Formel 1

Speednews

Von Mathias Brunner

Williams 2021: Jack Aitken bleibt

Williams Racing bestätigt, dass Jack Aitken (25) Resevefahrer von George Russell und Nicholas Latifi bleibt. Aitken gab im Sakhir-GP 2020 sein GP-Debüt für Williams, als Russell bei Weltmeister Mercedes-Benz den an Corona erkrankten Lewis Hamilton ersetzte. Williams will Aitken wie 2020 bei einem Freitagtraining zum Einsatz kommen lassen.

Von Mathias Brunner

AlphaTauri neu mit DAZN

AlphaTauri hat DAZN als neuen Partner bestätigt. GP-Rookie Yuki Tsunoda wird zudem Markenbotschafter von DAZN, als erster Japaner in der Formel 1 seit Kamui Kobayashi seit sieben Jahren. Die Partnerschaft zielt darauf, die F1-Berichterstattung in Japan zu vertiefen, auch in Form besonderer, von AlphaTauri, Tsunoda und DAZN erzeugter Inhalte. DAZN ist ein 2015 in London gegründeter Streaming-Anbieter, der Firmenname (gesprochen «da zone», die Zone) leitet sich davon ab, völlig auf ein Geschehen konzentriert zu sein.

Von Mathias Brunner

Williams: Weiter mit Jamie Chadwick

Der GP-Rennstall Williams bestätigt, dass die Engländerin Jamie Chadwick (22) auch 2021 unterstützt wird. Die Siegerin der Formel W von 2019 wird vermehrt ins Simulator-Programm eingebunden und das Formel-1-Team bei einigen Grand Prix begleiten. Chadwick tritt 2021 erneut in der Formel W an, die neu im Rahmenprogramm von acht F1-WM-Läufen stattfindet.

Von Mathias Brunner

Ferrari mit Radiobook

Die Scuderia Ferrari hat ein Abkommen mit der japanischen Firma Radiobook erneuert. Das R-Logo des Unternehmens war 2020 bereits im Rahmen der WM-Läufe von Österreich, Italien und Abu Dhabi auf den roten Rennwagen zu sehen. Radiobook ist ein vielseitiger Dienstleister mit Schwerpunkten in den Bereichen Wiederaufbereitung, Reparatur und Wiederverwendung.

Von Mathias Brunner

Aston Martin F1 mit Peroni Libera 0.0%

Der Formel-1-Rennstall von Aston Martin hat einen weiteren Geldgeber gefunden: Die japanische Asahi-Brauerei wird auf den Rennwagen von Sebastian Vettel und Lance Stroll für die alkoholfreie, italienische Biermarke Peroni Libera 0.0% werben.

Von Mathias Brunner

Ferrari mit Estrella Galicia 0,0

Ferrari hat bestätigt, was SPEEDWEEK.com schon vor Wochen angekündigt hatte: Carlos Sainz hat seinen langjährigen Sponsor Estrella Galicia zu Ferrari mitgenommen. Die 1906 gegründete Brauerei wirbt bei Ferrari für die alkoholfreie Variante Estrella Galicia 0,0 und hatte Sainz schon bei Toro Rosso, Renault und McLaren begleitet.

Von Mathias Brunner

Sauber Motorsport mit Zadara

Die Firma Sauber Motorsport, welche die GP-Renner von Alfa Romeo Racing in der Formel-1-WM einsetzt, hat ein Abkommen mit der US-amerikanischen Firma Zadara abgeschlossen. Zadara ist ein Spezialist für Datenaufzeichnung und –speicherung. Die Logos des 2011 in Irvine (Kalifornien) gegründeten Unternehmens werden auf den Rennwagen und den Fahrer-Overalls zu sehen sein.

Von Mathias Brunner

Aston Martin mit Girard-Perregaux

Der Formel-1-Rennstall Aston Martin ist eine Partnerschaft eingegangen mit dem Uhrenhersteller Girard-Perregaux. Das Schweizer Traditionsunternehmen und Aston Martin werden 2021 eine Sonder-Ausgabe einer Uhr in limitierter Anzahl herausgeben, die Uhrenfirma wird auch auf den Rennwagen von Sebastian Vettel und Lance Stroll werben.

Von Mathias Brunner

Chris Craft verstorben

Im Alter von 81 Jahren ist in England Chris Craft verstorben. Der vielseitige Rennfahrer (Sportwagen, Tourenwagen, Formel 1) trat in der Formel 1 nur zwei Mal an (Kanada und USA 1971), war jedoch einer der verlässlichsten Sportwagenfahrer. 1973 gewann er die hart umkämpfte Zweitliterklasse der Sportwagen-EM. 1976 wurde er in Le Mans Gesamtdritter (mit Alain de Cadenet in einem Lola T380). Nach Abschluss seiner Rennkarriere gründete er mit Rennwagen-Designer Gordon Murray die «Light Car Company» und baute den Strassen-Roadster Rocket.

Von Mathias Brunner

Red Bull Racing wieder mit INTERprotección

Die Verpflichtung von Sergio Pérez wirkt sich bei Red Bull Racing auch in Sachen Geldgeber aus: RBR hat mit der mexikanischen Versicherungsgesellschaft INTERprotección einen Vertrag für 2021 ausgehandelt. RBR und Interprotección (1978 gegründet, 20 Millionen Policen, 5000 Firmenkunden) haben schon 2018 bei den WM-Läufen der USA, von Mexiko sowie von Brasilien zusammengearbeitet.

Von Mathias Brunner

Aston Martin: Neu mit Jeans-Firma Replay

Wir haben wieder ein Formel-1-Team mit einem offiziellen Jeans-Partner: Aston Martin hat ein entsprechendes Abkommen mit dem italienischen Hersteller Replay getroffen. Die 1978 in Asolo (Norditalien) gegründete Firma Replay (heute Teil des Modekonzerns Fashion Box) war in den 90er Jahren als Sponsor von Luca Badoer mit Forti und Minardi in der Königsklasse vertreten.

Von Mathias Brunner

Sauber Motorsport und Acer: Neuer Vertrag

Die Firma Sauber Motorsport, welche in der Formel 1 unter dem Namen Alfa Romeo Racing antritt, hat ein Abkommen mit dem taiwanesischen Computerhersteller Acer bis Ende 2021 verlängert. Acer beliefert Sauber mit Notebooks, Workstations und Bildschirmen. Die Kooperation begann 2020. Die 1976 gegründete Acer-Gruppe erreichte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von umgerechnet 3,1 Milliarden Euro bei einem operativen Gewinn von 65 Millionen Euro.

Von Mathias Brunner

Williams: Neues Auto am 5. März

Der englische Traditionsrennstall Williams bestätigt: Der 2021er Rennwagen vom Typ FW43B wird am 5. März im Internet vorgestellt.

Von Mathias Brunner

Sauber und Singha: Vertrag verlängert

Sauber Motorsport, in der Formel 1 unter der Bezeichnung Alfa Romeo am Start, und die thailändische Brauerei Singha arbeiten auch 2021 zusammen. Ein entsprechender Vertrag ist für ein drittes Jahr verlängert worden.

Von Mathias Brunner

McLaren verlängert mit CNBC

Das Formel-1-Team McLaren hat ein Abkommen mit dem US-amerikanischen Verbrauchernachrichten- und Wirtschaftskanal CNBC um mehrere Jahre verlängert. CNBC gehört zur NBCUniversal-Senderfamilie und arbeitet seit 2018 mit dem englischen Traditionsrennstall zusammen.

Von Mathias Brunner

Aston Martin: Cognizant ist Titel-Sponsor

Der GP-Rennstall Aston Martin hat «Cognizant» als Titel-Sponsor verkündet, der Rennstall heisst offiziell «Aston Martin Cognizant Formula One Team». Cognizant ist ein 1994 gegründeter IT-Dienstleister mit Hauptsitz Teaneck (New Jersey/USA), mit fast 300.000 Angestellten weltweit und einem Jahresumsatz von rund 17 Milliarden US-Dollar.

Von Mathias Brunner

Williams F1: Jost Capito neuer CEO

Der langjährige VW-Motorsportchef Jost Capito (62) wird neuer Geschäftsleiter von Williams F1. Der Deutsche ist direkt Vorstands-Chef Matthew Savage unterstellt. Teamchef bleibt wie bis anhin der Engländer Simon Roberts. Jost Capito: «Es ist eine grosse Ehre, Teil der Zukunft dieses geschichtsträchtigen Teams zu sein.»

Von Otto Zuber

Marino Sato testet für AlphaTauri

Neben dem diesjährigen Formel-2-Dritten Yuki Tsunoda schickt AlphaTauri beim Nachwuchsfahrer-Test in Abu Dhabi am 15. Dezember auch dessen Landsmann Marino Sato auf die Piste. Wie Tsunoda trat auch der 21-Jährige aus Tokio in diesem Jahr in der höchsten Formelsport-Serie an, schaffte es im Trident-Renner aber nur einmal in die Punkte: Das Sprintrennen in Mugello beendete er als Achter, die Meisterschaft als Zweiundzwanzigster.

Von Vanessa Georgoulas

Nürburgring: Wetter-Problem gelöst?

Die FIA-Verantwortlichen haben auf das schlechte Eifel-Wetter reagiert und eine «wetterfeste» Lösung für den Rettungshubschrauber gefunden: Man hat rund 3 km von der Strecke entfernt einen Hubschrauber-Landeplatz eingerichtet, der etwas tiefer liegt als der Nürburgring. Dort formen sich für gewöhnlich keine dichten Wolken oder Nebelschwaden, heisst es. Die Distanz zum Landeplatz wird im Krankenwagen zurückgelegt. So wird sichergestellt, dass ein Patient in der vorgeschriebenen Zeit ins Krankenhaus transportiert werden kann.

Von Vanessa Georgoulas

Eifel-GP: Fällt auch das FP2 ins Wasser?

Die Zwangspause am Nürburgring geht weiter: Die Rennleitung hat auch nach der ersten halben Stunde des zweiten freien Trainings zum Eifel-GP noch nicht grünes Licht für den Streckenbetrieb gegeben. Die GP-Stars und ihre Mannschaften müssen sich mindestens bis 16 Uhr gedulden, dann gibt es das nächste Update der Formel-1-Verantwortlichen.

Von Vanessa Georgoulas

FP1 Nürburgring: Start verspätet sich

Das schlechte Eifel-Wetter sorgt für einen verspäteten Start ins Nürburgring-Wochenende. Das erste freie Training zum Eifel-GP wurde um eine halbe Stunde verschoben, weil der Rettungshelikopter an der Strecke zwar abheben, beim Krankenhaus in Koblenz aber derzeit nicht landen kann.

Von Mathias Brunner

Mercedes: Ein Team-Mitglied Corona-positiv

Bei einem Mitglied des Mercedes-Rennstalls ist am Nürburgring der Coronavirus nachgewiesen worden. Die entsprechende Fachkraft ist isoliert, gemäss Vorschriften des Autosport-Weltverbands FIA. Weder Mercedes noch die FIA nehmen zu diesem Fall zusätzlich Stellung.

Von Mathias Brunner

Renault behält Sergey Sirotkin

Der Formel-1-Rennstall von Renault bestätigt, dass auch in der Saison 2020 der Russe Sergey Sirotkin als Reservefahrer tätig ist. Der 24jährige Moskauer wird einspringen, sollte Daniel Ricciardo oder Esteban Ocon nicht einsatzfähig sein.

Von Mathias Brunner

Journalist Stefan Lüscher verstorben

Im Alter von 70 Jahren ist der Schweizer Autojournalist und Buchautor Stefan Lüscher verstorben, an den Folgen der Nervenkrankheit ALS. Der frühere Rennfahrer (Renault-5-Pokalsieg 1981) leitete von 1993 bis 2010 als Chefredakteur das Monatsmagazin «auto illustrierte». Seit 1984 brachte er die erfolgreiche Buchreihe «Rennsport Schweiz» heraus, ein Jahrbuch über den Rennsport in der Schweiz und über die Schweizer im Ausland. Stefan Lüscher ist in seinem Haus in Uetliburg (St. Gallen) friedlich eingeschlafen. Er hinterlässt seine Gattin Philomène. Die Redaktion von SPEEDWEEK.com kondoliert von Herzen.

Von Mathias Brunner

Formel-1-WM mit Aramco (Saudi Arabien)

Die Formel-1-Führung hat einen neuen Seriensponsor gewonnen – Aramco aus Saudi-Arabien, die weltweit grösste Firma für Erdölförderung. Aramco wird sechster offizieller Sponsor der Königsklasse (neben Rolex, Heineken, DHL, Emirates und Pirelli). Aramco wird zudem Titelsponsor der WM-Läufe in Spanien, Ungarn und den USA. Aramco beschäftigt mehr als 65.000 Fachkräfte und erwirtschaftete 2018 einen Nettogewinn von 111 Milliarden US-Dollar.

Von Mathias Brunner

AlphaTauri: 2020 mit Moose-Apfelwein

AlphaTauri hat die Partnerschaft mit dem thailändischen Apfelwein-Hersteller Moose verlängert. 2020 wird Moose-Hersteller Siam Winery eine Reihe von Restaurants eröffnen, unter dem Namen «Moose Craft Hot Dog». Khun Varit Yoovidhya, Geschäftsleiter von «Siam Winery» ist der Enkel von Chaleo Yoovidhya, dem Erfinder des Energy-Drinks Krating Daeng, der Dietrich Mateschitz zum globalen Kassenschlager Red Bull inspiritierte. Moose ist der erste Apfelwein, der von Thailändern in Thailand hergestellt wird.

Von Vanessa Georgoulas

F1-Test: Rote Flagge wegen Lewis Hamilton

Am Circuit de Barcelona-Catalunya dreht sich kein Rad mehr, denn Lewis Hamilton ist in seinem Silberpfeil in der fünften Kurve ausgerollt. Der sechsfache Weltmeister hatte keine Wahl, denn sein W11 stellte einfach ab, sodass er nicht mehr schalten konnte.

Von Mathias Brunner

Barcelona: Verstappen-Dreher, rote Flagge!

Max Verstappen hat die zweite Testunterbrechung erzwungen, am zweitletzten Formel-1-Testtag: Der Niederländer hat sich in Kurve 5 gedreht und den Red Bull Racing RB15 in ein Kiesbett eingegraben. Zuvor hatte sich Alfa Romeo-Sauber-Fahrer Antonio Giovinazzi gedreht und den Heckflügel zerschlagen.

Von Mathias Brunner

Barcelona: Rote Flagge nach Vettel-Dreher

Ferrari-Star Sebastian Vettel ist Auslöser der ersten roten Flagge am vierten Barcelona-Wintertesttag: Dreher, dabei viel Kies auf die Bahn geschaufelt, die Streckenposten mussten fegen.

Von Otto Zuber

Sebastian Vettel: Motor wird ausgetauscht

Sebastian Vettel musste am dritten Barcelona-Testtag den Ferrari SF1000 am Streckenrand abstellen, weil ein Problem mit dem Motor aufgetaucht war. Die Antriebseinheit wird deshalb ausgebaut und zur Analyse nach Maranello geschickt, der vierfache Champion wird am Nachmittag mit einem neuen Triebwerk wieder ausrücken.

Von Vanessa Georgoulas

Red Bull Junior Team mit Talent aus Indien

Das Red Bull Junior Team hat einen neuen Nachwuchsfahrer aufgenommen: Der 21-jährige Inder Jehan Daruvala wird in diesem Jahr mit dem Carlin-Team erstmals in der Formel 2 antreten. Der Formel-3-Gesamtdritte des Vorjahres wird somit Teamkollege von Red Bull-Junior Yuki Tsunoda, der auch aus der F3 in die höchste Nachwuchsformel aufsteigt.

Von Mathias Brunner

Testfahrten: In Zukunft nur noch 4 Tage?

Die Formel-1-Wintertests 2020 bestehen aus nur noch sechs Tagen (zuvor acht, früher zwölf). Racing Point-Technikchef: «Von mir aus könnte man das auf vier oder sogar auf zwei Tage eindampfen. Wir sehen hier in Spanien ja, wie standfest die Autos auf Anhieb laufen, wir könnten schon morgen den Australien-GP fahren. Dann hätten wir beim Saisonauftakt vielleicht auch wieder ein kraftvolleres Element der Unwägbarkeit. Das würde mir gefallen.»


Von Mathias Brunner

Formel 1 in Südafrika: Demo am 29. März

Die Formel 1 kehrt nach Südafrika zurück, leider nur für ein Fan-Fest: Valtteri Bottas (Mercedes), David Coulthard (Red Bull Racing) sowie ein (noch unbekannter) Renault-Fahrer werden am 29. März eine Demo mitten in Johannesburg fahren. Auch der einzige Formel-1-Champion aus Südafrika wird zu Gast sein, Jody Scheckter, samt seines WM-Autos, dem Ferrari aus dem Jahre 1979.


Von Mathias Brunner

Kein GP anstelle von China

In Italien war verbreitet worden: Imola wolle einen Grand Prix für China auszutragen, in jener Lücke, welche durch die Verschiebunbg des Shanghai-Rennens zwischen Vietnam und den Niederlanden entstanden ist. Das wird nicht passieren. Ein anderes Rennen einfügen, das würde bedeuten – wir hätten 23 Rennen, sollte für China doch noch ein Termin gefunden werden. China im späteren Verlauf des Jahres nachzuholen, liegt im Interesse der Formel 1, bedarf aber der Zustimmung aller Rennställe. Aussichten: eher trübe; zumal niemand weiss, wie sich der Corona-Virus weiterverbreitet.


Von Mathias Brunner

Ferrari: Ärgerlicher Trick der Mechaniker

Die idiotischen Stell- oder Schiebewände sind in der Formel 1 auch beim Testbetrieb nicht mehr erlaubt. Nicht verboten ist es hingegen, Mitarbeiter als Sichtschutz zu verwenden, so wie das Ferrari in Barcelona macht. Zum Ärger der spärlichen Besucher auf der Haupttribüne. AlphaTauri-Teamchef Franz Tost: «Lächerlich, denn die Gegner wissen ohnehin durch 1000 Fotos, wie die Autos ihrer Rivalen aussehen.»


Von Mathias Brunner

Barcelona-Test: Sehr viel Neues

Die Formel 1 hat erstmals bei den Wintertests das Sagen: In Sachen Zugangskarten und -westen der Journalisten und Fotografen, bei unterschiedlichen Interview-Formaten, bei der Zeitnahme und auch bei der TV-Übertragung. Last but not least ist am Mittwochmorgen ein Gruppenfoto mit allen 20 Einsatzpiloten organisiert worden. Nicht mal Ferrari-Star Vettel traute sich zu schwänzen, der nachher die Rennstrecke verliess (der Deutsche ist erkältet).


Von Mathias Brunner

Red Bull Racing-Honda: Mehr Personal

Red Bull Racing-Honda-Teamchef Christian Horner sagt im Rahmen der Wintertests in Barcelona: «Wir haben hier mehr Personal als an einem GP-Wochenende. Das liegt vorrangig daran, dass wir eine Nachtschicht eingeplant haben, mit Fachkräften, die am Tag schlafen und zum Abend hin zur Rennstrecke kommen. Abgesehen davon arbeiten wir in Echtzeit mit Leuten im Werk in Milton Keynes zusammen, welche unsere Daten von der Testbahn analysieren.»


Von Mathias Brunner

Daniel Ricciardo: Gruss an Kobe Bryant

Renault-Pilot Daniel Ricciardo trägt bei den Barcelona-Tests einen violettfarbenen Helm mit der Aufschrift «Mamba Mentality». Das Design ist ein letzter Gruss an Basketball-Star Kobe Bryant, der am 26. Januar 2020 bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben gekommen ist.


Von Otto Zuber

Alfa: Sponsor-Deal mit Huski Chocolate

Bereits beim letztjährigen Austin-GP war der Schriftzug der schwedischen Schokoladen-Marke Huski Chocolate auf den Alfa Romeo Racing-Rennern von Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi zu sehen. Nun wird das Logo die beiden Alfa-Piloten die ganze Saison hindurch begleiten, ein entsprechender Deal mit Sauber Motorsport sieht vor, dass es sowohl auf den Rennern als auch auf den Rennanzügen der Fahrer und der Team-Bekleidung zu sehen sein wird.

Von Mathias Brunner

Offiziell: China-GP ist verschoben!

Was lange erwartet wurde, ist seit 12. Februar kurz nach 13.00 Uhr offiziell: Wegen des Ausbruchs des Corona-Virus ist der Grosse Preis von China auf unbestimmte Zeit verschoben. Das Rennen hätte am 19. April stattfinden sollen.

Von Otto Zuber

Red Bull Racing: Partnerschaft mit IRIS

Die Audio-Profis von IRIS werden künftig das Red Bull Racing Team unterstützen. Das Audiotechnik-Unternehmen rüstet den GP-Rennstall mit einer speziellen Software aus, die auch die Kommunikation an der Boxenmauer verbessern soll. Eingesetzt wird sie aber auch im Simulator und im F1-Werk in Milton Keynes, sowie bei allen Live-Demo-Events.

Von Mathias Brunner

Weltmeister Mercedes neu mit AMD

Weltmeister Mercedes-Benz hat ein mehrjähriges Abkommen mit dem kalifornischen Chip-Hersteller AMD bestätigt. Die Logos von AMD werden auf beiden Cockpitseiten des neuen Rennwagens, auf den Rennanzügen der Fahrer, der Teambekleidung sowie der Ingenieurs-Insel in der Box zu sehen sein. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird der Rennstall Lösungen von AMD zur Optimierung seiner Arbeitsprozesse einsetzen. AMD beschäftigt rund 9000 Mitarbeiter und hat 2018 einen Umsatz von 6,48 Milliarden US-Dollar erreicht.

Von Mathias Brunner

Williams 2020 mit Jack Aitken

Der frühere Renault-Entwicklungsfahrer und Formel-2-Pilot Jack Aitken hat einen Vertrag bei Williams unterschrieben. Der 24jährige Londoner wird 2020 für das englische Traditionsteam an Freitagtrainings teilnehmen.

Von Mathias Brunner

Abu Dhabi: Unfall von Leclerc (Ferrari)

Am zweiten Abu Dhabi-Testtag gab es die erste rote Flagge im Rahmen dieser Probefahrten mit Pirelli: Charles Leclerc verlor bei Kurve 14 die Kontrolle über den Ferrari und beschädigte den Wagen an der Hinterachse – rote Flagge. Der Wagen kam auf dem Lastwagen an die Box zurück. Damit ist vorzeitig Feierabend für Ferrari.


Von Mathias Brunner

Abu Dhabi-GP: Ärger für Charles Leclerc

Ferrari-Pilot Charles Leclerc geht unter einem Fragezeichen ins WM-Finale von Abu Dhabi. Es gibt Ungereimtheiten zwischen der von Ferrari angegeben Spritmenge und der tatsächlichen Menge im Tank. Für solche Tests wird die komplette Spritmenge abgesogen, gemessen und mit der vom Team angegeben Menge verglichen. FIA-Techniker Jo Bauer hat ein mögliches Vergehen den vier Rennkommissaren gemeldet, der Fall wird im Anschluss ans Rennen untersucht. Mehr als 110 Kilogramm Kraftstoff darf ein GP-Auto im Grand Prix nicht verbrauchen.


Von Mathias Brunner

Max Verstappen: Spende für Koalas

Red Bull Racing-Honda-Pilot Max Verstappen hat Bilder von den Waldbränden in Australien gesehen und von Koalas, die in den Flammen verletzt oder getötet werden. «Das fand ich sehr traurig, und ich wollte etwas unternehmen», sagt er gegenüber dem Telegraaf. Also hat sich der Rennfahrer an einer Geldsammelaktion des «Port Macquarie Koala Hospital» beteiligt, welche in den betroffenen Gebieten Trinkstationen für die Tiere errichtet.


Von Mathias Brunner

Williams: Sirotkin-Sitzprobe wegen Russell

Am Freitag fühlte sich Williams-Fahrer George Russell nicht ganz auf der Höhe. Daher baten die Briten in aller Eile den 2018er Piloten Sergey Sirotkin zur Sitzprobe. Russell – der nicht sagen will, wieso es ihm nicht gut ging – biss sich durch.


Von Mathias Brunner

Abu Dhabi: Sieg für Amna Al Qubaisi

Im Rahmenprogramm des WM-Finales von Abu Dhabi ist auch ein Formel-4-Feld in Aktion: Die 19jährige Emirati Amna Al Qubaisi hat am Samstag das erste Rennen gewonnen, von der Pole-Position.


Von Mathias Brunner

Valtteri Bottas: Nochmals Motorwechsel

Der Finne Valtteri Bottas muss das WM-Finale von Abu Dhabi aus der letzten Reihe in Angriff nehmen – Motorwechsel nach dem Defekt in Brasilien. In der Nacht auf Samstag ist dieser neue Motor ebenfalls getauscht worden, weil ein Pneumatik-Leck aufgetaucht war, das nicht behoben werden konnte. An der Strafe ändert sich dadurch nichts.


Von Mathias Brunner

Williams in Abu Dhabi: Mit Roy Nissany

Beim Test im Anschluss ans WM-Finale von Abu Dhabi tritt Williams an mit Mercedes-Zögling George Russell, dem 2020er GP-Piloten Nicholas Latifi sowie dem Israeli Roy Nissany.


Lewis Hamilton und Mercedes: So geht es weiter

Mathias Brunner
​Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Lewis Hamilton haben ein neues Abkommen unterzeichnet – erstaunlich spät und nur für ein Jahr, für die Saison 2021. Wie geht es mit dem Erfolgsgespann weiter?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 07.03., 14:50, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • So.. 07.03., 16:25, ORF Sport+
    FIA Formel E 2021: 1.& 2. Rennen, Highlights aus Diriyah
  • So.. 07.03., 16:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 07.03., 17:15, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So.. 07.03., 18:00, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • So.. 07.03., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 07.03., 18:55, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • So.. 07.03., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 07.03., 20:55, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So.. 07.03., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
61DE