Formel 1

Speednews

Von Mathias Brunner

Renault behält Sergey Sirotkin

Der Formel-1-Rennstall von Renault bestätigt, dass auch in der Saison 2020 der Russe Sergey Sirotkin als Reservefahrer tätig ist. Der 24jährige Moskauer wird einspringen, sollte Daniel Ricciardo oder Esteban Ocon nicht einsatzfähig sein.

Von Mathias Brunner

Journalist Stefan Lüscher verstorben

Im Alter von 70 Jahren ist der Schweizer Autojournalist und Buchautor Stefan Lüscher verstorben, an den Folgen der Nervenkrankheit ALS. Der frühere Rennfahrer (Renault-5-Pokalsieg 1981) leitete von 1993 bis 2010 als Chefredakteur das Monatsmagazin «auto illustrierte». Seit 1984 brachte er die erfolgreiche Buchreihe «Rennsport Schweiz» heraus, ein Jahrbuch über den Rennsport in der Schweiz und über die Schweizer im Ausland. Stefan Lüscher ist in seinem Haus in Uetliburg (St. Gallen) friedlich eingeschlafen. Er hinterlässt seine Gattin Philomène. Die Redaktion von SPEEDWEEK.com kondoliert von Herzen.

Von Mathias Brunner

Formel-1-WM mit Aramco (Saudi Arabien)

Die Formel-1-Führung hat einen neuen Seriensponsor gewonnen – Aramco aus Saudi-Arabien, die weltweit grösste Firma für Erdölförderung. Aramco wird sechster offizieller Sponsor der Königsklasse (neben Rolex, Heineken, DHL, Emirates und Pirelli). Aramco wird zudem Titelsponsor der WM-Läufe in Spanien, Ungarn und den USA. Aramco beschäftigt mehr als 65.000 Fachkräfte und erwirtschaftete 2018 einen Nettogewinn von 111 Milliarden US-Dollar.

Von Mathias Brunner

AlphaTauri: 2020 mit Moose-Apfelwein

AlphaTauri hat die Partnerschaft mit dem thailändischen Apfelwein-Hersteller Moose verlängert. 2020 wird Moose-Hersteller Siam Winery eine Reihe von Restaurants eröffnen, unter dem Namen «Moose Craft Hot Dog». Khun Varit Yoovidhya, Geschäftsleiter von «Siam Winery» ist der Enkel von Chaleo Yoovidhya, dem Erfinder des Energy-Drinks Krating Daeng, der Dietrich Mateschitz zum globalen Kassenschlager Red Bull inspiritierte. Moose ist der erste Apfelwein, der von Thailändern in Thailand hergestellt wird.

Von Vanessa Georgoulas

F1-Test: Rote Flagge wegen Lewis Hamilton

Am Circuit de Barcelona-Catalunya dreht sich kein Rad mehr, denn Lewis Hamilton ist in seinem Silberpfeil in der fünften Kurve ausgerollt. Der sechsfache Weltmeister hatte keine Wahl, denn sein W11 stellte einfach ab, sodass er nicht mehr schalten konnte.

Von Mathias Brunner

Barcelona: Verstappen-Dreher, rote Flagge!

Max Verstappen hat die zweite Testunterbrechung erzwungen, am zweitletzten Formel-1-Testtag: Der Niederländer hat sich in Kurve 5 gedreht und den Red Bull Racing RB15 in ein Kiesbett eingegraben. Zuvor hatte sich Alfa Romeo-Sauber-Fahrer Antonio Giovinazzi gedreht und den Heckflügel zerschlagen.

Von Mathias Brunner

Barcelona: Rote Flagge nach Vettel-Dreher

Ferrari-Star Sebastian Vettel ist Auslöser der ersten roten Flagge am vierten Barcelona-Wintertesttag: Dreher, dabei viel Kies auf die Bahn geschaufelt, die Streckenposten mussten fegen.

Von Otto Zuber

Sebastian Vettel: Motor wird ausgetauscht

Sebastian Vettel musste am dritten Barcelona-Testtag den Ferrari SF1000 am Streckenrand abstellen, weil ein Problem mit dem Motor aufgetaucht war. Die Antriebseinheit wird deshalb ausgebaut und zur Analyse nach Maranello geschickt, der vierfache Champion wird am Nachmittag mit einem neuen Triebwerk wieder ausrücken.

Von Vanessa Georgoulas

Red Bull Junior Team mit Talent aus Indien

Das Red Bull Junior Team hat einen neuen Nachwuchsfahrer aufgenommen: Der 21-jährige Inder Jehan Daruvala wird in diesem Jahr mit dem Carlin-Team erstmals in der Formel 2 antreten. Der Formel-3-Gesamtdritte des Vorjahres wird somit Teamkollege von Red Bull-Junior Yuki Tsunoda, der auch aus der F3 in die höchste Nachwuchsformel aufsteigt.

Von Mathias Brunner

Testfahrten: In Zukunft nur noch 4 Tage?

Die Formel-1-Wintertests 2020 bestehen aus nur noch sechs Tagen (zuvor acht, früher zwölf). Racing Point-Technikchef: «Von mir aus könnte man das auf vier oder sogar auf zwei Tage eindampfen. Wir sehen hier in Spanien ja, wie standfest die Autos auf Anhieb laufen, wir könnten schon morgen den Australien-GP fahren. Dann hätten wir beim Saisonauftakt vielleicht auch wieder ein kraftvolleres Element der Unwägbarkeit. Das würde mir gefallen.»


Von Mathias Brunner

Formel 1 in Südafrika: Demo am 29. März

Die Formel 1 kehrt nach Südafrika zurück, leider nur für ein Fan-Fest: Valtteri Bottas (Mercedes), David Coulthard (Red Bull Racing) sowie ein (noch unbekannter) Renault-Fahrer werden am 29. März eine Demo mitten in Johannesburg fahren. Auch der einzige Formel-1-Champion aus Südafrika wird zu Gast sein, Jody Scheckter, samt seines WM-Autos, dem Ferrari aus dem Jahre 1979.


Von Mathias Brunner

Kein GP anstelle von China

In Italien war verbreitet worden: Imola wolle einen Grand Prix für China auszutragen, in jener Lücke, welche durch die Verschiebunbg des Shanghai-Rennens zwischen Vietnam und den Niederlanden entstanden ist. Das wird nicht passieren. Ein anderes Rennen einfügen, das würde bedeuten – wir hätten 23 Rennen, sollte für China doch noch ein Termin gefunden werden. China im späteren Verlauf des Jahres nachzuholen, liegt im Interesse der Formel 1, bedarf aber der Zustimmung aller Rennställe. Aussichten: eher trübe; zumal niemand weiss, wie sich der Corona-Virus weiterverbreitet.


Von Mathias Brunner

Ferrari: Ärgerlicher Trick der Mechaniker

Die idiotischen Stell- oder Schiebewände sind in der Formel 1 auch beim Testbetrieb nicht mehr erlaubt. Nicht verboten ist es hingegen, Mitarbeiter als Sichtschutz zu verwenden, so wie das Ferrari in Barcelona macht. Zum Ärger der spärlichen Besucher auf der Haupttribüne. AlphaTauri-Teamchef Franz Tost: «Lächerlich, denn die Gegner wissen ohnehin durch 1000 Fotos, wie die Autos ihrer Rivalen aussehen.»


Von Mathias Brunner

Barcelona-Test: Sehr viel Neues

Die Formel 1 hat erstmals bei den Wintertests das Sagen: In Sachen Zugangskarten und -westen der Journalisten und Fotografen, bei unterschiedlichen Interview-Formaten, bei der Zeitnahme und auch bei der TV-Übertragung. Last but not least ist am Mittwochmorgen ein Gruppenfoto mit allen 20 Einsatzpiloten organisiert worden. Nicht mal Ferrari-Star Vettel traute sich zu schwänzen, der nachher die Rennstrecke verliess (der Deutsche ist erkältet).


Von Mathias Brunner

Red Bull Racing-Honda: Mehr Personal

Red Bull Racing-Honda-Teamchef Christian Horner sagt im Rahmen der Wintertests in Barcelona: «Wir haben hier mehr Personal als an einem GP-Wochenende. Das liegt vorrangig daran, dass wir eine Nachtschicht eingeplant haben, mit Fachkräften, die am Tag schlafen und zum Abend hin zur Rennstrecke kommen. Abgesehen davon arbeiten wir in Echtzeit mit Leuten im Werk in Milton Keynes zusammen, welche unsere Daten von der Testbahn analysieren.»


Von Mathias Brunner

Daniel Ricciardo: Gruss an Kobe Bryant

Renault-Pilot Daniel Ricciardo trägt bei den Barcelona-Tests einen violettfarbenen Helm mit der Aufschrift «Mamba Mentality». Das Design ist ein letzter Gruss an Basketball-Star Kobe Bryant, der am 26. Januar 2020 bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen ist.


Von Otto Zuber

Alfa: Sponsor-Deal mit Huski Chocolate

Bereits beim letztjährigen Austin-GP war der Schriftzug der schwedischen Schokoladen-Marke Huski Chocolate auf den Alfa Romeo Racing-Rennern von Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi zu sehen. Nun wird das Logo die beiden Alfa-Piloten die ganze Saison hindurch begleiten, ein entsprechender Deal mit Sauber Motorsport sieht vor, dass es sowohl auf den Rennern als auch auf den Rennanzügen der Fahrer und der Team-Bekleidung zu sehen sein wird.

Von Mathias Brunner

Offiziell: China-GP ist verschoben!

Was lange erwartet wurde, ist seit 12. Februar kurz nach 13.00 Uhr offiziell: Wegen des Ausbruchs des Corona-Virus ist der Grosse Preis von China auf unbestimmte Zeit verschoben. Das Rennen hätte am 19. April stattfinden sollen.

Von Otto Zuber

Red Bull Racing: Partnerschaft mit IRIS

Die Audio-Profis von IRIS werden künftig das Red Bull Racing Team unterstützen. Das Audiotechnik-Unternehmen rüstet den GP-Rennstall mit einer speziellen Software aus, die auch die Kommunikation an der Boxenmauer verbessern soll. Eingesetzt wird sie aber auch im Simulator und im F1-Werk in Milton Keynes, sowie bei allen Live-Demo-Events.

Von Mathias Brunner

Weltmeister Mercedes neu mit AMD

Weltmeister Mercedes-Benz hat ein mehrjähriges Abkommen mit dem kalifornischen Chip-Hersteller AMD bestätigt. Die Logos von AMD werden auf beiden Cockpitseiten des neuen Rennwagens, auf den Rennanzügen der Fahrer, der Teambekleidung sowie der Ingenieurs-Insel in der Box zu sehen sein. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird der Rennstall Lösungen von AMD zur Optimierung seiner Arbeitsprozesse einsetzen. AMD beschäftigt rund 9000 Mitarbeiter und hat 2018 einen Umsatz von 6,48 Milliarden US-Dollar erreicht.

Von Mathias Brunner

Williams 2020 mit Jack Aitken

Der frühere Renault-Entwicklungsfahrer und Formel-2-Pilot Jack Aitken hat einen Vertrag bei Williams unterschrieben. Der 24jährige Londoner wird 2020 für das englische Traditionsteam an Freitagtrainings teilnehmen.

Von Mathias Brunner

Abu Dhabi: Unfall von Leclerc (Ferrari)

Am zweiten Abu Dhabi-Testtag gab es die erste rote Flagge im Rahmen dieser Probefahrten mit Pirelli: Charles Leclerc verlor bei Kurve 14 die Kontrolle über den Ferrari und beschädigte den Wagen an der Hinterachse – rote Flagge. Der Wagen kam auf dem Lastwagen an die Box zurück. Damit ist vorzeitig Feierabend für Ferrari.


Von Mathias Brunner

Abu Dhabi-GP: Ärger für Charles Leclerc

Ferrari-Pilot Charles Leclerc geht unter einem Fragezeichen ins WM-Finale von Abu Dhabi. Es gibt Ungereimtheiten zwischen der von Ferrari angegeben Spritmenge und der tatsächlichen Menge im Tank. Für solche Tests wird die komplette Spritmenge abgesogen, gemessen und mit der vom Team angegeben Menge verglichen. FIA-Techniker Jo Bauer hat ein mögliches Vergehen den vier Rennkommissaren gemeldet, der Fall wird im Anschluss ans Rennen untersucht. Mehr als 110 Kilogramm Kraftstoff darf ein GP-Auto im Grand Prix nicht verbrauchen.


Von Mathias Brunner

Max Verstappen: Spende für Koalas

Red Bull Racing-Honda-Pilot Max Verstappen hat Bilder von den Waldbränden in Australien gesehen und von Koalas, die in den Flammen verletzt oder getötet werden. «Das fand ich sehr traurig, und ich wollte etwas unternehmen», sagt er gegenüber dem Telegraaf. Also hat sich der Rennfahrer an einer Geldsammelaktion des «Port Macquarie Koala Hospital» beteiligt, welche in den betroffenen Gebieten Trinkstationen für die Tiere errichtet.


Von Mathias Brunner

Williams: Sirotkin-Sitzprobe wegen Russell

Am Freitag fühlte sich Williams-Fahrer George Russell nicht ganz auf der Höhe. Daher baten die Briten in aller Eile den 2018er Piloten Sergey Sirotkin zur Sitzprobe. Russell – der nicht sagen will, wieso es ihm nicht gut ging – biss sich durch.


Von Mathias Brunner

Abu Dhabi: Sieg für Amna Al Qubaisi

Im Rahmenprogramm des WM-Finales von Abu Dhabi ist auch ein Formel-4-Feld in Aktion: Die 19jährige Emirati Amna Al Qubaisi hat am Samstag das erste Rennen gewonnen, von der Pole-Position.


Von Mathias Brunner

Valtteri Bottas: Nochmals Motorwechsel

Der Finne Valtteri Bottas muss das WM-Finale von Abu Dhabi aus der letzten Reihe in Angriff nehmen – Motorwechsel nach dem Defekt in Brasilien. In der Nacht auf Samstag ist dieser neue Motor ebenfalls getauscht worden, weil ein Pneumatik-Leck aufgetaucht war, das nicht behoben werden konnte. An der Strafe ändert sich dadurch nichts.


Von Mathias Brunner

Williams in Abu Dhabi: Mit Roy Nissany

Beim Test im Anschluss ans WM-Finale von Abu Dhabi tritt Williams an mit Mercedes-Zögling George Russell, dem 2020er GP-Piloten Nicholas Latifi sowie dem Israeli Roy Nissany.


Von Mathias Brunner

Abu Dhabi: Ferrari-Junior Schumacher 9.

Neunter Platz von Ferrari-Junior Mick Schumacher im ersten freien Training zum Formel-2-Finale von Abu Dhabi. Das Training war zehn Minuten vor Schluss vorzeitig zu Ende – nach einem Unfall des Russen Matevos Isaakyan (Auto kaputt, Fahrer okay). Vorne liegen die DAMS-Fahrer Sergio Sette Camara und Nicholas Latifi, dann Renault-Junior Guanyu Zhou. Meister Nick de Vries ist Zehntschnellster.


Von Mathias Brunner

Esteban Ocon: Abu Dhabi-Test mit Renault

Renault hat bestätigt: Beim kommenden Abu Dhabi-Test im Anschluss ans WM-Finale wird Esteban Ocon am 3./4. Dezember für die Franzosen am Lenkrad sitzen.

Von Mathias Brunner

Max Verstappen: Grossvater verstorben

Traurige Nachricht für Brasilien-Sieger Max Verstappen: Sein Grossvater Frans Verstappen ist im Alter von 72 Jahren dem Krebs erlegen.

Von Vanessa Georgoulas

Brasilien-GP: Strafe für Lewis Hamilton

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton kreuzte die Ziellinie in Brasilien als Dritter, doch den Podestplatz verlor der Mercedes-Star kurz darauf, weil er kurz vor dem Ende mit Red Bull Racing-Rookie Alex Albon aneinandergeraten war. Der Silberpfeil-Pilot, der den jungen Londoner überholen wollte, kassierte eine 5-Sekunden-Strafe und rutschte damit auf den siebten Platz zurück.

Von Mathias Brunner

Vor USA-GP: Schreck für Max Verstappen

Schreckmoment für Max Verstappen: An seinem Auto wurde nach  der Installationsrunde zur Startaufstellung am Heckflügel ein Riss entdeckt. Der Flügel konnte rechtzeitig zum Start ersetzt werden.

Von Mathias Brunner

Training USA: Rote Flagge wegen Grosjean

Rote Flagge nach 20 Minuten des zweiten freien Trainings zum Grand Prix der USA in Austin: Haas-Fahrer Romain Grosjean zerknüllte an der Leitschiene Fahrzeugnase und Aufhängung. Der  Genfer blieb unverletzt.

Von Mathias Brunner

Sauber mit Quintus Technologies

Die Sauber Motorsport AG ist eine technische Partnerschaft mit der Firma Quintus Technologies eingegangen. Das schwedische Unternehmen ist auf Hochdruck-Metallpressanlagen spezialisiert und arbeitet mit zahlreichen Partnern weltweit aus den Bereichen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt, Energie und Medizin.


Von Mathias Brunner

Vor USA-GP in Austin: Williams mit Ponos

Der Williams-Rennstall hat ein Sponsoring-Abkommen mit dem Computerspiele-Hersteller Ponos unterzeichnet. Das Logo der 1990 gegründeten Firma wird ab sofort auf den Rennwagen stehen.


Von Mathias Brunner

Austin-GP: Eiseskälte in Texas

Die gute Nachricht: Die Regenzone, welche Texas in den vergangenen Tagen teilweise mit Starkregen eindeckte, hat sich nach Osten verzogen. Die schlechte Nachricht: Der klare Himmel hat die Temperaturen noch weiter sinken lassen. Am Donnerstagmorgen wurde im Fahrerlager 1 Grad Celsius gemessen! Aber es wird von Tag zu Tag etwas wärmer. Für den Grand Prix sind am Sonntagnachmittag 20 Grad vorgesehen, immerhin.


Von Mathias Brunner

Formel 1 bis 2030 Klima-neutral

Die Königsklasse kann sich vor der Umweltschutz-Debatte nicht verschliessen. Am 12. November wird CEO Chase Carey ein Programm vorstellen, das zum Ziel hat, den Sport bis zum Jahr 2030 CO²- oder Klima-neutral zu machen. Die Verwendung eines Brennstoffs oder auch eine menschliche Aktivität (etwa ein Flug oder eine Veranstaltung) soll keinen Einfluss auf die Kohlendioxid-Konzentration der Atmosphäre haben und insofern nicht klimaschädlich sein.


Von Mathias Brunner

Kimi Räikkönen: Neue Kleider-Linie

Der Finne Kimi Räikkönen hat in Austin eine Kleider- und Fanartikel-Serie präsentiert, in Zusammenarbeit mit dem Kalifornier Jesse James, der 1992 das Label «West Coast Choppers» gründete. Zuvor war James CEO der Firma «Austin Speed Shop», welche Hot-Rods baut. Wie das aussieht, sehen Sie HIER


Von Mathias Brunner

USA-GP Austin: Halloween und Movember

Am Donnerstag, 31. Oktober, feiert die USA Halloween, wenn sich die Kleinen (und auch einige Grosse) verkleiden und von Tür zu Tür gehen: «Süsses oder Saures!» Überall in Austin sehen wir Gespenster, Spinnen, Kürbisfratzen. Einige kleben sich auch künstliche Schnauzer an oder lassen den Schnurrbart wachsen, aber das hat nichts mit Halloween zu tun. «Movember» macht auf ärztliche Vorsorge für Männer aufmerksam.


Von Mathias Brunner

Trauer um Katja Heim

Die Königsklasse trauert um die langjährige Marketin-Spezialistin Katja Heim, die am 28. Oktober auf Mallorca den Kampf gegen den Krebs verloren hart. Mit ihrer Agentur KHP in London hat die Deutsche ab Mitte der 80er Jahre an der Seite von «Mr. Formula One» Bernie Ecclestone gearbeitet und mitgeholfen, die Formel 1 zum grössten Sportspektakel der Welt zu machen. Katja war mit ihrer souverän-ruhigen Art die treibende Kraft hinter dem Grossen Preis von Deutschland in Hockenheim und wirkte als Weichenstellerin zu WM-Läufen in Bahrain, China, Abu Dhabi, Texas, Russland und Aserbaidschan.


Von Mathias Brunner

Mexiko-GP: Clark, Verstappen, Senna

Red Bull Racing-Pilot Max Verstappen kann beim Mexiko-GP 138 Führungsrunden vorweisen, das sind fünf mehr als der grosse Ayrton Senna zurücklegte. Aber noch liegt Max hinter Jim Clark: Der schottische Weltmeister kam 1963, 1964 und 1967 auf insgesamt 191 Führungsrunden.


Von Mathias Brunner

Mexiko-GP: Drei DRS-Zonen

Der Autoverband FIA hat für das GP-Wochenende von Mexiko eine dritte DRS-Zone verfügt, einen Bereich also, in welchem die Fahrer den Heckflügel flachstellen dürfen. Zu den üblichen Zonen auf der Start/Ziel-Geraden und zwischen den Kurven 3 und 4 kommt neu ein Bereich zwischen den Kurven 11 und 12.


Von Mathias Brunner

Alex Albon: Mund verbrannt

Red Bull Racing-Honda-Fahrer Alex Albon war davon überzeugt, dass ihm als Thai-Brite scharfes Essen nichts anhaben könne. Bis er am Mittwochabend in Mexiko-Stadt essen ging. «Mein Mund schmerzt noch immer», musste er zugeben, «scharf aus Mexiko ist definitiv nicht scharf wie in Europa oder Asien».


Von Mathias Brunner

Valtteri Bottas: Reaktion 4 Hundertstel

Der Finne Valtteri Bottas hat in Mexiko enthüllt: Er konnte gleich nach dem Start zum Japan-GP die Führung übernehmen, weil seine Reaktionszeit auf das Erlöschen der Startampel bei 4 Hundertstelsekunden lag! Bottas: «Die Zeit bezieht sich auf die Differenz zwischen Ampel und der Betätigung der Kupplungswippe am Lenkrad. Bis sich der Wagen dann in Bewegung setzt, dauert es ein paar Momente länger.»


Von Mathias Brunner

Mexiko-GP: Modellauto-Ausstellung

Im Autódromo Hermanos Rodríguez ist alles ein wenig anders: Vor dem Eingang des Medienzentrums ist eine riesige Echse an die Wand gemalt worden, Tacos werden hergestellt, die Leute können sich zum Barbier begeben, und in der Empfangshalle des Pressegebäudes wurde eine Ausstellung von Formel-1-Modellautos gezeigt, Massstab 1:43. Viele Kollegen drückten sich die Nasen platt.

Von Mathias Brunner

Mexiko-Training: Regen-Gefahr bleibt

In der Nacht zum ersten Trainingstag im Autódromo Hermanos Rodríguez hat es wie aus Kübeln geschüttet, noch am Freitagmorgen wurden Pfützen entfernt. Beide freien Trainings sollen ohne Regen gefahren werden, Niederschläge sind erst am Abend vorgesehen. Ganz anders für die Qualifikation vom Samstag: Gewitter am Nachmittag!

Von Mathias Brunner

Mexiko: Williams mit Latifi für Kubica

Im ersten Training zum Grossen Preis von Mexiko ist für Williams Nicholas Latifi anstelle von Robert Kubica an der Arbeit. Der 24jährige Kanadier gilt als heissester Anwärter auf den zweiten Williams-Platz 2020 neben George Russell.

Von Vanessa Georgoulas

McLaren & Sparco verlängern Partnerschaft

McLaren Racing und Sparco führen die langjährige Formel-1-Partnerschaft, die seit 1996 besteht, bis 2023 fort. Der entsprechende Vertrag über die Ausrüstung von Rennoveralls, Handschuhen und Gurte wurde verlängert. Sparco wird neben dem F1-Rennstall auch das ESport-Team des Sportwagenbauers aus Woking ausrüsten.

Von Mathias Brunner

Vietnam-GP 2020: VinFast ist Titelsponsor

Der erste Formel-1-WM-Lauf von Vietnam (5. April 2020 in Hanoi) hat einem Titelsponsor: Es handelt sich um den Autohersteller VinFast, Tochterfirma des Industriekonzerns VinGroup, des grössten Privatunternehmens des Landes. VinFast wurde im Juni 2017 gegründet, die Modelle LUX SA2.0 und LUX A2.0 basieren auf BMW-Fahrzuegen, sie wurden 2018 an der Pariser Autoausstellung präsentiert. Die Produktion läuft seit Sommer 2019.

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 14.07., 18:40, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 14.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 2
Di. 14.07., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 14.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 14.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis 1. Runde 2011 Thiem - Muster
Di. 14.07., 20:50, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 14.07., 21:05, N24
Making of: Pirelli-Reifen
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Specials
Di. 14.07., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
» zum TV-Programm
64