins Krankenhaus gebracht.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Martin mit klarer Führung

Patrick Martin domniert weiter die Autowertung des Africa Eco Race, der Dakar-Konkurrenzrallye über 6.000 von Tanger nach Senegal, Im Mercedes baute der Franzose nach der 477 km lagen zehnten Prüfung in Mauretanienn von Chami nach Aidzidine seine Führung auf inzwischen 4:09:55 Stunden zu seinem Landsmann Yves Fretin (Cam-Am) und auf 4:54:30 Stunden zum russischen Ford-Piloten Alexey Titov aus.

Von Toni Hoffmann

Tag 10: Rolle für Alonso

Der zweifache Formel 1-Champion Fernando Alonso hast sich im Toyota Hilux zu Beginn der zehnten Prüfung seiner ersten Rallye Dakar überschlagen. Dabei wurde die Windschutzscheibe zerstört. Nach einer Weile fuhr der zweifache Le Mans-Sieger mit eingeschränkter Sicht weiter.

Von Toni Hoffmann

Tag 9: Sainz 24 Sekunden vor Al-Attiyah

Die 42. Rallye Dakar geht in eine spannende Schlussphase. Nach der neunten Prüfung in Saudi-Arabien über 410 km zwischen Wadi Al Dawasir und Hardadh ist der Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux bis auf 24 Sekunden an den weiterhin führenden Carlos Sainz im Mini Buggy herangekommen. Mit seinem dritten Tagessieg reduzierte der 13-fache Rekordhalter Stéphane Peterhansel seinen Rückstand auf 6:38 Minuten.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Martin neuer Leader

Am sechsten Tag des Africa Eco Race, der 6.000 km langen Konkurrenz-Rallye zur Dakar von Tanger in den Senegal, hat der Franzoze Patrick Martin im Mercedes die Führung übernommen. Nach der 559 km langen Entscheidung in der West-Sahara zwischen Dakhla und Chami lar er bereits 3:39:10 Stunden vor seinem Landsmann Benoit Fretin (Cam-Am) und 3:45:49 Stunden vor dem russischen Ford-Piloten Alexey Titov.

Von Toni Hoffmann

Tag 8: Zweiter Tagesplatz für Alonso

Der zweifache Formel 1-Champion Fernando Alonso hat am achten Tag seiner ersten Rallye Dakar im Toyota Hilux mit dem zweiten Platz sein bislang bestes Tagesergebnis erzielt. Auf der mit 477 km gewerteten Schleife um Wadi Al Dawasir lag er 4:04 Minuten hinter der ersten Bestzeit von Mathieu Serradori im Century-Buggy. Im Gesamtklassement führt weiter Carlos Sainz im Mini-Buggy 6:40 Minuten vor Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) und 13:09 Minuten vor dem Teamkollegen Stéphane Peterhansel.

Von Toni Hoffmann

8. Etappe nur für Autos, Trucks und SxS

Die achte Etappe, der 42. Rallye Dakar, die 716 km lange Schleife am Montag um Wadi Al Dawasir, findet nur für Autos, Trucks und Side-by-Side-Fahzeuge statt. Nach dem tragischen Tod des Bikers Paulo Conçalves am Sonntag wird diese Etappe für die Mororräder und Quads abgesagt.

Von Toni Hoffmann

Tag 7: Leader Sainz mit drittem Tagessieg

Carlos Sainz hat mit dem dritten Tagessieg auf der siebten Prüfung bei der 42. Rallye Dakar und der saudi-arabischen Premiere seine Führung gefestigt. Nach der 546 km längsten Entscheidung 2020 zwischen Riad und Wadi Al Dawasir führte Sainz im Mini Buggy genau zehn Minuten vor Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) und 19:13 Minuten vor seinem Teamkollegen Stéphane Peterhansel.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Fromont knapp vor Martin

Am fünften Tag des Africa Eco Race, der Dakar-Alternative in Arika von Tanger über 6.000 km nach Senegal, ist weiter ein französisches Trio an der Spitze. Yves Fromont verteidige im Buggy nach der 681 km langen Enscheidung in der Westsahara knapp um 2:06 Minuten vor dem Mercdes-Piloten Patrick Martin seine Führung. Um 3:30,13 Stunden abgeschlagen rangierte Benoit Fretin (Cam-Am)  vor dem Ruhetag am Sonntag in Daklha auf Rang drei.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Fromont baut Führung aus

Der Franzose Yves Formont hat am vierten Tag des Africa Eco Race, das auf den Spouren der einstigen Rallye Dakar über 6.000 km von Tanger nach Senegal führt, seine Führung ausgebaut. Nach der 404 km langen Prüfung in Marokko von Assa nach Smara lag er im Buggy 12:44 Minuten vor dem französischen Mercedes-Piloten Patrick Martin und bereits 2:16:28 Stunden vor seinem Landsmann Benoit Fretin (Cam-Am).

Von Toni Hoffmann

Tag 6: Halbzeitsieger Sainz

Carlos Sainz hat die erste Halbzeit der 42, Rallye Dakar als Gesamtführender im Mini Buggy beendet. Nach der sechsten von zwölf Prüfungen über 477 km zwischen Ha'il und der saudi-arabischen Haupstadt Riad führte der zweifache Dakar-Sieger 7:46 Minuten vor dem letztjährigen Gewinner Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) und 16:18 Minuten vor seinem Teasmkollegen, der im zweiten Mini Buggy seinen zweiten Tagessieg erzielte.

Von Toni Hoffmann

Tag 5: Baseballer Patton mit Unfall out

Der US-Amerikaner Bobby Patton, Mitbesitzer des Los Angeles Baseball-Teams, schied am fünften Tag nach einem Unfall im Toyota aus. Sein Beifahrer Robbie Priece erlitt bei dem Überschlag Verletzungen am Rücken und auf der Brust.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Fromont neuer Leader

Nach der dritten Prüfung des Africa Eco Race, der Dakar-Alternative auf den Spuren des Marathon-Klassikers in Afrika mit Ziel Dakar, hat Yves Fromont im Buggy die Führung übernommen. Nach der 497 km langen Entscheidung zwischen Mahmid und Assa lag er 1:03 Minuten vor seinem Landsmann Patrick Martin im Mercedes und bereits 1:19,30 Stunden vor dem französischen Can-Am-Piloten Alexandre Debanne.

Von Toni Hoffmann

Tag 5: Sainz setzt sich etwas ab

Mit seinem zweiten Tagessieg auf der fünften Prüfung der 42. Rallye Dakar hat sich der Leader Carlos Sainz leicht abgesetzt. Nach der 353 km langen Entscheidung zwischen Al-Ula und Ha'il baute der zweifache Dakar-Sieger im Mini Buggy seinen Vorsprung auf 5:59 Minuten zum letztjährigen Gewinner Nasser Al-Attiyah (Toyota Hilux) aus. Stéphane Peterhansel, Sieger am Mittwoch, blieb zwar im zweiten Mini Buggy Dritter, der Rückstand des 13-fachen Rekordhalters stieg auf 17:53 Minuten zu Sainz.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Martin führt

Beim Africa Eco, der Konkurrenz-Veranstaltung zur Rallye Dakar in Afrika, hat Patrick Martin nach der zweiten von zwölf Prüfungen die Führung übernommen. Im Mercedes lag der Franzose nach der 329 km langen Prüfung zwischen Tarda und Mhamid 3:17 Minuten vor seinem Landsmann Yves Fromont im Buggy und 12:14 Minuten vor dem französischen Auftaktsieger Benoit Fretin (Can-Am).

Von Toni Hoffmann

Tag 4: Sainz blieb vor Al-Attiyah

Carlos Sainz hat am vierten Tag der 42. Rallye Dakar bei der saudi-arabischen Premiere seine Führung verteidigt. Nach der vierten von zwölf Prüfungen über 453 km von Neom nach Al-Ula lag der zweifache Dakar-Sieger im Mini Buggy 3:03 Minuten vor dem letztjährigen Gewinner Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux. Der 13-malige Rekordsieger Stéphane Peterhansel stieg nach seiner ersten Bestmarke im zweiten Mini Buggy vom fünften auf den dritten Platz (+ 11:42) auf.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race: Fretin gewinnt Auftakt

Der Franzose Benoit Fretin hat den nur 23 km kurzen Auftakt zum Africa Eco Race über 6.500 km von Tanger nach Dakar gewonnen. Er lag im Can-Am nach der ersten von zwölf Prüfungen 1:44 Minuten vor dem Niederlännder Sander Derikx und 3.25 Minuten vor Ruud Vollebregt (Niederlande), beide ebenfalls Can-Am.

Von Toni Hoffmann

Drei Strafminuten für Al-Attiyah

Nasser Al-Attiyah wurde am Dienstag nachträglich mit drei Strafminuten belegt, weil er einen Konkurrenten nicht überholen ließ. In der Tageswertung fiel der Vorjahressieger (Toyota Hilux) vom zweiten auf den fünften Rang ab, im Gesamtklassement blieb er mit dem neuen Rückstand von 7:55 Minuten hinter dem führenden Carlos Sainz (Mini Buggy) Zweiter.

Von Toni Hoffmann

Tag 3: Sainz führt vor Al-Attiyah

Carlos Sainz hat mit seinem Tagessieg auf der dritten Prüfung der 42. Rallye Dakar bei der saudi-arabischen Premiere die Führung übernommen. Nach der mit 427 km bislang längsten Entscheidung um Neom lag der zweifache Sieger Sainz in Mini Buggy 4:55 Minuten vor dem Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah im Allrad-Toyota Hilux und 8:09 Minuten vor seinem am Vortag führenden Teamkollegen Orlando Terranova im Allrad-Mini.

Von Toni Hoffmann

Terranova übernimmt Führung

Der Argentinier Orlonado Terranova hat auf der zweiten Prüfung der 42. Rallye Dakar bei der Premiere in Saudi-Arabien die Führung übernommen. Nach der 367 km langen  Entscheidung zwischen Al Wajh und Neom am Roten Meer führte er im Allrad-Mini 4:03 Minuten vor seinen spanischen Teamkollegen Carlos Sainz (Mini Buggy) und 6:07 Minuten vor dem Vorjahressieger Nasser Al-Attiyah im Toyota Hilux.

Von Toni Hoffmann

Alonso in Not

Fernando Alonso ist bei seiner ersten Rallye Dakar auf der zweiten Prüfung in Saudi-Arabien in große Schwierigkeiten geraten. Der zweifache Formel 1-Weltmeister, am Sonntag im Toyota Hilux bei seinem Einstand Elfter, markierte am zweiten Tag nach 100 km die viertbeste Zeit, blieb aber dann bei km 160 vorerst ohne nähere Informationen liegen.

Von Toni Hoffmann

Africa Eco Race in Monaco gestartet

Die Dakar-Konkurrenzrallye, das Africa Eco Race, ist am Samstag in Monaco mit 140 Fahrzeugen gestartet worden. Nach der Überfahrt mit dem Schiff nach Marokko stehen ab Dienstag bis zur Ankunft am Sonntag, 19. Januar, in der Hauptstadt Senegals auf den Spuren der einstigen Rallye Dakar mehr als 6.000 Gesamtkilometer und zwölf Etappen mit einem Anteil von mehr 4.000 km auf Bestzeit auf dem Programm.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 00:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 21.01., 00:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 02:00, Arte
    GEO Reportage: Kalifornien
  • Fr.. 21.01., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 21.01., 03:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 03:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Fr.. 21.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
21DE