Racing-Raritäten - Unser Foto-Spiel
Meist aus dem Archiv der Agentur LAT stellen wir jeden Dienstag-Morgen ein kleines Stück Motorsport-Historie vor. Sagen Sie uns, wer zu erkennen ist, wo und wann das Bild entstand (Beispiel: Jo Siffert, Monza, 1970) und gewinnen Sie mit etwas Glück einen kleinen Preis.

Bitte Name, Adresse, Geburtsjahr und Telefonnummer nicht vergessen. Schicken Sie Ihre Lösung an: mathias.brunner@speedweek.com. Einsendeschluss ist jeweils Sonntag der gleichen Woche, 23.59 Uhr.

Das Bild der Vorwoche (11. bis 16. Januar 2022):

Die Auflösung vom letzten Mal: Der Franzose François Migault mit seinem Hill-Ford beim Grossen Preis von Spanien 1975 auf dem alten Barcelona-Strassenkurs von Montjuïch.

Migault sprang in Spanien für Teamchef Graham Hill ein, weil die Rennlegende noch an Verletzungen von einem Unfall in Südafrika litt. Das Rennwochenende in Katalonien ist in schmerzvoller Erinnerung. Der Grosse Preis von Spanien 1975 stand von Anfang an unter einem schlechten Stern. Die Fahrer drohten mit Streik, weil zahlreiche Leitschienen überhaupt nicht oder unzureichend befestigt waren. Nur einer zeigte Rückgrat: Emerson Fittipaldi drehte im Training drei langsame Runden, kam an die Box zurück und erklärte, er werde hier nicht länger fahren. Der Weltmeister reiste ab.

So entging er einem Ausfallrennen, das den Hill-Piloten Rolf Stommelen an die Spitze und dann in eine Katastrophe spülte. Nach einem Heckflügelbruch hob sein Rennwagen ab und flog über die Leitschienen. Fünf Menschen, die sich unerlaubt in einer Sperrzone befanden, mussten ihr Leben lassen, Stommelen zog sich Trümmerbrüche an beiden Beinen zu.

Das Rennen wurde abgebrochen, und halbe Punkte wurden vergeben. Es war der einzige GP-Sieg von Jochen Mass. Und der einzige (halbe) Punkt, den in der Formel-1-WM von einer Frau gewonnen wurde, von Lella Lombardi.

François Migault ging in der Formel 1 nur dreizehn Mal an den Start, 1972 in einem Connew, 1974 bei BRM sowie 1975 bei Hill und Williams. Er konnte keinen Punkt erobern, bestes Ergebnis blieb ein 14. Rang in Frankreich 1974.

Erfolgreicher war Migault in seiner Heimatstadt Le Mans: Von 1972 bis 2002 trat er 25 Mal beim Langstreckenklassiker an, beim letzten Einsatz war er schon 58 Jahre alt.

1976 wurde der an der Seite von Jean-Louis Lafosse in einem Mirage Gesamtzweiter, nur das Porsche-Duo Jacky Ickx und Gijs van Lennep war mit dem 936er schneller. 1974 und 1981 wurde er in Le Mans jeweils Dritter.

Am 29. Januar 2012 verlor François Migault seinen langen Kampf gegen den Krebs. Er wurde 67 Jahre alt.

Damit zum neuen Rätsel: Dieser Fahrer nahm am frühesten WM-Auftakt der Formel-1-Historie teil.

Hier das neue Fotospiel (18. bis 23. Januar 2022)
Wer war es?
Wo war es?
Wann ist das Bild entstanden?

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 22:15, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 20.01., 22:45, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 20.01., 23:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 20.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 21.01., 00:25, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 21.01., 00:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 02:00, Arte
    GEO Reportage: Kalifornien
  • Fr.. 21.01., 02:15, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 21.01., 03:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE