Formel 1

Speednews

Von Mathias Brunner

Haas und Rich Energy: Lösung vor Singapur

Es ist ruhig geworden um den internen Streit beim Energy-Drink-Hersteller Rich Energy und der daraus resultierenden Ungewissheit zur Zukunft des Haas-Hauptsponsors. Haas-Teamchef Günther Steiner: «Wir hoffen auf eine Lösung vor dem Singapur-GP, aber der Ball liegt bei Rich Energy.»


Von Mathias Brunner

Vor Monza-GP: Schon 3 Fahrer bestraft

Schon vor dem ersten Training zum Grand Prix von Italien ist klar: Drei Fahrer müssen wegen des Einbaus eines neuen Motors in der Startaufstellung zurückversetzt werden – Max Verstappen (Red Bull Racing-Honda), Pierre Gasly (Toro Rosso-Honda) und Lando Norris (McLaren-Renault).


Von Mathias Brunner

Training Monza: Pérez-Crash, rote Flagge

Das erste Training zum Grossen Preis von Italien ist erneut mit der roten Flagge neutralisiert: Unfall von Sergio Pérez am Ausgang der Ascari-Kurve. Der Racing-Point-Renner schlug rückwärts ein, möglicherweise kommen auf den Mexikaner ein Getriebewechsel und eine Strafversetzung von fünf Rängen zu.

Von Mathias Brunner

1. Training Monza: Kimi Räikkönen out!

Nach knapp 20 Minuten war das erste Training in Monza für den GP-Veteranen Kimi Räikkönen vorbei: Dreher in der Parabolica, Hinterräder in den Kies eingegraben, rote Flagge. Beim Finnen wurde zum Glück nur der Stolz verletzt, die Schäden am Wagen sind geringfügig.

Von Mathias Brunner

Monza: Alfa Romeo-Sauber mit TSM

Alfa Romeo-Sauber fährt am Monza-Wochenende mit Werbung für die napolitanische Firma TSM. Das Unternehmen hat sich auf die Ausstattung besonderer Fahrzeuge spezialisiert, wie von Feuerwehrwagen, Ambulanzen, Panzerwagen, Militär- und Baufahrzeugen.


Von Mathias Brunner

Spa: Übler Crash in der Formel 2 – Abbruch

Das Formel-2-Rennen ist nach einem schlimmen Unfall in der zweiten Runde abgebrochen worden. Nach einer Kollision am Ausgang der Eau Rouge wurden die Fahrzeuge von Anthoine Hubert und Juan Manuel Correa komplett zerstört, es werden keine Bilder vom Unfall gezeigt, bis klar ist, wie es den Piloten geht.
Von Mathias Brunner

Tankstopps 2020: Nein der Teamchefs

Die Formel 1 wird kaum zu Tankstopps zurückkehren. Alle zehn Teamchefs haben sich gegen diesen Schritt ausgesprochen, weil sie glauben, dass die Kosten steigen, die Spannung aber abnimmt – weil Grands Prix mit Nachtanken berechenbarer sind.


Von Mathias Brunner

Lando Norris (McLaren): Fuss okay

Vor wenigen Tagen zeigte McLaren-Fahrer Lando Norris seinen linken Fuss in einer Orthese (medizinisches Hilfsmittel zur Stabilisierung und Entlastung) – Sehnenentzündung. In Belgien berichtet der Brite: «Der Fuss hat sich erholt, ich habe beim Fahren keine Beschwerden.


Von Mathias Brunner

Frankreich 2020: Tour de France-Alarm

Wenn die Formel 1 Ende Juni 2020 in Südfrankreich gastiert (Grand Prix am 28. Juni), rollt auch die Tour den France durch die Region: Die erste Etappe des legendären Radrennens beginnt am 27. Juni in Nizza! Die Formel-1-Führung erwartet dadurch keine grösseren Probleme.


Von Mathias Brunner

McLaren in Belgien: Neuer Sponsor

Erneut tritt das McLaren-Team mit einem Ersatz-Sponsor für die Kampagne «A Better Tomorrow» von British American Tobacco (BAT) an. In Spa-Francorchamps ist das die Supermarktkette Night & Day. In Ungarn wurde dort für die Duty Free Shop-Kette Dufry geworben, in Hockenheim war es der Fahrdienst Lyft.


Von Mathias Brunner

Saison 2020 mit 22 GP: Eine MGU-K mehr

Die Formel-1-Führung hat ein WM-Programm 2020 aus 22 Rennen durchgeboxt. Eine der Bedingungen der Teams: In der nächsten Saison darf ein zusätzlicher elektrischer Generator für die kinetische Energierückgewinnung (MGU-K) eingesetzt werden, also neu drei statt nur zwei pro Fahrer und Saison wie 2019.


Von Mathias Brunner

Spanien-GP 2020 bestätigt

Die katalanische Politikerin Meritxell Budó sagte Anfang August: «Wir haben eine Einigung gefunden, welches die Austragung des spanischen WM-Laufs auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya sicherstellt, für ein weiteres Jahr.» Nun hat die Formel-1-Führung bestätigt: Ein entsprechender Vertrag zwischen der Formel 1, der Regierung von Katalonien, dem katalonischen Automomobilklub und dem Stadtrat von Montmeló ist unterzeichnet, der Grosse Preis von Spanien findet auch 2020 statt.

Von Mathias Brunner

Toro Rosso: Sieben Fahrerduos seit 2016

Die Beförderung von Alex Albon zu Red Bull Racing beim kommenden Belgien-GP bedeutet: Seit Anfang 2016 erleben wir die siebte Fahrerkombination bei der Scuderia Toro Rosso. Als da waren – Max Verstappen und Carlos Sainz (2016), Carlos Sainz und Daniil Kvyat (2016/2017), Carlos Sainz und Pierre Gasly (2017), Brendon Hartley und Daniil Kvyat (2017), Pierre Gasly und Brendon Hartley (2017/2018), Alex Albon und Daniil Kvyat (2019) sowie Daniil Kvyat und Pierre Gasly (2019).

Von Mathias Brunner

Jacques Villeneuve im Porsche Carrera Cup

Der 48jährige Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve ist immer offen für eine neue Erfahrung: Am 17./18. August hat er an einem Rennwochenende des skandinavischen Porsche Carrera Cups teilgenommen. Auf der Rennstrecke von Karlskoga wurde er im ersten Lauf 16., im zweiten dann Achter.

Von Mathias Brunner

Valtteri Bottas: Bestzeit beim Duathlon

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas (29) hat in seiner Heimatstadt Nastola zum dritten Mal einen Duathlon organisiert. Auf Twitter postete der fünffache GP-Sieger stolz, dass er dabei seine persönliche Bestzeit verbessert habe.

Von Mathias Brunner

Kevin Magnussen hat geheiratet

Der dänische Haas-GP-Pilot Kevin Magnussen hat seine langjährige Freundin Louise Gjorup geheiratet. Die Trauung fand einer privaten Zerermonie in Nyborg statt. Das Paar kennt sich seit 2015.

Von Mathias Brunner

Grand Prix Mexiko: Vertrag bis Ende 2022

Die Formel-1-Führung hat bestätigt, was wir am 7. August berichtet hatten: Neues Dreijahres-Abkommen zur Austragung des Grossen Preises von Mexiko, der beliebte WM-Lauf in Mexiko-Stadt wird bis Ende 2022 bleiben.

Von Mathias Brunner

Formel 2: DAMS-Gründer Jean-Paul Driot tot

Im Alter von nur 68 Jahren ist Jean-Paul Driot verstorben, Gründer und Besitzer des DAMS-Rennstalls (Driot Associciés Motor Sport). Driot war in den letzten Monaten schwer erkrankt. Der Franzose hinterlässt seine Gattin Geneviève und seine Söhne Olivier und Gregory. DAMS hat in der Formel 3000, Formel Renault 3.5, GP3, GP2, Formel 2 und Formel E 147 Rennen gewonnen, 13 Fahrertitel und 12 Markentitel.

Von Vanessa Georgoulas

Ungarn-GP: Ricciardo startet als Letzter!

Renault-Star Daniel Ricciardo wird den zwölften WM-Lauf auf dem Hungaroring vom letzten Startplatz in Angriff nehmen. Der Australier, der wegen des falschen Timings beim letzten Q1-Versuch nicht über den 18. Startplatz hinauskam, bekommt für den GP eine neue Antriebseinheit, welche das erlaubte Motorenkontingent übersteigt. «Angesichts der Tatsache, dass er ohnehin so weit hinten startet, nutzen wir die Gelegenheit, um eine neue Power Unit einzubauen, damit wir das nicht an einem Rennwochenende machen müssen, an dem wir wahrscheinlich bessere Aussichten haben, nach vorne zu kommen», erklärt Renault-Sportchef Alan Permane.

Von Vanessa Georgoulas

Ungarn-GP: Antonio Giovinazzi bestraft

Alfa Romeo-Pilot Antonio Giovinazzi hat von den Regelhütern in Ungarn eine Strafversetzung um drei Positionen aufgebrummt bekommen. Der Grund: Der Italiener stand im ersten Qualifying-Abschnitt Racing-Point-Pilot Lance Stroll im Weg. Deshalb muss er nun statt vom 14. Startplatz von Position 17 losfahren. Davon profitieren Kevin Magnussen, George Russell und Sergio Pérez, die alle um je eine Position nach vorne rücken.

Von Mathias Brunner

Renault: Stärkere Partnerschaft mit HP

Der Werksrennstall von Renault ist eine verstärkte Partnerschaft mit HP Frankreich eingegangen. Der Computerhersteller mit Hauptsitz in Kalifornien ist einer der weltweit grössten Computer-Hersteller. HP wird Renault mit Workstations, Desktops, Laptops, Monitoren und Druckern ausrüsten. HP tauchte erstmals 2010 als Sponsor auf den Renault-Rennwagen auf.

Von Mathias Brunner

Ferrari-Junior Mick Schumacher in Ungarn

Die Hockenheim-Besucher haben sich gefreut, Mick Schumacher am Steuer des Ferrari F2004 seines Vaters Michael Schumacher zu erleben. Und sie haben sich geärgert, dass die Formel 2 nicht in Hockenheim zu Gast gewesen ist. Nun steht Ferrari-Junior Mick wieder im Renneinsatz, im Rahmen des Ungarn-GP. Freies Training am Freitag von 12.55 bis 13.40 Uhr, Quali von 16.55 bis 17.25 Uhr, Hauptrennen am Samstag ab 10.10 Uhr, Sprintrennen am Sonntag ab 11.25 Uhr. SPEEDWEEK.com wird Sie am Wochenende über alle Trainings und Rennen auf dem Laufenden halten.

Von Mathias Brunner

Zandvoort 2020 schon ausverkauft

Der frühere Formel-1-Fahrer Jan Lammers arbeitet als Spordirektor des 2020 ins WM-Programms zurückkehrenden WM-Laufs der Niederlande. Lammers kann stolz verkünden: Der Grand Prix vom kommenden Mai in Zandvoort ist ausverkauft, mit 105.000 Fans. Das Interesse war so gross, dass glatt zehn Mal mehr Tickets hätten verkauft werden können.

Von Mathias Brunner

Hockenheim-GP: Serie geht zu Ende

Nach dem verrückten Grossen Preis von Deutschland 2019 standen erstmals seit Magny-Cours 2008 keine Fahrer mit Mercedes- oder Renault-Motoren auf dem Siegerpodest. Nun sind es Verstappen und Kvyat mit Honda-Power sowie Vettel mit Ferrari; damals waren es die Ferrari-Fahrer Räikkönen und Massa sowie Toyota-Pilot Jarno Trulli

Von Mathias Brunner

Alfa Romeo-Sauber: Neuer Aerodynamik-Chef

Technikchef Simone Resta hat Alfa Romeo-Sauber verlassen und arbeitet ab 1. August wieder bei Ferrari. Sein Nachfolger als leitender Techniker bei den Schweizern: Jan Monchaux, der bisherige Chef der Aerodynamik-Abteilung. Monchaux’ frühere Stelle ist nun ebenfalls besetzt – mit dem Italiener Alessandro Cinelli, der von Ferrari kommt. Cinelli tritt seinen Posten am 19. August an. Er arbeitete 17 Jahre lang in Maranello, zuletzt stand er der Aero-Experimentalgruppe vor.

Von Mathias Brunner

GP-Rennkommissare weniger streng

Das Rad-an-Rad-Duell von Max Verstappen und Charles Leclerc in Silverstone war nur ein Knaller des grandiosen britischen Grand Prix. Gemäss des früheren GP-Haudegens Derek Warwick (Fahrervertreter unter den Rennkommissaren in Hockenheim) soll den Piloten weiterhin mehr Spielraum gelassen werden. «Wir fahren die Linie von Österreich und England weiter, selbst wenn der Kampf zwischen Verstappen und Leclerc teils grenzwertig war.»


Von Mathias Brunner

Jenson Button ist Papa

Formel-1-Weltmeister Jenson Button ist zum ersten Mal Papa geworden. Der Champion der GP-Saison 2009 hat von seiner Freundin Brittny einen gesunden Hendrix Jonathan geschenkt bekommen. Wir gratulieren!


Von Mathias Brunner

Toro Rosso neu mit PTT Lubricants

Die Scuderia Toro Rosso arbeitet ab sofort mit dem thailändischen Öl- und Gaskonzern PTT. Geworben wird auf den Formel-1-Autos und auf den Overalls von Alex Albon und Daniil Kvyat für die Schmierstoffe (PTT Lubricants) der 1978 gegründeten Firma, die sich in Staatsbesitz befindet. PTT (Po To Tho) ist gemäss Fortune Global 500 der grösste thailändische Konzern und befindet sich unter den 250 grössten Unternehmen der Welt. Die Gruppe setzt pro Jahr rund 58 Milliarden Euro um.

Von Otto Zuber

Hülkenberg: Schneller als die FIA erlaubt

Nicht nur Daniel Ricciardo war im ersten freien Training zum Frankreich-GP zu schnell unterwegs: Auch sein Renault-Teamkollege Nico Hülkenberg überschritt das Tempolimit in der Boxengasse: Der Wahl-Monegasse wurde mit einer Strafe von 900 Euro bedacht, weil er statt der erlaubten 60 km/h mit 68,4 km/h unterwegs gewesen war.

Von Otto Zuber

Daniel Ricciardo: 400 Euro für 3,8 km/h

Renault-Star Daniel Ricciardo muss 400 Euro hinblättern, weil er im ersten freien Training zum Frankreich-GP das Tempolimit in der Boxengasse überschritten hat. Der Australier war statt der erlaubten 60 km/h mit 63,8 km/h unterwegs, als er die Box des französischen Werksteams ansteuerte.

Von Mathias Brunner

Toro Rosso: Partnerschaft mit RDS

Die Scuderia Toro Rosso ist eine Partnerschaft mit der japanischen Design- und Technologie-Firma RDS eingangen. RDS hilft dem GP-Rennstall bei der Herstellung besserer Formen bei der Kohlefaserteile-Herstellung und bei 3D-Druck-Lösungen.


Von Mathias Brunner

Kevin Magnussen: Trauer in Baku

Haas-Fahrer Kevin Magnussen fährt in Baku mit einem schwarzen Helm, auf welchem drei A zu erkennen sind. Sein langjähriger Geldgeber, der dänische Mode-Unternehmer Anders Holch Povlsen, verlor bei den Terror-Anschlägen von Sri Lanka drei Kinder – Astrid, Agnes und Alfred.

Von Mathias Brunner

Haas: Louis Delétraz als Simulations-Pilot

Der US-amerikanische Haas-Rennstall gibt Louis Delétraz eine grössere Rolle: Der 21jährige Westschweizer ist neu offizieller Simulations-Pilot und wird regelmässig für Haas im Einsatz stehen. Im Abschluss ans WM-Finale 2018 von Abu Dhabi hatte der Formel-2-Fahrer für Haas erstmals einen GP-Renner getestet.

Von Mathias Brunner

Vor Bahrain-GP: Grosjean 3 Plätze zurück!

Haas-Fahrer Romain Grosjean hat in der Quali zum Bahrain-GP den achten Startplatz erkämpft. Den kann sich der Genfer abschminken. Weil er im ersten Quali-Segment gefährlich langsam vor McLaren-Fahrer Lando Norris auf der Bahn herumgurkte, muss er in der Startaufstellung um drei Ränge zurück. Neuer Achter ist Kimi Räikkönen, Neunter nun Norris, Zehnter Daniel Ricciardo.

Von Mathias Brunner

Toro Rosso mit Buzz Asset Management

Die Scuderia Toro Rosso hat eine Partnerschaft mit der Investment-Firma Buzz Asset Management verkündet. Das 2017 vom ehemaligen Rennfahrer Daisuke Hasegawa gegründete Unternehmen für Vermögensverwaltung unterstützt auch die Honda-Nachwuchsfahrer Nobuharu Matsushita (Formel 2) und Teppei Natori (Formel 3).

Von Mathias Brunner

Rote Flagge in Spanien: Gasly in der Mauer

75 Minuten vor Ende des zweiten Barcelona-Testtags muss die rote Flagge gezeigt werden: Der Franzose Pierre Gasly kreiselte von der Bahn und rutschte rückwärts in die TecPro-Barrieren. Der Fahrer ist wohlauf, das Auto ist hinten beschädigt.

Von Vanessa Georgoulas

Barcelona: Rote Flagge wegen Alex Albon

Nur zwei Minuten nach dem Start des zweiten Testtages wurden am Circuit de Barcelona-Catalunya die roten Flaggen geschwenkt. Was war passiert? Toro Rosso-Neuling Alex Albon landete ausgangs der vierten Kurve im Kies.

Von Vanessa Georgoulas

Andreas Seidl: Ab Mai bei McLaren

Das McLaren-Team hat die Verpflichtung von Andreas Seidl bereits zu Jahresbeginn bestätigt. Nun ist auch klar, wann der Passauer, der zuvor äusserst erfolgreich das Porsche-Langstreckenprogramm geleitet hat, seine Arbeit in Woking aufnehmen wird: Seidl wird ab dem 1. Mai 2019 für den britischen Traditionsrennstall tätig sein.

Von Mathias Brunner

McLaren mit British American Tobacco (BAT)

McLaren hat eine Partnerschaft mit British American Tobacco (BAT) bestätigt: BAT war letztmals 2007 in der Formel 1 vertreten, damals als Sponsor von BAR-Honda. BAT spricht von einer technischen Zusammenarbeit. Etwas wahrheitsnäher geht es darum, Tabakprodukte mit weniger Nikotin und anderen Schadstoffen bekannter zu machen. BAT nennt die Kampagne «A better tomorrow» (ein besseres Morgen).

Von Mathias Brunner

Toro Rosso mit myWorld

Die Scuderia Toro Rosso hat ein Abkommen mit der Unternehmensgruppe myWorld abgeschlossen. myworld vereint unterschiedlichste Marken unter einem Dach. Durch die Shopping-Marke Cashback World profitieren Konsumenten von den Vorteilen einer internationalen Shopping-Gemeinde: Sie geniessen attraktive Einkaufsvorteile wie Cashback und Shopping Points. Cashback World ist in rund 50 Ländern vertreten, hat mehr als acht Millionen Mitglieder sowie rund 80.000 Partnerunternehmen.

Von Mathias Brunner

McLaren 2019 mit Schoko-Getränk

Der McLaren-Rennstall ist eine mehrjährige Zusammenarbeit mit dem schwedischen Schokoladengetränk-Hersteller Huski eingegangen.

Von Mathias Brunner

Red Bull Racing ab 2019 mit FuturoCoin

Das GP-Team Red Bull Racing ist eine mehrjährige Partnerschaft mit der Kryptowährung FuturoCoin eingegangen – als erster Formel-1-Rennstall. Werbung für FuturoCoin wird auf den Rennwagen zu sehen sein, den Team-Lkw sowie den Fahrer-Overalls. Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel. Sie basieren auf kryptographischen Werkzeugen wie Blockchains und digitalen Signaturen. 2018 gab es weltweit 4500 Kryptowährungen.

Von Vanessa Georgoulas

Alfa Romeo-Sauber: Sparco neuer Partner

Das Alfa Romeo-Sauber-Team hat einen neuen Partner gefunden: Das Logo des Motorsport-Ausrüsters Sparco wird auf den beiden F1-Autos von Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi zu sehen sein. Dafür wird das italienische Unternehmen nicht nur die beiden Fahrer ausstatten, sondern auch die Sicherheitsausrüstung für die Boxencrew der Schweizer liefern. Zudem werden ab der Saison 2019 Sicherheitsgurte von Sparco in den GP-Rennern aus Hinwil zum Einsatz kommen.

Von Mathias Brunner

Toro Rosso 2019 mit Randstad

Die Scuderia Toro Rosso ist eine Partnerschaft mit dem italienischen Ableger des niederländischen Personal-Dienstleisters Randstad eingegangen. Die Mutterfirma mit Sitz in Amsterdam hat 2017 einen Umsatz von 23,3 Milliarden Euro gemacht und ist in der Formel 1 als Sponsor von Williams tätig gewesen. Die Logos von Randstad werden auf den Fahrer-Overalls von Daniil Kvyat und Alex Albon zu sehen sein.

Von Mathias Brunner

Force India: Neuer Look am 13. Februar

Am 13. Februar wird Force India zeigen, wie der Rennstall aus Silverstone in die Saison 2019 geht. Dann wird im Rahmen der Canadian International AutoShow von Toronto nicht nur der neue Look präsentiert, sondern auch die neue Team-Bezeichnung. Name und Aussehen werden deshalb in Toronto enthüllt, weil viele Investoren um Lawrence Stroll aus Kanada kommen.

Von Mathias Brunner

Red Bull Racing 2019 mit W66.com

Der Formel-1-Rennstall Red Bull Racing ist eine Partnerschaft mit dem asiatischen Online-Gameportal W66.com eingegangen. Das Logo der 2008 gegründeten Wettfirma (120 Millionen User) wird auf der Nase des Red Bull Racing RB15-Honda stehen.

Von Mathias Brunner

Williams 2019 mit Nicholas Latifi

Formel-2-Fahrer Nicholas Latifi hat als Reservefahrer für Robert Kubica und George Russell bei Williams unterzeichnet. Der 23jährige Kanadier aus Toronto wird für den englischen Traditionsrennstall im Rahmen der Wintertests einen Tag lang fahren, im Laufe der Saison drei Testtage erhalten und an sechs Freitagstrainings teilnehmen. 2018 war Latifi Reservist bei Force India.

Von Mathias Brunner

Force India: Lance Stroll 2019 bestätigt

Der Force-India-Rennstall hat jetzt noch formell bestätigt, was ohnehin schon alle wussten: Der Kanadier Lance Stroll wird 2019 Stallgefährte von Sergio Pérez.

Von Mathias Brunner

Mexiko: Gasly (Toro Rosso) 15 Ränge zurück

Der Franzose Pierre Gasly muss in der Startaufstellung zum Mexiko-GP um 15 Ränge zurück, damit wird in mit grosser Wahrscheinlichkeit in der letzten Startreihe stehen. Grund: Umbau auf eine ältere Motorspezifikation von Honda.

Von Mathias Brunner

Force India: Sergio Pérez für 2019 fix

Eines der weniger gut gehüteten Geheimnisse ist keines mehr: Der Mexikaner Sergio Pérez fährt auch 2019 Force India, wie das Team bestätigt.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 05.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 05.12., 19:20, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Do. 05.12., 20:10, ATV 2
GO! Spezial
Do. 05.12., 20:30, ORF Sport+
Formel 1
Do. 05.12., 21:05, N24
Mega Shippers - Die Cargo-Profis
Do. 05.12., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 05.12., 22:05, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 05.12., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 06.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
» zum TV-Programm